Fahrpost mit Frankozettel

  • Liebe Sammlerfreunde,


    einen sicherlich interessanten Fahrpostbeleg möchte ich zeigen:
    Begleitbrief für ein Wertpaket von Frankfurt am Main nach Dornbirn im
    Vorarlberg Österreich "Franco mit Franco=Zettel" vom 28. September 1842.
    Habe bisher so etwas noch nicht gesehen.
    Den dazu gehörigen Frankozettel müßte man noch haben.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Lieber VorphilaBayern,


    das ist ja ganz großes Kino - so etwas habe ich noch nie gesehen von ganz AD! :P:P:P


    Ein Frankozettel wurde eigentlich immer für portopflichtige Sendungen ausgefertigt, weil man bei der Aufgabepost nicht wusste, welche Gebühren bis zum Empfänger anfielen, die Sendung selbst aber abgabenfrei zugestellt werden sollte.


    Die 5 Indigo - Muster in Wachsleinen hätte ich auch gerne, nicht nur den Frankozettel. :P


    Vielen Dank fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Schaf über die nächste Mahlzeit abstimmen. Rechtsstaat ist, wenn das Schaf überlebt.

  • Guten Morgen,

    Fahrpost mit Francozettel, zwar nicht nach Österreich, sondern in die Niederlande.

    Wertbrief über 50 Thaler, vom 11-06-1853, aus Neudietendorf / Sachsen-Coburg-Gotha/Gotha/Ichtersghausen, nach Zeyst / Zeist bei Utrecht / Holland.

    Der Brief wog 11/16 Loth - zweimal notiert, und ist sowohl "franco" wie auch "mit Francozettel" gestellt.


    AVIS

    der Postexpedition Neudietenberg

    vom 11 / 6 1853

    an aussen genannte Poststelle

    Eingesander Geldbetrag mit 50xx .... .... Hr.

    Dr. Place in Zeyst wollen ganz frei

    abgegeben, beigegebener Francozettel

    der unter ................................................

    .......... baldigt zurückgesendet

    werden Meier


    .......................................................


    Wer kann die rückseitigen Zahlen 48 / 10 / 66 zuordnen, was bedeuten die vorderseitigen blauen Notierungen 4 - gestrichen, und die 8?


    Vielen herzlichen Dank für eure Untestützung bei der Beschreibung dieser Fahrpostrosine.








    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • VorphilaBayern

    Hat den Titel des Themas von „Fahrpost mit Frankozettel von Frankfurt nach Österreich“ zu „Fahrpost mit Frankozettel“ geändert.
  • Lieber Ulrich,


    hier noch eine ergänzte Version des Neudietendorfer Vermerkes mit kleinen Korrekturen:


    Eingehender Geldbet.(rag) mit 50rt an Hr.

    Dr. Place in Zeyst wolle ganz frei

    abgegeben, beigegebener Francozettel

    aber unter Rück Rechnung des Betrags

    anher baldigst zurückgesendet

    werden


    Weier


    Viele Grüße

    Gerd

  • @Gerd vielen herzlichen Dank.

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Hallo Ulrich


    ich denke dass der Beleg westwärts durch taxisches Gebiet lief und dafür fielen die ersten 4 Sgr. an. Dies sollte auch in Auslage genommen worden sein. 4 weitere Sgr. fielen für Preussen an bis zur Grenze. In Holland übernahm, denke ich ein privates Unternehmen - auf den Namen komme ich momentan leider nicht.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hier die Übersetzung der Seite:


    Van Gend & Loos

    Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

    Typ Tochtergesellschaft

    Branche

    Personenbeförderung

    Transport von Stückgütern

    Gütertransport


    Gegründet 1809; vor 213 Jahren

    Gründer Jan-Baptist van Gend

    Erloschen 2003

    Van Gend & Loos war ein niederländisches Vertriebsunternehmen. Es wurde 1809 gegründet und 2003 von DHL übernommen.


