Notopfermarken

  • Pakete innerhalb Deutschlands waren ebenfalls abgabepflichtig.

    Hier gleich 2 Pakete à 5,5 Kg vom 13.12.52 von 13-a Markrsteft / Unterfranken

    in das 280 km entfernte Sarstedt bei Hannover. Gemäß Tarif ab 20.10.1951

    waren pro Paket -6 kg in der Entfernungsstufe 3 (-375 km) 1,40 DM also in Summe

    2,80 DM zu entrichten. Da die beiden Pakete unfrei aufgeliefert wurden, wurde der

    Betrag als normale Nachgebühr vom Empfänger erhoben. Der "Notopferbeitrag" war

    dagegen bereits vom Absender durch Verkleben von 2 Marken zu entrichten



    Gruß Klaus

    Wer später bremst,
    ist länger schnell !

  • Lieber Heribert,

    ich hoffe 7 werden zur Not auch toleriert.

    Postgutkarte über 7 Pakete von 24 Kiel 1 nach 24 Pinneberg in der

    Entfernungsstufe 1 (-75 km) vom 19.12.1950. Postgut war ab 01.04.1950

    wieder zugelassen und erforderte die gleichzeitige Einlieferung von mindestens

    3 Paketen an den gleichen Empfänger.

    Portozusammensetzung: 1 Paket bis 5 kg à 40 Pf + 6 Pakete 5-6 kg à 50 Pf = 340 Pf




    Gruß Klaus

    Wer später bremst,
    ist länger schnell !

    Einmal editiert, zuletzt von oisch ()

  • Hallo zusammen,



    und hier ein sehr merkwürdiger Beleg. Eine MU-Karte, nein nicht von der Kuh sonder Marken-Umseitig,

    Das ist ja eigentlich nichts Besonderes, aber hier. Ja ich weiß es, wieder mal die Mona Lisa diesmal mit Posthornmarken. Eine 5 Pfennig als Ergänzung für den Postkartentarif und eine 2 Pfennig für ? Sollte das tatsächlich für sie Notopfermarke sein? Jedenfalls wurde die Karte ohne Beanstandung befördert. Oder wurde hier etwas "gemacht"? Ich weiß es nicht.


    Grüße aus Frankfurt

    Heribert

  • Lieber Klaus,


    weil heute Freitag ist und das Wochende nah akzeptieren wir einen Beleg mit 7 Notopfermarken. ;)


    sonnige Grüße vom Niederrhein


    Dieter

  • Lieber Heribert,


    der Beleg ist natürlich 'Mache'. Das Datum der Stempel liegt immerhin 3 Tage auseinander. Daher vermute ich, daß man sich gekannt hat. Laut Wikipedia hatte Friedrichshafen im September 1950 nur ca. 20 Tsd. Einwohner, also recht überschaubar. Es ist jedoch erstaunlich, daß das Fehlen der Notopfermarke nicht bemängelt wurde. Ein erstaunlicher Beleg!! :)


    liebe Grüße


    Dieter

  • Lieber Dieter,


    das sehe ich anders. Der Vordruck "Postkarte" sieht ja in der oberen rechte Ecke bereits vor "umseitig frankiert". Wie ich von Sindelfingen weiß, sind solche Messebelege noch Tage später benutzt worden und kamen auch ordnungsgemäß an.


    Grüße aus Frankfurt

    Heribert

  • Hallo Klaus,


    zu deinem #24:

    zuerst vielen Dank für deine Postgutkarte für 7 Pakete. In dieser Forn habe ich sie noch nicht gesehen.

    Lt. der Gebührentabelle vom Juli 1950 war das Höchstgewicht pro Paket 7 kg.

    Wohl deshalb wurden 7 Pakete von 4.5 bis 6 kg angefertigt.


    Grüße


    Norbert

  • Hallo Norbert,


    da wurde mit spitzem Bleistift gerechnet. Eine billigere Variante konnte ich nicht austifteln.


    Gruß Klaus

    Wer später bremst,
    ist länger schnell !

  • Hallo Sammlerfreunde,

    einen Brief mit dieser kleinen Marke kann ich auch zeigen.

