Beiträge von Altsteirer

    Hallo Sammlerfreunde,

    ein Portobrief vom 7.6.1855, von London nach Wien. Leider ohne Inhalt.

    Der Brief kostete dem 21 Kreuzer.

    Siegelseitiger Transitstempel "ENGLAND PER AACHEN 8.6" und Ankunftstempel "WIEN 11.JUN"

    In Wien wurde ein roter Frankostempel abgeschlagen :/ , obwohl es sich um einen Portobrief handelt.

    Wo wurde der 31/2 Groschen Stempel abgeschlagen (eventuell in Preußen)? Wofür?

    Wie war der Leitweg?

    Bitte um eure Hilfe

    Liebe Grüße

    Franz


    Hallo Sammlerfreunde,

    ein Grenzfrankobrief nach Paris, der 1818 in Brody (Galizien) bei der Post aufgegeben wurde, aber vermutlich aus Astrachan (Russland) stammt.

    Auf der Vorderseite roter Stempel "ALLEMAGNE PAR STRASBOURG" . Weiters ein schwarzer Aufgabestempel "BRODY IN GALIZIEN"

    Auf der Siegelseite wurde ein Stempel des Händler und Forwarder "Hausner & Violland IN BRODY" abgeschlagen. Weiters ist ein rechteckiger "D12" Stempel und ein Datumsstempel " October 12 1818 " zu sehen.

    Der Brief kostete dem Absender 14 Kreuzer CM Franko (Siegelseitig in rot notiert).

    Der Empfänger zahlte 12 Decimes.

    Wie war der Leitweg? Wofür steht der "D12" Stempel?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz



    Hallo Sammlerfreunde,

    ein Grenzfrankobrief von Brüssel nach Edinburgh, vom 27.7.1817.

    Vorderseitig ein roter "BRUSSEL FRANCO" Stempel, weiters ein englischer 1/2 Penny Stempel.

    Vorne in der Mitte wurde ein roter achteckiger Stempel " AUG 4 1817 W M " abgeschlagen.

    Der Absender bezahlte 7 decimes auf der Siegelseite in schwarz notiert.

    Die Empfängergebühr (2/3 in schwarz notiert) hat Martin beim vorherigen Brief bereits gut erklärt:

    1sh/4d. (einfacher Brief Niederlande => Vereinigtes Königreich)
    + 1sh/1d. (11. Entfernungsstufe (400 bis 500 Meilen) nach dem Tarif von 1812)
    - 2d. (long distance reduction)
    2sh./3d.

    Wo wurde der achteckige Stempel abgeschlagen?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz



    Lieber José,

    vielen herzlichen Dank :thumbup: :thumbup:

    Die 5 mm stimmen sicher. Wenn ich bei "B" den Unterstrich und bei "N" den Oberstrich mit messe komme ich auf 23mm. Also 23 * 5mm.

    Der Brief dürfte ab 1827 geschrieben worden sein.

    Liebe Grüße

    Franz

    Hallo Sammlerfreunde,

    ein Grenzfrankobrief von Bern über Poysdorf nach Staatz. Leider ist der Brief nicht datiert

    Leitwegvermerk: Par Vienne et Poysdorf, weiters notierte der Absender fr: Bregenz

    Der Leitweg war vermutlich : Bern - Bregenz - Arlberg - Wien - Poysdorf - Staatz

    Vorderseitig wurde in Rötel 6 / 14 / 20 notiert . Siegelseitig wurde ? und 12 notiert.

    Der Brief kostete dem Absender 12 Kreuzer rh. Grenzfranko bis Bregenz.

    Der Empfänger zahlte insgesamt 20 Kreuzer CM ( 14 Kreuzer Inlandsporto + 6 Kreuzer Schweizer Transitporto)

    Bitte um eure Korrektur.

    Liebe Grüße

    Franz