SH Markenausgaben 1864-67

  • Anbei eine kleine Chronologie der verschiedenen Markenausgaben in Schleswig-Holstein vor dem Hintergrund der politischen Ereignisse:


    Als Ausgangssituation für die Ausgabe eigener Briefmarken in Schleswig-Holstein ist der Ausbruch des 2.Deutsch-Dänischen Krieges Ende 1863 zu betrachten.


    Schleswig 1864
    Das Herzogtum Schleswig wurde durch preußisch-österreichische Truppen besetzt und gab bereits am 10.März 1864 die erste Marke (noch in dänischer Währung) mit Inschrift „HERZOGTH. SCHLESWIG“ heraus.


    Holstein und Lauenburg 1864
    Das dem Deutschen Bund angehörende Herzogtum Holstein wurde dagegen durch Bundestruppen besetzt. Die Landesregierung übernahm auch die Postverwaltung des Herzogtums Lauenburg. Am 1.März erschien die erste Marke für Holstein sowie Lauenburg.



    Schleswig, Holstein und Lauenburg 1865
    Im Wiener Frieden vom 30.Oktober 1864 musste Dänemark die Herzogtümer Schleswig, Holstein und Lauenburg an Preußen und Österreich abtreten. Da auch das Postwesen vereinigt wurde, waren alle vorher verausgabten Marken ab 30.Dezember 1864 auch in den jeweiligen anderen Herzogtümern gültig (bis 31.Oktober 1865).
    Ab Februar 1865 wurden eigene Marken mit der Inschrift „SCHLESWIG-HOLSTEIN“ ausgegeben.



    Nach der Gasteiner Konvention vom 14.August 1865 wurde Schleswig unter preussische, Holstein unter österreichische Verwaltung gestellt und Lauenburg mit Preußen in Personalunion verbunden. Auch die Verwaltung des schleswig- holsteinischen Postwesens trennte sich wieder.


    Schleswig 1865
    Folglich wurden im Herzogtum Schleswig ab November 1865 wieder eigene, neue Marken mit der Inschrift „HERZOGTH. SCHLESWIG“ ausgegeben.


    Holstein 1865/66
    Parallel dazu im Herzogtum Holstein eigene Marken (in zwei unterschiedlichen Zeichnungen) mit der Inschrift „HERZOGTH. HOLSTEIN“.


    Lauenburg 1866-1867
    Im Herzogtum Lauenburg galten mit der Übernahme der Postverwaltung durch Preußen am 1.Januar 1866 nur noch die preußischen Marken.



    Schleswig-Holstein 1866-1867
    Die schleswig-holsteinische Frage war der Anlass des Deutschen Krieges von 1866. Im Prager Frieden vom 23.August 1866 trat Österreich seine Rechte an den Herzogtümern an Preußen ab. Das Postwesen wurde in Schleswig und Holstein wieder vereint.
    Trotzdem blieb zunächst die Gültigkeit der vorhandenen Marken auf das jeweilige Herzogtum beschränkt. Doch ab 6.November 1866 wurden alle ab 1865 verausgabten Marken in beiden Herzogtümern gültig.


    Neue Marken erschienen nicht mehr. Lediglich der knapp gewordene Standardwert (1 1/4 Schilling) für die einfache Briefgebühr wurde in mehreren Auflagen 1867 nachgedruckt. Dabei wurde die Zeichnung einer früheren schleswigschen Ausgabe inklusive der – jetzt eigentlich falschen – Inschrift „HERZOGTH. SCHLESWIG“ wieder verwendet.

    Bilder

    • SH03.jpg
    • SH05I.jpg
    • SH08.jpg
    • SH13.jpg
    • SH19.jpg
  • Hallo Nordlicht


    Es ist Klasse :P :P :P
    Besser geht es nicht
    Danke :)


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Moin nordlicht,


    von mir mal eine "Anfängerfrage":


    wie kann man die Nr. 14 und 18 sicher unterscheiden. Lt. Michel nur am Durchstich, aber ob der nun 10 oder 11 ist erkenne ich nicht bei allen Marken. Oft entscheide ich "Kraft meiner Intuition" ;(


    Kannst du Beispiele zeigen?


    Gruss


    senziger

  • Moin senziger,


    die Unterscheidung zwischen Nr.14 und Nr.18 ist keine Anfängerfrage.


    Nur wenn man Glück hat, erkennt man es am Durchstich. Selten ist dieser so klar erkennbar wie auf der unten gezeigten Marke. Der Durchstich der Nr.18 ist in der Regel aber etwas rauher.


    In vielen Fällen kann man es bei gestempelten Marken natürlich am Datum ablesen: alles vor Juni 1867 muss eine Nr. 14 sein.


    Bei den Farben wird es auch schwierig. Die Nr. 14 wurde in 5 Auflagen bis Juni 1867 gedruckt - während im Juni 1867 auch der Druck der Nr. 18 startete. Daher ist die Farbe zum Teil sehr ähnlich - abgesehen natürlich von den gräulichen Marken der Nr. 18b, c und d ;)
    Eine klassische Nr. 18a hat jedoch ein etwas stärkeres Rot als die Nr. 14. Die Farbunterscheidung der verschiedenen Marken Nr. 18 untereinander ist allerdings wiederum ein Thema für sich ...


    Viele Grüße
    nordlicht


    PS: Falls Du Marken hast, die es noch zu bestimmen gilt, kannst Du sie gern zeigen.

  • Hallo zusammen,


    hier jetzt eine eher "gräuliche" Auswahl der SH 18. Eventuell ist die erste Marke eine SH 18b, die letzte eine SH 18e, die drei dazwischen hätte ich alle der 18c zugeordnet. Für diese Einordnung lege ich meine Hand aber nicht ins Feuer.


    Viele Grüße
    DKKW

  • Hallo DKKW,


    m.E. ist die 18b die schwierigste Marke. Deine erste Marke geht zwar farblich in diese Richtung, aber ich vermute, dass es eher eine 18c ist. Bei der zweiten Marke bin ich sicher, dass es eine 18d ist. Und die letzte Marke hat einen ungewöhnlichen Farbton, weicht aber deutlich von einer typischen 18e ab. Meine ungebrauchte Marke oben ist übrigens eine 18e ...


    Viele Grüße
    nordlicht

  • Moin zusammen,


    scheint ja wirklich nicht einfach zu sein. Ich habe fast nur gestempelte Marken mit lesbarem Datum, was beim Sortieren natürlich sehr hilft. Bestimmt habe ich nach den Stempeldaten, Datum ab Juni 1867 Nr. 18, alles davor Nr. 14, aber das ist keine sehr befriedigende Lösung, deswegen auch meine Frage hier.


    Als Beispiel zwei Marken: die erste ist eine Nr. 14, die zweite eine 18 b (?). Wäre nicht das Datum gestempelt, hätte ich die Marken nicht auseinandergehalten.


    Gruss


    senziger

  • Hallo senziger,


    Deine Nr. 18 ist auf keinen Fall eine 18b. Eine 18b ist im Grundton gräulich mit einem Stich ins Lila.
    Deine Marke ist ziemlich sicher eine 18e (und noch dazu ein sehr schönes Stück). Katalogmäßig am höchsten bewertet, aber deutlich häufiger als eine 18b.


    Viele Grüße
    nordlicht

  • Hallo die Runde


    Die Marke durch Datum hatte ich nicht gewagt. Zeige hier eine Nummer 14 aus Sept. 1867.
    Und dazu meine Nummer 18 in Reihenfolge a,b und c.
    Es fehlt mir noch einige Buchstaben aber es kommt wohl einmal. ;)
    Dann hoffentlich auch auf Brief. :)


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo liebe Freunde,


    ... wer hilft mir denn bei der Bestimmung dieses Exemplares?


    Schon mal danke sagt


    Bayern-Nerv Volker

    Bilder

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo bayern-nerv,


    ... eine Marke Nr.14 mit preußischem Einkreisstempel von vielleicht SÜDERSTAPEL (aber schwer zu sagen, weil kaum zu erkennen).
    Von dieser Marke gibt es verschiedene Farb"auflagen", die aber nicht katalogisiert wurden.


    Viele Grüße
    nordlicht

  • nordlicht,


    danke, auch ich habe so meine Probleme mit dem Durchstich - zur "Belohnung" hier dann mal die Ansicht des ganzen Briefes - und selbst so kann ich nur Gross -B ..... als Abgangsort vom 26.09.1867 erkennen,vielleicht kommst Du hier noch weiter und kannst mir den Ort nennen - die Rückseite habe ich auch mal mit eingescannt.


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

  • Moin,


    ja, kann nur GROSS-BREBEL sein.
    Die Postexpedition wurde erst am 1.April 1866 eröffnet, was die Verwendungszeit des Stempels auf einer SH Marke (bis Ende 1867) einschränkt. D.h. den Stempel sieht man nicht so häufig.


    Bestimmt wieder eine Beute vom Tauschtag :D


    Viele Grüße
    nordlicht

  • Hallo ihr Beiden,


    danke für eure Infos zu meinem Brief.


    nordlicht - wenn du was schönes bayrisches zum Tauschen hast ... :D;)


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo liebe Freunde,


    soeben beim Aufräumen noch entdeckt: 28.08.1864 mit Mi.Nr. 7 von Kiel Bahnhof (Nummernstempel 170) nach Lütjenburg.


    Schöne Grüße
    Bayern-Nerv Volker

  • Hallo Volker,


    beneidenswert, ich finde beim Aufräumen eher unbezahlte Rechnungen ;)


    Was "schönes Bayrisches zum Tauschen" hätte ich bestimmt, aber die SH Belege passen leider nicht in mein Beuteschema. Mal abwarten, was du noch ausgräbst :D
    Trotzdem danke für das Angebot.


    Viele Grüße
    nordlicht