    Geschichte

    Van Gend & Loos wurde von dem in Antwerpen ansässigen Gastwirt und Kutscher Jan-Baptist van Gend gegründet. Er hatte im Jahr 1796 eine Frau aus der Familie Loos geheiratet. Als Van Gends Schwager Petrus Josephus Loos 1809 starb, wurde sein Unternehmen mit Van Gends Unternehmen zu Van Gend & Loos zusammengelegt.

    Die De Algemeene Postwagen Onderneming J.B. van Gend & Loos (Allgemeine Postwagengesellschaft J.B. van Gend & Loos) erweiterte allmählich ihr Netz von Diligence-Diensten für den Transport von Personen, Waren und Geld. Das Unternehmen blieb in den Niederlanden (und darüber hinaus) aktiv, als Belgien 1830 von den Niederlanden unabhängig wurde.

    Van Gend & Loos hatte Schwierigkeiten, mit der Konkurrenz des Eisenbahnverkehrs Schritt zu halten. Die Fahrten zwischen Orten, die auch über einen Eisenbahnanschluss verfügten, mussten aufgegeben werden. Van Gend & Loos bot zwar eine Verbindung zu Orten an, an denen noch keine Eisenbahn gebaut worden war, aber die Zahl dieser Orte nahm mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes ab. Im 19. Jahrhundert wurde sogar die Auflösung des Unternehmens erwogen.

    Van Gend & Loos wurde von dem Angestellten Hipolyte Colignon gekauft, der das Unternehmen wiederbelebte. Er gab die Personenbeförderung auf und konzentrierte sich auf den Transport von Stückgut von und zu den Bahnhöfen. Zu diesem Zweck schloss er Verträge mit Eisenbahngesellschaften ab.

    Die Eisenbahngesellschaften ihrerseits hatten in den 1920er Jahren Mühe, mit der Konkurrenz des motorisierten Verkehrs, insbesondere der Lastwagen, Lieferwagen und Busse, Schritt zu halten. Die staatliche Eisenbahngesellschaft gründete die Algemeene Transport Onderneming (ATO), die sowohl Busse als auch Lastwagen einsetzte. Die ATO sollte Stückgut von und zu den Bahnhöfen transportieren, die der Markt von Van Gend & Loos waren. Im Jahr 1928 übernahm die staatliche Eisenbahngesellschaft Van Gend & Loos. Die N.V. Expeditie Onderneming Van Gend & Loos stellte auf Lastkraftwagen um und wuchs erheblich.

    Wichtige Bahnhöfe verfügten über große Lagerhallen, in denen auf der einen Seite Güterwagen und auf der anderen Seite graue und orangefarbene Lastwagen und Lieferwagen von Van Gend & Loos standen. Der Firmensitz wurde 1960 nach Utrecht verlegt, in die Nähe des Hauptsitzes der Nederlandse Spoorwegen, der niederländischen Eisenbahngesellschaft.

    Van Gend en Loos gegen Nederlandse Administratie der Belastingen (1963) war ein Fall, der Van Gend en Loos einen Platz in der Geschichte des EU-Rechts verschaffte.


    Übernahme

    1984 wurde das Unternehmen umstrukturiert. Der Bahntransport von Stückgut wurde aufgegeben, und das Unternehmen konzentrierte sich auf den Transport per Lkw. Van Gend & Loos wurde 1986 an Nedlloyd verkauft und konzentrierte sich auf den Transport von Paketen und Paletten innerhalb der Benelux-Länder.


    Nedlloyd verkaufte Van Gend & Loos im Jahr 1999 an die Deutsche Post (DP). Die drei Tochterunternehmen der DP (Danzas, DHL Worldwide Express und Van Gend & Loos) wurden 2003 zu DHL fusioniert und beendeten damit die fast 200-jährige Geschichte von Van Gend & Loos.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Vielen herzlichen Dank für eure Unterstützung.

    Hat noch jemand eine Idee für den Vermerk unten auf der Seite?

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Hat noch jemand eine Idee für den Vermerk unten auf der Seite?

    Es könnte sich eventuell um den Namen oder Ort des Absenders handeln.


    Ich lese, allerdings nur mit viel Phantasie und Fragezeichen:


    Absend. Eilli..dohl


    Viele Grüße

    Gerd

  • @Gerd, vielen herzlichen Dank!

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)