Vorschlag zur Änderung der FEPA/FIP Ausstellungsregeln hinsichtlich von kleinen Exponaten mit 2-4 Rahmen

  • Ich kenne einige Leute (auch z.B im FEPA Board), die Exponate haben die zu viel für 1-Rahmen aber zu wenig für 5 Rahmen sind, und nicht weil die Leute kein Material haben sondern es einfach zu wenig gibt.


    Überall wird gejammert das Nachwuchs fehlt und man Dinge ändern muss, warum dann nicht auch, der Elite zum Trotz, die Ausstellungsbedingungen?

    Selbstverständlich sollte man Änderungen/Ergänzungen der Ausstellungsbedingungen vornehmen, wenn es dafür gute Argumente gibt. Man muß solche Dinge nur mit allen Konsequenzen zu Ende denken, ehe man etwas ändert. Das versuche ich anzuregen. Ich bin nicht für oder gegen etwas, nur weil es das bisher noch nicht gibt.


    Gehen wir gedanklich einmal von einem 3-Rahmen-Projekt aus, weil diese Zahl in der Mitte der bisherigen Regelung liegt. Prüft man die grundsätzliche Eignung von Exponatthemen, die dafür naheliegend sind, kommen m.E. vorwiegend postgeschichtliche Themen in Betracht, sowie traditionelle Markensammlungen (auch Fiskalmarken natürlich) von nicht umfangreichen Gebieten. Was nach meiner Überzeugung auszuschließen wäre, sind Themen wie "die Postgeschichte/Stempel von Posemuckel" und ähnliches, dessen Volumenbeschränkung sich lediglich aus der fehlenden Verfügbarkeit des Materials, nicht aber der Bedeutung dem Thema selbst ergibt.


    Auch thematische Sammlungen halte ich für weniger geeignet, obwohl da einiges vorstellbar wäre.


    Was ich damit ausdrücken will: Im regionalen und nationalen Bereich können Exponate mit wenigen Rahmen eine Einstiegsfunktion auch für Sammlungen haben, die sich auf mehr Rahmen sinnvoll ausbauen lassen. International entfällt dieser Aspekt von vornherein. Da geht es eher um Anforderungen, wie sie grundsätzlich auch an 1-Rahmen-Exponate gestellt werden.


    Wenn diese Gesichtspunkte wohlüberlegt in die Anforderungen an eine neue Klasse einfließen, kann sie eine sinnvolle Ergänzung sein. Darüber sollte man ausführlich diskutieren. Es reicht nicht, spontan in Jubel über eine solche Idee auszubrechen oder sie als "nicht machbar" abzulehnen.

  • Da stimme ich Dir zu...., man muss schon genau abwägen, aber Bedarf für kleinere Exponate gibt es sicherlich...

  • Hallo zusammen,


    meine Postablagensammlung hatte bei der ersten Ausstellung auf Rang 3 auch nur vier Rahmen. Zu Gold und EP hat es dennoch gereicht. Aber es ist natürlich richtig, je weniger Rahmen desto schwerer ist es auch, gegen Exponate mit sieben oder acht Rahmen anzutreten. Eine Klasse 2-4 Rahmen wäre da sicher eine Überlegung wert.

    Viele Grüße


    kreuzer

  • Ein Beispiel: Ich hatte vor Jahren eine 1-Rahmen-Sammlung in Sindelfingen gezeigt. Dabei ging es um einen Fahrpostkurs, der von 1686 bis 1808 bestanden hat. Nun dürfte klar sein, bei diesem Thema kann man eigentlich nur die vorhandenen Postscheine zeigen, dazu noch eventuell Kopien von diversen Veröffentlichungen aus alter Zeit. Bei mir waren von den etwa 10 bekannten Postscheinen 7 vorhanden. Um da Postgeschichte darzustellen muß man die Struktur einer Fahrposteinrichtung mit ihren Kursorten beschreiben. Dies habe ich sehr verkürzt dargestellt, d.h. auf den Blättern war jeweils einer der Postscheine, die sehr verschiedene Größen haben. Vom Text her, in 12 Punkt-Schrift jeweils 4 Zeilen oben als Erläuterung zur Geschichte des Kurses und unter dem Postschein etwa 2 Zeilen, um was es bei dem Schein ging. Und auf welchem Teilstück des betreffenden Kurses die Sendung befördert wurde. Vom Thema her gibt es nicht viel mehr zu zeigen, Belege wie Verpackungen und dergl. dürften aus den vergangenen Jahrhunderten nicht vorhanden sein. Das Material füllte gerade mal die 12 Blätter. Wie sagte ein in Ehren ergrauter hochrangiger Juror: "Das ist zu viel Text." Und: "Romane lese ich nicht!"

    So vergrault man die Aussteller – vollkommen unnötig. Es war nicht zu erkennen, was der Juror überhaupt bewertet hat. Auf das Jurygespräch habe ich dann auch gerne verzichtet.

    Es gibt Themen, die durchaus in 2-4 Rahmen dargestellt werden können. Ein paar Jahre später habe ich eine Feldpostsammlung gezeigt, da bekam ich dann für ein ganz eng gefasstes Thema ein Silbernes Posthorn in Sindelfingen.