    Der am 20.5.1952 in Hersbruck aufgegeben Brief wurde mit 2*10 Pfennig-Marken und einer Steuermarke frankiert.

    Das ursprünglich nach Erlangen adressierte Schreiben wurde nach Nürnberg weitergeleitet.

    Liebe Grüße

    Franz

  • ich hoffe 7 werden zur Not auch toleriert.

    Dann schließen wir die Lücke mit Sechs Paketen! ;-)
    Pirmasens nach Kaltenkirchen / Holstein, aus der nächsten Portoperiode ab dem 01.11.1951.
    Wahrscheinlich wurde dem Kunden erzählt dass er nun Geld spart da die Zone 5 wegfällt, in Wahrheit wurde alles deutlich teurer.

    Das Paketaufkommen in Zone 5 über 750 km war bestimmt überschaubar, aber man konnte dem Kunden eine Geschichte erzählen.

    Wenn an die Postgutkarte genauer betrachtet fällt auf dass sich die Pakete 121 und 122 wohl "verlaufen" hatten, und einen Tag später eingetroffen sind.

    Zumindest wurden diese bei der Ersten Kontrolle mit "F" markiert, dieses "F" wurde dann späer wieder gestrichen.



    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    mir war das Verfahren bisher unbekannt und eine solche Paketkarte hatte ich dementsprechend noch nicht gesehen. Wieder was gelernt!! Vielen Dank fürs zeigen.


    beste Grüße

    Dieter

  • ... das Trauerortsbriefchen aus Pirmasens vom 24.5.(3.?) 1954 trägt 2 Notopfermarken als 4 Pfg. Gebühr für eine Drucksache. ... Gibt es ähnliche Belege?

    hallo zusammen,


    ich möchte an den Startbeitrag #1 und den Beitrag #5 anknüpfen.


    Warum wurde der Trauerbrief innerhalb Pirmasens nicht reklamiert? Welcher Postbeamte mit Augenmaß belegt einen Kondolenzbrief mit Nachgebühr oder gibt ihn zum Nachfrankieren zurück? Ein Durchschlüpfen ist zwar auch nicht unvorstellbar, aber 4Pf. wurden bezahlt und wahrscheinlich war hier sogar das Aufgabepostamt auch das Zustellpostamt.


    Ein Überlegung zum Auslandsbrief nach der Schweiz während des Ausstellungszeit ohne Absenderangabe: Was tun? Beim Absender nachverlangen geht nicht und von der Taxierung hat die Deutsche Post nichts, da die Nachgebühr in der Schweiz verbleibt; auch hier: das Auslandsporto von 30Pf. wurde irgendwie bezahlt - und gut ist.


    Dass es auch anders ausgehen kann, zeigt folgender Beleg:



    Ansichtskarte vom 6.5.1953 aus Berchtesgaden, wegen Schreibfaulheit nur mit dem Drucksachenporto von 4Pf. zu frankieren. Die dafür vorgesehenen zwei Notopfermarken wurden beanstandet und das fehlende Porto 1,5-fach als Nachporto bei der Empfängerin erhoben. Da sie die Annahme nicht verweigert hat, war ihr anscheinend war die Kartenrückseite die 6Pf. wert.



    besten Gruß

    Michael

  • Hallo Michael,


    das erste Argument mit dem Postbeamten mit Augenmaß kann man noch so sehen, das zweite mit den ja entrichteten 4 Pf der Steuermarke nun nicht. Die Steuermarken wurden zwar von der Post verkauft, aber sie kamen nicht der Post-, sondern on top der Steuerkasse für die Berlinhilfe zu Gute. Deswegen dann auch die mit der Berchtesgaden-Karte gezeigte korrekte Behandlung wegen dem fehlenden Drucksachenporto....tolles Stück. Nebenbei erwähnt: Die Abgabepflicht konnte auch nicht etwa durch Aufkleben von Postwertzeichen auf die abgabepflichtige Sendung erfüllt werden.


    Viele Grüße

    Tim

  • Hallo liebe Freunde,


    "Kriegsgefangenenangelegenheit Gebührenfrei" aus Erlangen vom evangelischen Hilfswerk nach Aßmannshausen vom 14.03.1949.


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?