MiNr. 11 - 9 Kreuzer braun

  • Hallo Bayern Hunter,


    für mich sind alle 4 Marken vom Typ III.


    Aber leg die Marken mal auf den Scanner (800dpi, besser 1200dpi), dann kann man mehr erkennen.


    Beste Grüße

    Will

  • Besser bekomme ich das Foto der kritischen Marke nicht hin, da ich über keinen Scanner verfüge. Ich hoffe trotzdem, dass die Bildqualität reicht, um die etwas atypische Druckqualität zu veranschaulichen.

  • Angesichts des auch Norddeutschland zunehmend schlechten Wetters habe ich mir einmal die 9 Kreuzer braun vorgenommen, die nach meinem Verständnis von Druckstöckeln der 9 Kreuzer grün Typ III gedruckt wurde (Ober- und Unterlinie je durchbrochen).


    Bei Durchsicht der ungebrauchten Exemplare meiner Sammlung habe ich allerdings den Eindruck, dass sich dieser Typ III dann doch nicht so eindeutig wiederfindet. Teils fehlt die Durchbrechung ganz, teils nur unten je ähnlich Typ I. Eine Erklärung könnte die Druckqualität sein.


    Da ich etwas ratlos bin, habe ich vier Marken eingestellt, bei denen die beiden äußeren Stücke für mich schwierig einzuordnen sind. Was meint Ihr?🤓

    Hallo,

    vielleicht müssen wir hier etwas präzisieren.

    Für die 9 Kreuzer grün wurde ein Ur-Stempel hergestellt. Von diesem Ur-Stempel existiert ein Abzug (also ein Probedruck), dieser ist ganz klar eine Type 1 - also unbeschädigt. Von diesem Ur-Stempel wurde ein sogenannter Präge-Stempel (Ur-Klischee oder auch "Matrize") angefertigt - quasi ein Negativ des Ur-Stempels.

    Von diesem Präge-Stempel nun wurden die Messingplättchen geprägt (vermutlich etwa 90+10=100 Stück) aus denen man die Druckstöckel zusammenbaute. Diese 90 Druckstöckel waren die Druckplatte der 9 Kreuzer grün + 10 Reserve- oder Austauschstöckel. Nun passierte es aber wohl bei diesem Prägestempel der 9 Kreuzer grün, dass nach den ersten zwei korrekt geprägten Messingplättchen (Type 1) in der oberen linken Ecke des linken oberen kleinen Wertkästchens ein Stück herausbrach. Ab dem dritten Messingplättchen also prägte man so weiter (Type 2) bis nach weiteren 13 Prägungen auch die untere linke Ecke des oberen linken Wertkästchens herausbrach. Danach prägte man die restlichen Messingplättchen so weiter (Type 3). Somit gibt es von den 90 Druckstöckeln der Druckplatte der 9 Kreuzer grün 2 Stöckel vom Typ 1, 13 vom Typ 2 und 75 vom Type 3. So finden wir heute auch den Elster-Bogen vor.


    Als man nun 1862 die 9 Kreuzer Marke wegen der Absprache im DÖPV zu den einheitlichen Farben gleicher Wertstufen in Braun drucken musste, entschied man sich, dafür neue Druckstöckel zu erstellen, also neue Messingplättchen zu prägen. Dazu verwendete man aber wieder den alten Prägestempel (wo ja die beiden Ecken herausgebrochen waren). Deshalb müssen alle Druckstöckel und Marken der 9 Kreuzer braun vom Typ 3 sein.


    Dass neue Stöckel hergestellt wurden, sieht man man auch daran, dass die Ecken der 9 Kreuzer braun nun ganz spitz sind, während wir sie bei der 9 Kreuzer grün noch rund oder abgestumpft vorfinden. 1850 beherrschte man die Prägetechnik für die Messingplättchen noch nicht perfekt und musste daher die Ecken meist etwas sauber (rund) feilen, da sie gratig aus der Prägung kamen. 1862 hat man die Technik nun soweit beherrscht, dass die Prägungen sauber waren, und man Plättchen mit schönen spitzen Ecken heraus bekam. Ur-Stempel und Präge-Stempel hatten immer spitze Ecken. Genaueres zu alledem dann in dem neuen Handbuch. Also korrekt ist: Für die 9 Kreuzer braun wurden neue Druckstöckel vom alten Präge-Stempel der 9 Kreuzer grün geprägt. Die Ecken sind hier nun alle spitz. Alle Stöckel müssen vom Typ 3 sein.


    Interessanterweise habe ich diese Woche einen ungewöhnlichen Probedruck der 9 Kreuzer braun erwerben können. (siehe Foto unten). Ohne Gummierung und ohne Seidenfaden auf sehr dünnem weißen Papier. Der Druck ist unscharf und nicht gut gelungen - vor allem aber sind die Ecken rund/abgestumpft! Möglicherweise ein Hinweis darauf, dass man zunächst Probedrucke der 9 Kreuzer Marke in Braun mit den alten Druckstöckeln versuchte, um dann festzustellen, dass man besser neue Druckstöckel prägen sollte?!


  • Wow, für diese instruktiven Ausführungen hast Du eine akademische Auszeichnung verdient! Das angekündigte Handbuch bestelle ich schon heute in Echtlederausführung (falls politisch korrekt) und mit persönlicher Widmung! ☺️

  • ... das Leder wird von alten, weißen Männern genommen, das ist politisch dann schon korrekt. 8o

    Liebe Grüsse vom Ralph



    "Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen." Vicco von Bülow aka Loriot.




  • Hallo Cargnel,

    Interessanterweise habe ich diese Woche einen ungewöhnlichen Probedruck der 9 Kreuzer braun erwerben können. (siehe Foto unten). Ohne Gummierung und ohne Seidenfaden auf sehr dünnem weißen Papier. Der Druck ist unscharf und nicht gut gelungen - vor allem aber sind die Ecken rund/abgestumpft! Möglicherweise ein Hinweis darauf, dass man zunächst Probedrucke der 9 Kreuzer Marke in Braun mit den alten Druckstöckeln versuchte, um dann festzustellen, dass man besser neue Druckstöckel prägen sollte?!


    Siehe Beitrag 252 in diesem Thread sieht aus wie meine Marke.


    Beachte auch die typischen Risse (oder wie nennt man das) im Papier an den Seiten.


    Grusse,

    Jean-Paul

  • ja, die sehen ziemlich ähnlich aus. Und in #253 dann ein sehr sauberer Probedruck mit spitzen Ecken, dann wohl schon von den neuen Stöckeln.

    Interessant!

    Einmal editiert, zuletzt von FCargnel ()