Beiträge von kreuzer

    Hallo Siegfried,


    bei der Beschreibung stimme ich bayernjäger zu. Der erste Brief ist ganz klar portofrei. Und beim zweiten fehlt tatsächlich die Gesamtnotierung (wenn man Deinen Ansatz wählt also 1 fl 9 xr). Das der Gesamtbetrag nicht angeschrieben wurde, wäre schon sehr ungewöhnlich. Die anderen Merkmale der Portofreiheit hat bayernjäger ja schon beschrieben.


    Viele Grüße


    kreuzer

    Hallo zusammen,


    ich freue mich, dass ich endlich einen Stempel präsentieren kann, den ich schon lange gesucht habe. Es handelt sich um die ovale Sondertype aus Niederhochstadt. Hier abgeschlagen auf einem Postaufgabeschein vom 24. Februar 1890. Interessant ist, dass 20 Pf. für Franco und 20 Pf. für eine Geb(ühren)Marke anfielen, wie handschriftlich notiert wurde.


    Viele Grüße


    kreuzer


    Lieber Udo,


    da kann man nur sagen Donnerwetter! Herzlichen Glückwunsch! Allein den Zeitraum mit einem Stempel von jedem Tag zu belegen können nur wenige. Aber von einem Ort ist das natürlich was ganz Besonderes.

    Viele Grüße


    kreuzer

    Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Erfolg! In dem Alter habe ich noch nichtmal ans Ausstellen gedacht, geschweige denn an eine Goldmedaille.


    Viele Grüße


    kreuzer

    Hallo zusammen,


    für mich ist die Unterscheidung zur 9c nicht unbedingt an der Farbe festzumachen. Gegen Ende 1866 tauchen bei der Nr. 9 (und auch Nr. 10: 10 IIb) Marken auf, bei denen das Papier deutlich vom bisherigen abweicht. Es ist viel dicker und bräunlicher und wohl auch nicht so aufnahmefähig was die Druckfarbe betrifft, daher der „trockene Druck“.

    Entscheidend ist allerdings das Papier. Der Unterschied ist so deutlich, dass man es auch spürt, wenn man die Marken mal vorsichtig in die Hand nimmt.


    Viele Grüße


    kreuzer

    Hallo bayernjäger,


    danke für das Angebot, mache ich gerne. Bin grade dabei, ein paar Seiten zu basteln, die ich dann auch mal zur Diskussion stellen werde. Wird aber wahrscheinlich noch etwas dauern, bis die fertig sind.

    Viele Grüße


    kreuzer

    Hallo Ludwig,


    das mit dem Auslagestempel sehe ich auch so.


    Die Berechnung stimmt allerdings nicht. Es wurden zwar 1 1/2 Sgr für einen Brief bis 5 Meilen berechnet, in Kreuzerwährung allerdings 6 xr.

    Ursprünglich war zwar in Bayern die Procuragebühr mal 1 xr pro Gulden, mindestens 3 xr, allerdings wurde dies bereits ab dem 01.01.1868 wieder ermäßigt auf die 2 xr pro 5 fl (Hörter S. 258). Die Berechnung von Udo sollte daher stimmen.

    Den blauen Vermerk kann ich leider nicht sicher lesen.


    Viele Grüße


    Jens

    Hallo zusammen,


    dann hat ja bayernjäger die Lösung gefunden. Dachte auch, dass der Vermerk 6 f 16 xr aus Farrnbach stammt, da auf der Rückseite für den Vermerk nicht angenommen die gleiche Tinte verwendet wurde.


    In welcher Postverordnung hast Du denn das gefunden? War bei der Suche leider nicht erfolgreich.


    Viele Grüße


    kreuzer