    Also, die betr. Sammlung aus- und umbauen und einen neuen Versuch unternehmen. Auch die Juroren (zumindest ein Teil davon) sind bereit dazuzulernen.

    Was sich bewährt, ist im Vorfeld eine PDF-Datei den Herren zuzusenden.

    So, das war das Wort zum Sonntag!

    Gruß Taxis 107

    Mitglied im DASV, MdK

  • Gerade kam die Nachricht dass die NOTOS 2021 Ausstellung in Griechenland 2-Frame- und 3-Frame-Exponate akzeptieren wird!


    Die Exponate werden genauso bewertet, als wären sie 1-Rahmen Exponate, in dem Sinne, dass ihr Umfang und die Verfügbarkeit von Material garantieren, dass sie niemals in fünf Rahmen präsentiert werden können.


    Der vollständige Beitrag ist hier zu lesen (In Englisch).


    https://hps.gr/notos2021/index…ame-and-3-frame-exhibits/

  • Facebook und FEPA-News sind nicht mein Revier. Mir hat es schon gewaltig gestunken, daß Fratzenbuch Whatsapp übernommen hat und für sich in Anspruch nahm, die Daten von deren Kunden zu integrieren. :(


    Dieter

  • Auch ich bin kein echter Freund von FB und erst seit einigen Wochen dort Mitglied. Konnte in der Zeit aber schon einige sehr vielversprechende Kontakte sowie Informationen bekommen die ich bisher nicht hatte...,, man muss also alles abwägen. und ggfls. mit dem Strom schwimmen, ob es einem passt oder nicht, insbesondere bei Sammelgebieten die nicht unbedingt Standard sind.


    FB etc. hat zunächst aber nichts mit der Diskussion zur Änderung der Exponatsgrößen bei FEPA/FIP Ausstellungen zu tun...

  • immer wieder interessant wie Themenabrutsche trotzdem die Seelen der Menschen beleuchten. Ich stimme mit Rainer überein, aber "Fratzenbuch" hab ich noch nicht gehört und gefällt mir.

    Ich finde die Lösung von NOTOS 2021 interessant, aber nicht unbedingt richtig. Man kann ja ein Exponat aufbauen, das dauert lange. Und hatte nicht verstanden dass 1 Rahmen Exponate nur erlaubt sind wenn das Material so gering ist....

    LG Andreas

  • Mir hat es schon gewaltig gestunken, daß Fratzenbuch Whatsapp übernommen hat und für sich in Anspruch nahm, die Daten von deren Kunden zu integrieren.

    was nix kostet muss sich eben anderst finanzieren

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Ich finde die Lösung von NOTOS 2021 interessant, aber nicht unbedingt richtig. Man kann ja ein Exponat aufbauen, das dauert lange. Und hatte nicht verstanden dass 1 Rahmen Exponate nur erlaubt sind wenn das Material so gering ist....

    LG Andreas

    Andreas,


    es geht nicht darum ein Exponat so lange aufzubauen bis man 5-8 Rahmen hat, sondern darum dass es Gebiete gibt die nicht genug Material für 5-8 Rahmen haben und dadurch nie bei FEPA/FIP gezeigt werden können.


    Und da gibt es eine ganze Reihe von Gebiete/Exponaten.


    In Deutschland und anderen Europäischen Ländern, und auch den USA sind 2-3/4 Rahmen Exponate möglich, aber alles halt im rein Nationalen Rahmen. Und warum sollen die nicht im Internationalen Bereich FEPA/FIP gezeigt werden können. Dazu bedarf es halt einer Regeländerung..., und es geht voran...

  • es geht nicht darum ein Exponat so lange aufzubauen bis man 5-8 Rahmen hat, sondern darum dass es Gebiete gibt die nicht genug Material für 5-8 Rahmen haben und dadurch nie bei FEPA/FIP gezeigt werden können.


    Es geht nicht nur um Gebiete, bei denen es nicht genug Material für eine größere Rahmenzahl gibt.


    Man sollte, ähnlich wie bei den 1-Rahmen-Exponaten, auch an die Möglichkeit denken, den Exponattitel so zu wählen, daß sich das Thema auf den wenigen Rahmen vollständig abhandeln läßt.


    Gerade unter diesem Gesichtspunkt ließe sich die Vielfalt der behandelten Themen deutlich steigern und auf diese Weise möglicherweise auch das Interesse der Ausstellungsbesucher an den Exponaten.

  • Es geht nicht nur um Gebiete, bei denen es nicht genug Material für eine größere Rahmenzahl gibt.


    Man sollte, ähnlich wie bei den 1-Rahmen-Exponaten, auch an die Möglichkeit denken, den Exponattitel so zu wählen, daß sich das Thema auf den wenigen Rahmen vollständig abhandeln läßt.


    Gerade unter diesem Gesichtspunkt ließe sich die Vielfalt der behandelten Themen deutlich steigern und auf diese Weise möglicherweise auch das Interesse der Ausstellungsbesucher an den Exponaten.

    Ich nehme Deinen Vorschlag gerne in den "Nachfolgeartikel" den ich dazu erarbeite auf.

    Andererseits, der Titel des Exponates ist doch sowohl bei 1-Rahmen als auch bei Mehrrahmen Exponaten frei wählbar, insofern ist mir Dein Vorschlag nicht ganz klar, oder verstehe ich da was falsch?