Österreich - Preußen

  • Lieber Ralph,

    vielen herzlichen Dank :) Damit sind alle Rätsel gelöst:)

    Den Brief kann ich jetzt beschreiben und in die Sammlung einordnen.

    Deine gut verständlichen Erklärungen sind mir immer eine wertvolle Hilfe. :thumbup:

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Auslandsbrief vom 3.1.1818 von Prag nach Köln.

    Vorderseitige Taxvermerke eine blaue 5, eine schwarze 6 und eine große braune 6, sowie rechts unten eine ??12??

    Siegelseitig wurde eine rote 36 notiert.

    Ich vermute, die 36 war das österreichische Franko bis zur Grenze.

    Wie setzen sich die Gebühren zusammen ? Wer musste was bezahlen?

    Wie war der Leitweg?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    schöner Brief an die Contesse in Köln (passt irgendwie auch, oder?).


    36x für Österreich bis zur Grenze. Ich denke, der Brief lief via Nürnberg (blaue 5, könnte auch FFM sein, wo man damals in gleicher Farbe taxierte) und Frankfurt am Main nach Köln.


    5 Gutegroschen = 20x für den bayer. und taxischen Transit und 6 1/2 Gutegroschen Endporto von der Empfängerin. Ob in Köln noch 1/2 Groschen für die Bestellung drauf kam, weiß ich leider nicht - vlt. können das die Preussen hier noch klären?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup: Super!!!!

    Du hast recht, die Comtesse sollte bei der Beschreibung nicht unerwähnt bleiben, vielleicht kann ich noch etwas über sie herausfinden.

    Ein wirklich sehr interessanter Brief.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Auslandsbrief vom 13.7.1832 von Wien nach Köln.

    Wenn ich den roten Taxvermerk unten in der Mitte richtig lese, dürfte es sich um eine 14 handeln.

    Durch die 14 wurde vermutlich das österreichische Franko bis zur Grenze , für einen einfachen Brief 14x CM notiert.

    Auf der Siegelseite wurde kein Franko notiert.

    Links oben in braun eine 8 und eine 4 (oder ein ?? 8 1/2??) .Wurde hier das preußische Porto in Groschen notiert?

    Weiters wurde vorne eine schwarze 5 notiert??

    Auf der Siegelseite ein schwarzer Datumstempel N 2 21/7. Ankunftstempel???

    Wie setzten sich die Gebühren zusammen?

    Bitte um eure Hilfe

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz


    mit der Briefpost habe ich es leider nicht so.

    Links oben ist das Gesamtporto von 8 1/4 Sgr. notiert worden.

    Zur "5" hatte bayern klassisch schon einmal was geschrieben - ich denke hier ist es ähnlich.

    Was du als 14 liest, ist eher eine 1 1/2. Interpretiere ich die 1 1/2 und 5 als Gute Groschen ergeben sich 6 1/2 Gute Groschen, was wiederum 8 1/4 Sgr entsprechen.


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Lieber Ulf,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup:

    Deine Ausführungen klingen schlüssig für mich.

    Für mich stellt sich aber die Frage, wo der österreichische Anteil notiert wurde:/

    Auf der Siegelseite wurde mit 100%iger Sicherheit kein Franko notiert.

    Auf der Vorderseite wurde aber ein Franko-Stempel abgeschlagen und somit auch ein Franko bezahlt.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Liebe Freunde,


    vorne unten sind sicher 14x CM Franko bis zur Grenze von Österreich notiert worden.


    5 Gutegroschen von Nürnberg oder 5 Batzen von Frankfurt wurden notiert - die beiden schrieben gleich in Farbe und Duktus, da müsste ich jetzt nachlesen, welche Hand das war für den Transit (20 Kr. rheinisch) und das Endporto beim Empfänger waren 8 1/4 Silbergroschen (Faktor 3,5 zu rh. Kreuzern).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Preussen-Spezialisten,

    Ich möchte 2 Briefe aus Ungarn (Österreich) zeigen:

    1. Brief: Datum 27.11.1782 aus Pressburg nach Halle. Hinten ist die österreichische Taxe bis Grenze: 6 Kreuzer. Vorne 4 und 8 gRgr. Kann jemand diese Taxe erklären?

    2. Brief. Datum 13.03.1784 aus Pressburg nach Halle. Hinten ist wieder 6 Kr bis Grenze, aber vorne jetzt durchgestrichene 3 und 4 und dann 5 gRgr. Kann jemand auch diese Taxe erklären?


    Erste Mal habe ich diese Frage in Österreich-Sachsen Themen gefragt und dann "Jürgen" hat geholfen:


    "die beiden Briefe liefen nicht nach Sachsen, sondern nach Preußen. Halle gehörte zur preußischen Provinz Sachsen.

    Bezüglich der Taxierung sind also die Preußen-Spezialisten angesprochen.

    Schöne Ostergrüße aus Merseburg, 15 km südlih von Halle gelegen"

    So möchte ich die Preussen-Spezialisten über diesen 2 Briefe fragen.

    Danke und Herzliche Osterngrüsse aus Ungarn

  • Hallo,


    ich habe deine Briefe schon im anderen Thread gesehen und mir Gedanken gemacht.

    Der erste Brief lief vermutlich durch Sachsen und dann nach Preußen. Daher die Portoansätze 8 und 4. Mir ist allerdings nicht bekannt, ob man in den 1870er Jahren bereits gGr nutzte. Bei mir in der Ecke waren es Stuiver.

    Warum der 2. Brief nur 3 Jahre später ganz anders taxiert wurde frage ich mich von Anfang an.

    Da bin selber gespannt auf die Lösung.


    beste Grüße

    Dieter

    Einmal editiert, zuletzt von Klesammler ()