Würzburg/Münsterschwarzach, Benedikt-Phila 2.-4.9.2016

  • Zitat

    Wäre es anders, müsste jede Liechtenstein - Weltklassesammlung im 7stelligen Bereich im Rang 3 verbleiben, denn eine postgeschichtliche Bedeutung von Weltgeltung kann da nicht mal ein Liechtensteiner erkennen.


    Und dann sprechen wir noch nicht einmal von einer (auch postalisch) völlig unbedeutenden Insel im südwestlichen Indischen Ozean namens Mauritius. Die hat gewiss nicht ein Zehntel der bayerischen Postverordnungen von 1808 bis 1875 aufzuweisen ... :)


    Viele Grüße aus Erding!

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Lieber Erdinger,


    diese Insel wird unter der Kategorie "British Commonwealth" ausgestellt werden - mit der Lady McLeod, der British Guyana 1 cent und anderen Dubletten, die sich in jedem besseren Kinderalbum finden lassen ... :D

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf überlebt.

  • Das mit der Bedeutung in der Philatelie geht langsam aber stetig etwas in den Hintergrund. Es kommt halt wie meist auf den Juror und seiner Tagesform an. Meine Sammlung welche für den unbedarften ja nun wirklich bedeutend aussieht wurde ja auch mit 88 Punkten bewertet. OK, das Gebiet ist halt relativ unbekannt, für die reine Philatelie nicht unbedingt bedeutend, aber für die Post wars ein Meilenstein, wurde doch der Postversandt von Europa nach Irak/Iran von 3 -4 Wochen auf 9-11 Tage verkürzt.


    Ansonsten, ich mach mir da nichts vor, in den Ehrenhof bei Weltausstellungen komme ich damit nicht, ich will auch nicht mit einem Eriwan Haub oder Gross / Hackmey konkurrieren. Das sind, und ich hoffe das ist nun keine Majestätsbeleidigung, Scheckbuchsammlungen die sich jeder der genügende Kleingeld hat mit etwas Geduld zusammenkaufen kann. Er kann dann unter Umständen sogar noch die alten Blattbeschreibungen nehmen, die Blätter neu gestalten, und voila.. da haben wir eine Ehrenhofsammlung. Nur, das hat mit der Philatelie wie wir sie hier pflegen nichts zu tun. Ich freue mich wenn ich ein neues vorher unbekanntes Stück für meine Overland Mail Sammlung oder andere Sammlungen finde.., darüber schreibe und in meine Internet Seite einpflege, der Preis dafür ist mir zunächst nebensächlich, wichtig ist die Freude am Forschen!!!! Wenn es dann noch irgendwann genügt um auf eine Weltausstellung zu kommen, das passt doch.


    Meine Tibet Sammlung, auch wenn es eine Weltklassesammlung war, wird nie in den Ehrenhof kommen, ich sagte in New York auch meiner Frau dass manches Blatt im Ehrenhof mehr Geldwert hat als meine ganze Sammlung, sie konnte das kaum glauben!


    Die Basis Philatelie wird von uns kleinen Sammlern gemacht!!! Freuen wir uns darüber...


    Jedes Gebiet, sie es Eiskunstlauf, Tanzen, Boxen, Kleintierzüchten etc. wo Bewertungen visuell von Menschen gemacht werden sind anfällig für diskussionswürdige Beurteilungen!

  • Hallo Rainer,


    Die Basis Philatelie wird von uns kleinen Sammlern gemacht!!!

    wichtig ist die Freude am Forschen!!!!


    So isses :thumbup:


    + Gruß !


    vom Pälzer...Deine Beiträge immer aufmerksam und gerne lesend

    Wer um Postgeschichte einen Bogen macht, läuft am Schluss im Kreis

  • Hallo werte Sammler!
    Nachdem ich hier die ganze Problematik der Ausstellungen verfolgt habe und weiterhin verfolgen werde, möchte ich auch einmal meine Gedanken dazu äussern.
    Ich habe heuer um Pfingsten hier in Südtirol (In Kaltern) bei einer Rang 3 Ausstellung mitgemacht. Meine Sammlung wurde in 5 Rahmen
    ausgestellt. Das Thema dazu war " Die Post in ( Süd ) Tirol von 1770 - 1850. Da Süd in Klammer bedeutete das heutige Südtirol. Damals gag es nur ein Tirol. Das war meine erste Wettbewerbsausstellung, dazu ist es nur gekommen da ein Jahr vorher eine Werbeausstellung in Eppan ausgerichtet wurde und ich da meine Sammlung auf 3 Rahmen zeigte. Da der Vereinsvorstand meine Sammlung betrachtete wurde ich gebeten, bei der Wettbewerb Ausstettung mitzumachen. Mir aber ging es nicht um Punkte ,sondern dem Publikum das Postgeschehen hier in Südtirol aus dieser frühen Zeit zu zeigen. Schlussendlich wurde meine Sammlung mit 85 Punkten bewertet. Da ich aber am Bewertungstag nicht anwesend sein konnte, (warverhindert wegen einer Familenfeier), wurde ich am Abend kurz informiert. Ich war aufgeregt als ich vernahm ,dass meine Sammlung mit Gold bewertet wurde. Meine erste Ausstellung und schon Gold,für mich unfassbar. Tags darauf nachmittags war der Abbau geplant und Vormittags kam es zu Aussprache mit den Juroren. Die bedankten sich für die Ausstellung dieser Sammlung und sagten mir,dass sie meine Sammlung 3 mal abgingen und jedesmal wurden die Punktezahl erhöht. Hier sieht man,dass Vorphilasammlungen nicht leicht zu beurteilen sind.
    Dies nur ein Erlebniss zu meiner ersten Ausstellung
    Viele Grüsse: Planke

  • Tags darauf nachmittags war der Abbau geplant und Vormittags kam es zu Aussprache mit den Juroren. Die bedankten sich für die Ausstellung dieser Sammlung und sagten mir,dass sie meine Sammlung 3 mal abgingen und jedesmal wurden die Punktezahl erhöht.


    Hallo Planke,


    das ist eine sehr erfreuliche Schilderung von Dir, ähnlich gut waren die Juroren bei meiner ersten Ausstellung in Rang 3 auch interessiert.
    Solch ein verfahren ist uns Sammlern und Ausstellern doch nur zu wünschen, auch wenn es in der Praxis natürlich nicht immer so sein wird :thumbup::):thumbup:

    Beste Grüsse von
    Bayern Social




    "Sammler sind glückliche Menschen"

  • Hallo zusammen,


    im BDPh-Forum hat Luitpold ein paar Impressionen der Ausstellung eingestellt. Ich habe eines der Bilder von dort "geklaut" (falls das nicht in Ordnung ist, bitte ich um Info) und diesem Posting angehangen. Grund dafür ist, dass ich es sehr kritisch sehe, dass die Glasbausteine in der Turnhalle nicht abgehangen waren mit dem Ergebnis, dass die ausgestellten Sammlungen den ganzen Tag ungeschützt dem Sonnenlicht ausgesetzt waren, bekanntlich einem der Hauptfeinde unserer Sammelobjekte. Dies ist bei vielen Ausstellungen zu beobachten und ich frage mich, warum den Veranstaltern diesbezüglich nicht schon längst verpflichtende Auflagen gemacht werden.


    Viele Grüße,
    nitram

  • Grund dafür ist, dass ich es sehr kritisch sehe, dass die Glasbausteine in der Turnhalle nicht abgehangen waren mit dem Ergebnis, dass die ausgestellten Sammlungen den ganzen Tag ungeschützt dem Sonnenlicht ausgesetzt waren.... nitram

    Hallo nitram,


    wer die Ausstellung besuchte und das sieht man auf dem Bild (Foto Walter Sauter Pressereferent Münsterschwarzach) war sicherlich erfreut wie ich, dass es helles Tageslicht gab. Wie sonst wären die Exponate gut zu betrachten und bei künstlichen Licht reflektieren die Glasscheiben der Rahmen, was oft stört. Wie auf dem Foto zu sehen kommt die Sonne von links. Das waren Oberlichter, die mit Vorhängen abgedeckt waren und nur der Wind hat diese manchmal "geöffnet". Um "Lichschäden" zu vermeiden bliebe nur der Weg der Online-Präsentation, was offenbar im nächsten Jahr im Rang 3 wieder geschehen wird. Das große Manko ist jedoch, dass das Betrachten des Originals nicht von einem Scan (in welcher Form auch immer) ersetzt werden kann.
    Und auch der Umfang der Sammlung ist besser übersehbar bei einer Live-Ausstellung. Wenn man wie bei der Overland-Sammlung einen Rahmen nach dem anderen "abschreitet", ja das beieindruckt schon sehr.
    Der Vorteil von Online-Präsentation, was wir hier schon Dank großzügiger Sammler - die uns Einblick in ihre Sammlung gewähren - und den Administratoren - ist, dass man in aller Ruhe und immer wieder bei Bedarf die Beschreibungen lesen kann.


    Hier der Link zum Beitrag, wen er interessieren sollte: http://www.bdph.de/forum/showt…-09-2016-04-09-2016/page2


    Luitpold

    "Heimat ist da, wo ich verstehe und wo ich verstanden werde." (Karl Jaspers. dt. Philosoph).

  • dass die ausgestellten Sammlungen den ganzen Tag ungeschützt dem Sonnenlicht ausgesetzt waren, bekanntlich einem der Hauptfeinde unserer Sammelobjekte. Dies ist bei vielen Ausstellungen zu beobachten und ich frage mich, warum den Veranstaltern diesbezüglich nicht schon längst verpflichtende Auflagen gemacht werden.

    Hallo nitram,


    Da bin ich ganz bei Dir. Das sind katastrophale Verhältnisse, die man auf diesem Photo sieht. Ich hätte da meine Sammlung wieder mitgenommen.


    Viele Grüße von maunzerle :thumbup:

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo nitram,


    Da bin ich ganz bei Dir. Das sind katastrophale Verhältnisse, die man auf diesem Photo sieht. Ich hätte da meine Sammlung wieder mitgenommen.


    Viele Grüße von maunzerle :thumbup:


    Ich glaube ihr übertreibt zumindest was Münsterschwarzach betrifft ganz gewaltig. @Luidpold hat das sehr gut erklärt und die Lichtverhältnisse im Saal könnt Ihr gut vergleichen mit der Türe im Bild links oben, da war eine Ausgangstüre direkt um die Ecke...