Beiträge von nitram

    es ist fast nicht zu glauben, aber ich habe die 37 bisher nicht gesehen, obwohl es eigentlich nicht zu übersehen ist.

    Es ist beruhigend, dass selbst die besten Postgeschichtler, zu denen Du ja zweifellos und unbestritten gehörst, nicht vor solch sympathischen Aussetzern gefeit sind. :)


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Karl,


    die Frage mit den Kreuzern ist ja vom Sammelgebiet her nur ganz wenig meine Baustelle, aber spricht nicht für die "2" (dann offensichtlich eine Fehltaxierung wie Du schreibst) daneben auch, dass oben links eine "37" (= 35 + 2) als Gesamtportobelastung in Kreuzern für den Empfänger in Mannheim angeschrieben ist?


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Andreas,


    vor wenigen Jahren sind die Ausstellungsklassen in Deutschland umbenannt worden:


    Nationale Ausstellung (ehemals Rang 1)

    Regionale Ausstellung (ehemals Rang 2 und Rang 3)


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Karl,


    ab 10.01.1840 (Große Postreform) galt: 1s 8d von London aus und

    1s 10d von Orten außerhalb Londons.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Karl,


    das britische Teilfranko ist 1s 10d (1. GS bis 1/2 Unze). Die "10" wird oft als "6" gelesen. Zu Deiner Frage kann ich kann nur eine relativ blöde Antwort geben: Der Brief ist halt mit der Penny Post in Castle Rising (Grafschaft Norfolk) befördert worden.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo zusammen,


    das ist ganz bitter. Sindelfingen ist für mich seit mehr als 15 Jahren ganz klar einer der wichtigsten Pflichttermine in meinem philatelistischen Jahreskalender, der mir in den letzten zwei Jahren auch sehr gefehlt hat.


    Ich weiss nicht , welche Chance TAXIS107 in seinem Posting andeuten will, da für mich Sindelfingen perfekt war. Vielmehr kann das Motto nur lauten, jetzt das Beste aus der Situation zu machen. Hoffentlich kann für die "Institution Sindelfingen" Ersatz gefunden werden, wie, wann und wo das auch immer sein wird.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Torsten,


    das Franko in Höhe von 8d (erste Gewichtsstufe bis ½ Unze) ist bar bezahlt. Das ist die rote "8". Preußen erhält 4d Weiterfranko (rote "4"). UK und Preußen vergüten Belgien jeweils mit ½d.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo José,


    OK, verstehe. Schade, dass der Teilbrief (bzw. das Briefstück ;)) nicht mehr ein vollständiger Brief ist. Das wäre ein ganz tolles Stück.:P


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo José,


    um was geht es Dir denn konkret bei diesem Los?


    Also, ich finde auf jeden Fall das eine der Losbeschreibung anhängende Attest von A. von der Weid überraschend. Wie kann dieser aus dem Stempelfragment die "720" ableiten? Und wie kann er in seinem Attest die Nummer "720" Southampton zuordnen, hatte doch Southampton die "723" (während Somerton die "720" zugeordnet war)? :)



    Viele Grüße

    Martin

    Hallo José,

    kannst Du dann bitte einen guten Scan der Marke ganz links einstellen? Den Stempel würde ich mir gerne im Detail ansehen.

    Danke und Gruß

    Martin

    Die Taxierungen sind dadurch leicht erklärbar.

    Hallo Dieter,


    zwar ist das überhaupt nicht mein Sammelgebiet, aber von außen betrachtet scheint mir die korrekte Interpretation dieses Portobriefes nicht ganz so profan zu sein wie von Dir formuliert. Da gehört schon einiges postgeschichtliches Wissen dazu, was natürlich bei Michael weit mehr als überproportional vorhanden ist.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Franz,


    wenn das wirklich die ganze Rückseite sein sollte, dann bleibe ich dabei, dass das keine (postalische) Bedeutung hat.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Franz,


    für mich hat das auf der Rückseite keine Bedeutung. Aber, vielleicht kannst Du die Rückseite insgesamt einstellen? Vielleicht sieht man dann mehr.


    Ansonsten Portobrief der 1. Gewichtsstufe (bis 7,5 Gramm) gemäß Tarif ab 01.08.1849, taxiert mit wie Du richtig schreibst mit 8 décimes. Mit diesem Tarif hatte Frankreich mit dem Vereinigten Königreich nach über neun Jahren gleichgezogen, aus dem Ausland eingehende Post nur noch nach dem Gewicht zu taxieren. Für das Inland galt das in Frankreich bereits ab dem 01.01.1849.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Martin,


    vollkommen korrekt. Ob es aber ein einfacher, zweifacher, etc. Brief war, werden wir heute nicht mehr herausfinden können. Das meinte ich mit der Phantasie.:)


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo Valesia,


    auf dem Brief sind 3s 3½d (= 1s 6d + 1s 3d + 4d + 2½d) verklebt.


    Die Gebühren waren:

    6d (Gebühr für Einschreiben 1953)

    4d (erste Gewichtsstufe bis 1 Unze)

    2½d (jede weitere Unze)

    Der Brief ist in jedem Fall überfrankiert. Um wieviel, bleibt Deiner Phantasie überlassen.;)


    Aufgegeben ist das Einschreiben in London (siehe Einschreibzettel). Der Aufgabstempel ist Charing Cross (also mitten in London) vom 24.06.1953.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo José,


    das "d" steht für nichts anderes als Pence.


    Warum 11d? Da wirst Du die damaligen Vertragsparteien fragen müssen.;) Im Ernst: Das war eben das verhandelte Franko (= Gebühr vollständig vom Absender bezahlt) für einen Brief der 1. Gewichtsstufe.


    Viele Grüße

    Martin

    Hallo St.G,


    Frankobrief (Stempel "PD") der 1. Gewichtsstufe (bis 1/4 Unze), gelaufen von London über Frankreich nach Appenzell. Das Franko in Höhe von 11d ist bar bezahlt. Die Notation oben links ist etwas ungewöhnlich.


    Viele Grüße

    Martin

    Lieber Ralph,


    dem ist in der Tat so. Aber auch die bisherige Diskussion hier in diesem Thread hat mir schon neue Denkanstösse zu diesem Brief gegeben. Danke dafür!


    Viele Grüße

    Martin