Nr. 2I 3 Kr. blau - die Erstausgabe

  • Hallo Nacktnasenwombat,


    da hast du aber ein schönes Stück erwischt, zu dem man dir nur gratulieren kann.


    Im Michel-Plattenfehlerhandbuch ist dieser Plattenfehler - und es ist offensichtlich ein Plattenfehler - nicht aufgeführt.

    Und mir ist dieser Plattenfehler bisher noch gar nicht aufgefallen. Eine Inspektion meiner Marken war auch in allen Fäller negativ.


    Viele Grüße

    bayern-kreuzer

  • Hallo Nacktnasenwombat,


    nicht irgendein PF, sondern der PF, der auf Titelseite der 8.Auflage des Sem-Kataloges zu sehen ist !

    Ein guter Fang !


    Gruss kilke

    Wer um Einzelmarken einen Bogen macht hat sich verlaufen.

  • Hallo liebe Freunde,


    dieses Exemplar hier gab es bei ebay in einem Sofortkauflot zu einem Pizzadollarbruchteil - der Scan war ziemlich schlecht, der Druck sah aus wie von einer 2IIPl.4, aber den GMr. 12 mit engem Abstand gab es nur in Ansbach in der 1. Verteilung, also gekauft, weil konnte ja nur 2I sein ..... man freut sich halt auch über kleine Dinge ....;)


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo Volker,


    schöne 2I - Grund für viele Probleme bei Bayerns Erstausgabe ist aber die Beschreibungs- bzw. Anschauungsqualität des Michel, der einen Laien eher im Unklaren lässt, was eine seltenere Erstausgabe und was eine weniger seltene Folgeausgabe darstellt.


    Die andere Seite der Medaille ist die, dass Tausende von "billigen" Marken als 2I oder 4I angeboten werden, was sie nicht sind.


    Glückwunsch zu dem feinen Stück und die wäre sicher einen ganzen BP$ wert, oder? :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Volker,


    Glückwunsch zu dem schönen Fang. Es ist nun mal hilfreich, wenn man sich in einem Sammelgebiet zumindest ansatzweise auskennt. Das ist oft genug nicht der Fall. Dann kann man mitunter Rosinen picken.


    viele Grüße


    Dieter

  • Hallo Udo,


    da gibt es doch wohl keinen Zweifel. Aber man weiß ja nie. Böse Überraschungen gibt es ja diesbezüglich immer wieder.


    Viele Grüße von maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo Udo,


    es käme darauf an, wie weit bei 2stelligen Tagen der Abstand zwischen 2. Stelle und Monat ist.


    Es könnte ein Ersttag sein, oder eine ausgefallene Stelle, also 10 - 19.11.1849. Hat da jemand ein Vergleichsstück aus diesem Zeitraum?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ich habe eben mal in den Rundbriefen geblättert. Maunzerle hat im RB 54 einen Artikel über die bayerischen Ersttagsstempel veröffentlicht. Dort sind zwei identische Abschläge des Stempels (komplett und mit Jahr) zu sehen. Vielleicht kann er diese Bilder hier zeigen.

    Gruß

    bayernjäger

  • Hallo Udo,


    ich habe die Abbildungen leider nicht mehr auf dem Rechner, aber Du kannst sie ja jederzeit aus dem Rundbrief abscannen und hier zeigen. Weder ich noch die ArGe pocht hier auf ein Copyright. Aber es ist auch - zumindest mir - ohne Abbildung sonnenklar, dass hier von einem 10. oder 19. November nicht sie Rede sein kann.


    Gruß

    maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo Udo,


    ja, ist jetzt eindeutig (ich hatte nachgefragt, weil es von München zahlreiche Stempeldatenfehler gab und bei solch hochpreisigen Marken muss man sicher sein, ob es auch wirklich der Ersttag ist). Glückwunsch zu dieser Granate. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus