• Auslandsbrief von Emmerich nach Bourg en Bresse / Frankreich vom 27.5.1933, Werbestempel als Ankunftstempel.

    Den 6.6.1933 interpretiere ich als Ende des Lagerdatums, das T im Dreieck kann ich leider nicht zuordnen.



    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Hallo Ulrich,


    ui - da muss ein Frankreich - Kenner uns etwas dazu schreiben, da bin ich leider überfragt. Nettes Teil ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Mannheim 16. Oktober 1898 nach Berlin,

    Ankunftstempel AUSG 7-8V 18.10,

    Vermerk "Zur Abholung"



    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Hallo Ulrich,


    bei deinem Brief Bonn - Amsterdam hat jemand eine Zeitmaschine genutzt. ;)

    Der Brief war übrigens für die ca 250 km lange Strecke eher langsam unterwegs. Um 1-2 N(achmittags) in Bonn gestempelt lautet der AKS in Amsterdam 12-6 V(ormittags). Ich habe hier mal einen Brief vorgestellt, der von Berlin in ca. 20 Stunden in den Niederlanden war.

    Interessant ist der letzte Brief: Zur Abholung habe ich noch nicht gesehen.


    beste Grüße

    Dieter

  • ...der Köpeniker Kaufmann und Fabrikant Karl Otto Asseburg (1836-1915) war Zuckerfabrikant und hatte lt. Adressbuch der Kaufleute, Fabrikanten und Gerwerbsleute von Brandenburg und Berlin 1877 auch eine Agentur für "überseeische Häuser", also wohl so eine Art internationaler Immobilienmakler. Da wird einiges an Post am Tag zusammengekommen sein, sowohl bei Empfang als auch bei Aufgabe und insofern die Einrichtung einer privaten Postablage schon so seinen Sinn gemacht haben.


    So wird man hier für das Aufgabejahr 1868 von einer Art Vorläufer eines Postfaches ausgehen können. Wenn man dem wiki Glauben schenken kann, dann wurden bei der Reichspost Versuche für echte Postschließfächer ab 1878 und 1882 in Bremen und Mannheim gestart und erst 1901 allgemein eingeführt. Von daher ist der Beleg mit der auch mir bisher überhaupt nicht geläufigen Formulierung "zur Abholung" schon ein echts Ding, zu dem man nur gratulieren kann. Postgeschichte pur.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Hallo Sammlerfreunde,


    der Beleg anbei erfreut den Heimatsammler ob seines Kuvertkopfaufdrucks ...aber vielmehr wegen einer speziellen Variante des Zusatzvermerks postlagernd. In diesem Fall geht es um einen Einjährig Freiwilligen Gefreiten, welcher sich während des Herbstmanövers in Nordhessen bei Kassel (Bettenhausen) die Post postlagernd zustellen ließ. Sein 2. Nassauisches Infanterie-Regiment Nr. 88 mit Stammgarnison in Mainz-Kastel war ein Infanterieverband der Preußischen Armee und vier Jahre später im I. WK u.a. im Zentrum der (verlustreichen) Schlacht von Verdun im Einsatz.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Lieber Tim,


    sehr schön! Ich habe den Eindruck gewonnen, dass poste restante = postlagernde Briefe, noch dazu mit einem Postsonderdienst, in der Pfennigzeit Bayerns gar nicht so häufig zu sein scheinen, wie man auf Grund des gestiegenen Postaufkommens dieser Zeit meinen sollte.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine poste restante gestellte Ansichtskarte, vom 1.9.1909, von Mödling nach Berlin.

    Die Karte wurde nicht abgeholt und an den Absender zurückgeschickt.

    Blauer Stempel "Nicht abgefordert Postlagerstelle des Briefpostamts"

    Wofür stehen die beiden Stempel C.2 d und C.2 b

    Bitte um eure Hilfe

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo liebe Freunde,


    ... nicht ganz so alt, dieser Brief hier von 1972 , aber , wie ich finde, interessante Anschrift : Olympische Dorf München aus Kalamata in Griechenland, nicht abgeholt, ging dann wieder zurück ...

    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo Volker,

    Toller Brief, wahrscheinlich würde er in einer Olympia Ausstellungsammlung nicht die Ehre bekommen die ihm durchaus gebühren würde, trotz Olympia Marke.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Liebe Sammelfreunde


    einen nicht so schöner Brief kann ich hier noch zeigen:

    In Pressburg aufgegeben ging es an "Herrn Franz Kaestner (in) Pyrmont b/.. Hannover", dies rekommandiert und Poste Restante gestellt. Richtig mit 15 Neukreuzer frankiert und siegelseitig sind die 10 Neukreuzer Reko-Gebühr verklebt.

    Weiterhin hat sich die Absenderin "Therese Wagner Pressburg-Marienbad" verewigt und auch der Weg über Leipzig-Magdeburg und damit über Bodenbach sollte gegeben sein.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Lieber Hermann,


    ein tolles Stück mit Code und Chiffre - aber der Brief ging nicht an ein Postfach, sondern war nur von einem abholbar, der diesen Code/ diese Chiffre kannte.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds