Letzter Tag der klassischen Privatpost

  • Hier ist ein Beleg von 31.3.1900. Dies war der letzte Tag im Leben der klassischen Privatpostanstalten. Ab 1.4.1900 waren alle Privatpostanstalten verboten und die Briefbeförderung wurde zum staatlichen Monopol erklärt.


    Es wäre nett, wenn mir jemand den Text entschlüsseln könnte. Einige Worte kann ich lesen, bin mir aber nicht bei allen sicher. Vielen Dank.

  • Zum ewigen Angedenken der segensreichen Einrichtung der Packetfahrt, will ich dir durch die k. H. meinen tiefinnig gefühltesten Dank für die, so oft regelmäßig bestellten Karten & Briefe ausßrichten. Das Begräbniß findet am 31. d(iesen Monats) Abends v. Trauerhause aus Ritterstraße (Haupt-Depot) statt; In stiller Teilnahme bittet der Hinterbliebene Max.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Sehr interessant. Vielen Dank. Die offizielle Abschiedsparty war am 29.3.1900. Zu dieser Zeit wurden auch bereits die Briefkästen dieser Anstalt demontiert. Von daher sind echte Abschiedskarten nicht so häufig. Scheinbar haben die Mitarbeiter doch noch eine letzte Feier für die kleinen Leute organisiert.

  • Liebe Freunde,


    eine interessante Karte. Anscheinend war Max mit der Leistung der Paketfahrt sehr zufrieden. Ob das später auch auf die Leistung der staatlichen Post zutraf?


    Dieter

  • Die Packetfahrt hat dafür gesorgt, dass das damalige Publikum an günstige Tarife gewöhnt wurde. Obwohl die Reichspost dann wieder das Monopol hatte, konnten die Preise nicht auf das alte Niveau gebracht werden. Was sich ebenfalls verbesserte, waren die Arbeitsbedingungen der übernommenen Briefträger. Viele Privatpostanstalten konnten nur mit Tricks und Dumpinglöhnen die niedrigen Preise realisieren. Das wird gerne vergessen.

  • Das hat mich bei meinen Recherchen wirklich erschreckt, wie leicht sich doch Geschichte wiederholen kann.

    Anfangs dachte ich an Firmen, die der Reichspost Parolie bieten wollten und deren Mitarbeiter gerne dort arbeiteten. Das genaue Gegenteil ist der Fall und die zeitgenössischen Quellen berichten von einem ganz anderem Bild. Auch die öffenltiche Wahrnehmung war nicht immer positiv.

  • Bedarfsgestempelte GAs mit dieser Marke sind höher zu bewerten, als jene, die zum Ende der Privatpost gefälligkeitsgestempelt (Datum 31.3.00) an das Publikum abgegeben wurden.




    "Extra Bavariam non est vita et si est vita non est ita."