Preußen - Bayern

  • Hallo zusammen.


    Ich möchte mal einen Brief zeigen, der von Preussen nach Bayern lief.


    Am 28.10.1854 (Jahr konnte ich schlecht entziffern) wurde der Brief in Coeln mit 3 mal der Michel-Nr. 3 (6 Sgr) aufgegeben
    und nach Oberammergau (Oberbayern) gesendet, wo er am 1.11.1854 ankam.
    Obwohl zwei Marken leicht berührt sind, konnte ich den Brief nicht liegen lassen.


    Viele Grüße
    Kreuzerjäger

  • Hallo Kreuzerjäger,


    handelt es sich bei einer 6 Sgr-Frankatur nach Bayern um einen übergewichtigen Brief? Der "normale" hätte doch wohl nur 3 Sgr (9 Kreuzer) gekostet.


    Wie war die Gewichtsprogression aus Preussen nach Bayern?

    Beste Grüsse vom
    µkern

  • Hallo,


    es ist ein schöner Brief der zweiten Gewichtsstufe, 3 Sgr. der einfache Brief und 3 Sgr. für das Gewicht, welches links über den Marken notiert ist, aber nicht vollständig lesbar. Möglicherweise ist der Brief umgefaltet worden.


    Gruss


    senziger

  • Hallo in die Runde,



    wer den liegen läßt, sollte sich die Augen lasern lassen. ;)


    Oben lese ich 1 Loth - aber umgefaltet könnte er schon sein. Bei einem Loth lag er schon in der 2. Gewichtsstufe, weil das Loth im Postverein exklusiv gerechnet wurde.


    Schöner Brief mit Gesicht und seltener Frankatur - hier hat man alles richtig gemacht. :)


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,


    Kreuzerjäger


    ein sehr schöner Brief und ich denke wir haben ein Riesen Problem.
    Einer von uns beiden muss sich von seinem Brief trennen. Diese beiden Briefe müssen unbedingt zusammen geführt werden.


    schon mal im Nachbarthread gezeigt, aber ich denke wir machen hier eine Ausnahme.



    schönen Gruss


    Peter


  • Hallo zusammen,


    einen netten Wertbrief aus Langerwehe nach München "Baiern" möchte ich euch zeigen.


    Nette 8 Sgr. Frankatur.


    schönen Gruss


    Peter

  • Hallo Peter,


    nettes Stück - ich wusste nicht, dass es in München auch eine Gurkenstraße gab. :D


    Von Bayern aus wäre das ein markenloser Fahrpostbrief nach Preußen gewesen, der weit weniger attraktiv aussähe, als dieser hier. :P


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Peter


    schöner Wertbrief Preussen - Bayern.
    Die Entfernung dürfte bei ca. 62 Meilen liegen. Laut Wert-Declaration wurden 40 Thaler in sieben preussischen Kassenanweisungen einliegend versendet. Das Gewicht des Briefes ist mit angegeben 1 3/20 Loth.


    Die francierten 8 Sgr sind nun folgendermaßen aufzuteilen:
    6 Sgr war der Mindestfahrposttarif für den Brief über 32 Meilen - und ist hier nicht als doppelt schwerer Brief über 20 Meilen anzusehen.
    2 Sgr Werttaxe für die ersten 50 Thaler bei über 48 Meilen, gültig hier DÖPV ab 01.01.1861.


    Hin und wieder zeigen auch diese Briefe siegelseitig die Entfernungs-Progressionsstufe an und sollte P16 sein.


    Könntest Du den Brief bitte incl. Beschreibung auch hier
    "Fahrpostsendungen innerhalb des DÖPV ab 01.01.1858 " einfügen ?

    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hallo Ulf,




    6 Sgr war der Mindestfahrposttarif für den Brief über 32 Meilen - und ist hier nicht als doppelt schwerer Brief über 20 Meilen anzusehen.


    Warum, ich dachte für Wertbriefe mit Papiergeld oder Wertpapieren gilt die Brieftaxe zuzüglich einer Versicherungsgebühr ?( .


    Gruss


    senziger

  • Hallo senziger


    der von peterhz gezeigte Brief ist innerhalb des DÖPV als Fahrpostsendung anzusehen und damit auch so zu taxieren.
    Unterstellt er wäre innerhalb Preussens gelaufen, dann wäre er mit der Brief- und Werttaxe zu belegen.
    So gab es immer wieder Unterschiede, welche zu berücksichtigen sind.


    Innerhalb des DÖPV, also wenn eine Sendung zwischen zwei oder mehreren Mitglieds-Posthoheiten gelaufen ist (Absende- und Zielort liegen in unterschiedlichen Posthoheiten) galt folgendes:
    - alle Wert-, Bareinzahlungs- und auch Auslagenbriefe sind generell mit den entsprechenden Fahrposttaxen zu belegen
    - einen "Zuschlag" wie für Porto-Briefe gab es bei Fahrpostsendungen nicht
    - die Währungsreduktion erfolgte bei der Fahrpost paritätische


    Mit freundlichem Sammlergruss


    Ulf

  • Hallo Preussensammler,


    sehr schöner Brief, der bestimmt nicht nur mir gut gefällt. Vielen Dank für das Zeigen


    schönen Gruss


    Peter

  • Hallo preussensammler,


    da schließe ich mich Peter gerne an - der hat Klasse! :P


    Offenbar hatte der Empfänger ein Postfach, in welches der Brief eingelegt wurde, weil er sonst siegelseitig einen Botenlohnvermerk haben müsste.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Liebe Freunde,


    die eher häufige Destination Bayern möchte ich nicht unerwähnt lassen. Von den üblicherweise vorkommenden 3 Brieftarifen kann ich 2 zeigen. Vielleicht erbarmt sich ein wohlsortierter Preußensammler und gibt mir einen nach Bayern mit einer 3 Kr. Marke ab?


    [Blockierte Grafik: http://s3.imgimg.de/uploads/IMG0001e40bb998jpg.jpg]


    Einen hübschen Brief aus dem ehemals taxischen Hildburghausen mit 6 Kr. Franko verdanke ich einem Engländer, der ihn mir netterweise überließ. Korrekt war das Franko für diesen einfachen Brief über 10 bis 20 Meilen. Häufig ist so etwas nicht aus dem 2. Semester 1867.


    [Blockierte Grafik: http://s3.imgimg.de/uploads/IMG00024848bd80jpg.jpg]


    Schön sieht anders aus, ich weiß es ja. Aber zu viele Briefe habe ich nicht gesehen mit dieser Marke, wenngleich es die häufigste Variante nach Bayern sein müsste, denn die meisten bayerischen Zielorte lagen sicher über 20 Meilen vom ehemaligen Kreuzerbezirk derer zu Thurn und Taxis entfernt. Hier ein "Offebäschär" nach München.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Michael,


    dir ist schon klar, wie gut der bei mir herein passen würde, gell?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo senziger,


    ein hübsches Damenbriefchen, klasse! :P


    Ich habe Michael ein unmoralisches Angebot unterbreitet - wenn er nicht darauf eingeht, könnte ich mich bei dir eventuell schadlos halten?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Bayern klassisch,


    dann würde Dir ja nur noch ein Streifband und eine doppelt schwere Drucksache fehlen um komplett zu sein.
    Das dürfte aber noch Jahre dauern. ;) ;) ....oder schon mal eine 2 Kreuzer Frankatur nach Bayern gesehen?


    schönen Gruss
    Peter
    der leider keinen 3 Kreuzer Brief nach Bayern hat