Frei durch Ablösung

  • Lieber Ralph,


    beim Jahrestreffen der Arge NDP in Bad Nauheim gab es vor ein paar Jahren einen Vortrag über die Aversional-Verträge. Wer dabei war, weiß heute ein wenig mehr als die meisten Sammler.


    liebe Grüße


    Dieter

  • Lieber Dieter,


    da war ich leider nicht dabei - vlt. gibt es einen Link oder den Hinweis auf eine Seite?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Bernd,


    da steht doch eine Anmerkungsziffer am Ende des Absatzes. Verweist die vielleicht auf eine Quelle?

    Viele Grüße aus Erding!


    Achter Kontich wonen er ook mensen!

  • Hallo Erdinger,

    danke für den Hinweis.

    Im 1. Heft von 1961 des Archivs für deutsche Postgeschichte hat ein Herr Hans Hübner einen Bericht über die Geschichte der Portofreiheit geschrieben. Darin über Ulm, Heidenheim und dem Magistrat von Köln 1766 ( der 100 Gulden pro Jahr für freie Beförderung der Dienstpost zahlte).

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgende Post-Zustellungsurkunde zurück von Oberlauringen (Bayern) "Frei lt. Aversum Nr. 9." nach Coburg vom 29. August 1885. Bekanntlich kam es in Coburg zu einer Volksbefragung am 30. November 1919 (Abstimmung 9402 Stimmen gegen einen Zusammenschluß des Freistaates Coburg mit Thüringen. 1626 Stimmen waren dafür). Somit kam Coburg am 1. Juli 1920 zum Freistaat Bayern. Der Postbote zu Oberlauringen unterschrieb in Nassach die Post-Zustellungsurkunde am 29. August 1885 und von Oberlauringen ging die vollzogene Post-Zustellungsurkunde nach Coburg zurück. Bei der Zusendung von Coburg nach Oberlauringen passierte der Post in Schweinfurt am 28. August ein Fehler, sie stempelte die vollzogene Post-Zustellungsurkunde und strich den Stempelabschlag daher durch.


    Beste Grüße von VorphilaBayern