Beiträge von oisch

    Hallo Hermann,

    danke für die Ergänzung (war mir noch nicht bekannt).

    Für den Nachbarortsverkehr Reichspost - Bayern gab es mit insgesamt 6 Paarungen etwas mehr Möglichkeiten, mit Ausnahme von Mannheim / Ludwigshafen sind alle sehr selten.

    Literatur:

    Bernd Romberg - Riemer, Der Nachbarortsverkehr der Deutschen Reichspost 01.04.1900 - 5.5.1920

    ,

    Gruß Klaus

    Möchte hier eine Postkarte im Nachbarortsverkehr von Neu-Ulm nach Ulm vom 19. Dezember 1903 zeigen.

    Zum Hintergrund:

    Mit Wirkung zum 01.04.1900 verzichtete Württemberg auf die Ausgabe eigener Postwertzeichen und Ganzsachen (Ausnahme Dienstmarken und -ganzsachen) und übernahm unter Beibehaltung des Postregals die Wertzeichen der Reichspost. Zum gleichen Zeitpunkt beschloss die Reichspost das Beförderungsmonopol künftig auch auf den Orts- und Nachbarortsverkehr zu erweitern und sich die unliebsame Konkurrenz der privaten Postanbieter vom Hals zu schaffen, die auf diesem Sektor einen Kostenvorteil boten. Zur Durchsetzung dieser Änderung war

    1.) ein Reichstagsbeschluss,

    2.) eine Abfindung der Privatdienstleister und

    3.) zur Akzeptanz bei der Kundschaft eine Senkung der Gebühren für Drucksachen und Ortspostkarten von 5 Pf. auf 2 Pf. (Bayern und Württemberg von 3 Pf. auf 2 Pf.) erforderlich.

    Diese Regelung galt nicht nur im Reichspostgebiet sondern auch "grenzüberschreitend" zwischen Reichspostgebiet und Bayern bzw. Württemberg (vice versa).

    Neu Ulm - Ulm war das einzige Beispiel für Württemberg - Bayern (das umgekehrte Beispiel Ulm - Neu Ulm suche ich noch)

    Gruß Klaus

    PS: Die Portabsenkung hatte nur bis 1906 Bestand, dann hatte sich das Erinnerungsvermögen der Kundschaft nach Meinung der Post wieder eingetrübt und man erhöhte die Gebühren wieder auf den Ferntarif von 5 Pf.

    Und den Unfug mit der Privatpostbeförderung fing man rund 100 Jahre später um die Jahrtausenwende auch wieder an. Der Hype hat sich mittlerweile aber wieder weitstgehenst von selbst erledigt.

    Hurra, das Forum funktioniert wieder

    und zur Feier des Tages ein Dienstbrief vom Landgericht Forchheim an das Pfarramt in Hausen (Wegstrecke ca. 6 km).

    Soweit ich mir den Inhalt zusammenreimen kann, hat sich ein gewisser Adam ... beim Landgericht Hollfeld zur Vaterschaft des am 15. Juni geborenen Kindes ... Maria kekannt und zur Zahlung vom Alimenten bereit erklärt.

    Keinerlei postalische Bearbeitung erkennbar, möglicherweise per Boten befördert oder einem anderen Schreiben begefügt.

    Einsparung: Arbeitszeit des Postexpeditors und Stempelfarbe der Staatskasse.

    Gruß Klaus

    Hallo Hermann,

    vor einiger Zeit hast Du mir den nachstehenden Teilfrancobrief verkauft, der in die umgekehrte Richtung von Bamberg - nach Krumau (Cesky Krumlov) lief.

    Hier wurde für die Strecke Grenze - Krumau der stolze Betrag von 24 Kr. (diesmal porto) in Rechnung gestellt und 10 Kr. franco für Bamberg - Grenze. Ebenfalls eine hoher Betrag für eine relativ kurze Distanz in Böhmen.

    Gruß Klaus

    noch ne Anmerkung

    Zitat

    Eine Zettelprüfung dürfte maximal 2 Minuten dauern. Bei 3 Euro Gebühr ist das ein Stundenlohn von 90 Euro.

    sofern alle 2 Minuten eine so anspruchsvolle Begutachtung auf den Tisch flattert :/

    ... und Christian L. in Berlin möchte von den 90.- Euronen auch noch seinen Obolus.

    Gruß Klaus

    Guten Morgen,

    die folgende Marke 5-c-III (5 und III korrekt, c geschätzt) weist an der linken oberen Ecke (Umrandungsline + Wertzifferkasten) einen großen weißen Fleck auf. Da ichs mit den Plattenfehlern nicht so habe, meine Frage, ist das ein bekannter selbiger oder nur eine Druckzufälligkeit (Putzenauflage) ?

    Gruß Klaus

    Hallo Udo

    Bei Holzmayr wird lediglich auf die Verordnungen von 1851-1907 verwiesen, dort sind aber lediglich die Sommer- und Winterfahrpläne veröffentlicht aber keine Zugnummern.

    Dafür habe ich unter

    http://bsv-muenchberg.de/Bahnpost_Munchberg.pdf

    Folgendes gefunden, was die Angabe des Zielbahnhofs im Stempel bestätigt. Anders wäre es mir wegen der vermuteten Portoeinsparung zwar lieber gewesen, aber jetzt lassen sich die beiden Belege wahrscheinlich zutreffender beschreiben

    Again what learned

    Hallo Udo,

    d.h. in beiden Fällen kommt auch München (dann Gewichtstsstufe 1 / Entfernung > 12 Meilen) bzw. Nürnberg (Gewichtsstufe 2 / Entfernung bis 12 Meilen oder umgekehrt) als Alternative zu Bamberg als Aufgabeort in Frage. Bevor die Chinesen die Zeitmaschine noch nicht fertiggestellt haben, werden wirs wohl nicht klären können. Daher die 2. Frage, ob eventuell die Kursnummern da weiter helfen und der jeweiligen Strecke München - Bamberg bzw. Bamberg - Würzburg zugeordnet werden können.

    Gruß Klaus

    Hallo Bayernjäger,

    Zitat

    ich gehe nicht davon aus, dass einer der beiden Briefe erst in Bamberg aufgegeben wurde

    und welcher wars denn nun ?

    Bei beiden kann Bamberg als Zielort der Zugstrecke München Bamberg angegeben sein .

    Noch ne Frage:

    Lässt sich mit den Kursnummern im Stempel was anfangen ???

    Gruß Klaus

    Lieber Ralph,

    danke für die Blumen und wenns gefällt noch eine Kollege.

    Bahnpostbrief Gewichtsstufe 2 / Entfernung bis 12 Meilen von Bamberg an bekannte Adresse in Würzburg vom 9.4.1859, frankiert mit 6 Kr. (4-II-2) und entgegen der Vorschrift nicht mit dem BP-Mühlrad sondern dem Aufgabestempel entwertet. Ob dieser Brief auch zwengs Portoerparnis unter Umgehung der Post vom Absender aus Nürnberg nach Bamberg geschafft wurde, wage ich nicht zu entscheiden, da die Entfernung Nürnberg - Würzburg mit 90 km genau an der 12 Meilen Grenze liegt. Hier bräuchte es einen entsprechenden Brief am besten in der Gewichtsstufe 1 zwischen den beiden Orten zum Vergleich.

    Gruß Klaus