Hilfe bei schwer lesbarer Handschrift erbeten

  • Lieber Ralph,
    Ich glaube es dir. Der Schreiber hatte ja ein ziemlich breites N geschrieben und die Auf und Abstriche sind ziemlich dick. Das habe ich als zwei zierlichere Einzelbuchstaben gelesen.
    Viele Grüße von
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Danke lieber Ralph,
    da lag ich mit Waßlitz ja eigentlich schon richtig.
    Übrigens, einen Super-link hast du da beigefügt.
    Viele Grüße
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo zusammen,


    kann mir jemand bei der Entzifferung dieser Herrschaftlichen .... sache helfen?
    Absender des Briefes war das Königl. Preußische Ober Landes Gericht zu Königsberg, der Empfänger ein preußischer General-Consul in Riga.



    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Liebe Freunde,


    vielen Dank für eure schnelle Hilfe.
    Auf der Spur war ich schon, war mir aber unsicher ob das wirklich da steht.


    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Liebe Freunde,


    hier habe ich 2 Postscheine, bei denen ich bezüglich Aufgabe- bzw. Zielort Hilfe brauche.



    Der Brief wurde in Greifenhagen aufgegeben, wohin war er adressiert?
    Colb??? bei Neumark
    Ich habe ein sächsisches Neumark gefunden, aber keinen passenden Ort in dessen Umgebung.



    Der Brief lief vermutlich nach Ostrowo (??), wo wurde er aufgegeben? Bei bezahlten 2 Sgr. müsste der Ort innerhalb von 10 Meilen Entfernung liegen.


    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Hallo Michael,


    die Sendung auf Postschein 1 könnte nach Colbitz (heute: Kiełbicze) in der Neumark gegangen sein.


    Viele Grüße aus Erding!

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Hallo Erdinger,


    das könnte gut Colbitz heissen, allerdings habe ich noch keine Quelle gefunden, dass es zu der Zeit dort (in der Neumark) einen Ort dieses Namens gegeben hat. Suche aber noch ...


    Gruß
    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Liebe Leser,
    der Scan zeigt die Innenseite eines Briefes, dessen Schreiber "S. Rosenheim & co." leider etwas "undeutlich" schrieb. So erahne ich folgende Mitteilung:
    Rosenheim zeigt aufgrund einer Bestellung eine Zahlung (Wechsel?) über eine Wiener-Bank (Schöler & Lustig - die gab es tatsächlich!) an. Lag der Wechsel bei - es ging ja um eine hübsche Summe?
    Die Frage deshalb, weil der Brief recommandiert war.
    Leider findet sich zum Empfänger sehr wenig, jedoch muss der Rotwein "Stierblut?" schon damals begehrt gewesen sein (was einem google so erzählt).
    Wenn mir also bitte an der "Schlüsselfrage" jemand helfen würde, schon hier meinen herzlichen Dank dafür.


    Es grüßt Luitpold
    PS Frankiert mit einer üblichen Nr. 11.

  • Lieber Luitpold,


    m. M. n. lag der Wechsel bei, weil man eine Empfangsanzeige wünschte und wofür anderes sollte diese sein, wenn nicht für den Wechsel?


    Nettes Stück!

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Kreuzerjäger,
    beim ersten Wort lese ich vorne Post und hinten theil.
    Beim zweiten Bild steht unten Gerhardt.
    Beste Grüße
    preussen_fan
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan