Ungarn allgemein

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Ganzsachenpostkarte zu 2 Kreuzer.

    Die Karte wurde am 26. August 1896 in Budapest aufgegeben.

    Am 27. August ist die Karte in München angekommen.

    Auf der Kartenvorderseite ist die Krönung Franz Josephs zum ungarischen König abgebildet.

    Das Krönungszeremoniell fand am 8. Juni 1867 in der Matthiaskirche von Ofen (Buda) statt.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Inlandsbrief aus der Zeit der Doppelmonarchie. Gelaufen von Fogaras nach Temeswar. Beide Orte liegen heute in Rumänien.

    Der Brief wurde am 6.5.1865 in Fogaras aufgegeben und kam am 8.5.1865 in Temeswar an.

    Die Frankatur zu 15 Kreuzer passte für eine Entfernung über 20 Meilen (Bis 1 Loth).

    Auf der Siegelseite Ankunftsstempel TEMESWAR 8.5 und ein weiterer Stempel den ich nicht entziffern kann.

    Der Empfängername wurde durchgestrichen????

    Auf der Siegelseite der Vermerk: B 18/5???? Wofür steht dieser Vermerk?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    hinten sollte Hermannstadt gestempelt haben.


    B 18/5 hieß, dass der Empfänger Pausenberger ihn an dem Tag beantwortet hatte.


    Vorne ist nichts gestrichen - die Buchhaltung der Firma Pausenberger hat praktisch alle einlaufenden Briefe so vorne als bearbeitet gekennzeichnet.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,

    ich staune immer wieder:)Der Briefumschlag erzählt dir alles , was du wissen willst.:thumbup::thumbup:

    Ein großes DANKESCHÖN

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,


    hier wieder einmal eine Normalbrief-Sendung zu 10 Filler an bekannte Adresse in Speyer. Diesmal vom K u. K Hofbüchsenmacher Jozef Kirner / Budapest,


    https://gallery.hungaricana.hu…IlNaTz0oXCJGXCIpIn0&img=0


    Er wurde aufgrund seiner handwerklichen Leistungen u.a. mit dem Franz-Joseph-Orden ausgezechnet. Anbei ein Eindruck:


    http://www.hermann-historica-a…martic_S_D&db=kat59_s.txt


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Recobrief vom 28.6.1871, von Pest nach Wien.

    Der Brief wurde mit 15 Kreuzer frankiert.

    Die vorschriftsmäßig auf der Siegelseite aufgeklebte Rekogebühr, wurde leider beim Öffnen des Briefes beschädigt.

    Auf der Vorderseite wurde ein Stempel abgeschlagen, den ich leider nicht entziffern kann Ho?????

    Weiters wurde eine rote Zahl ,welche ich nicht lesen kann, notiert sowie eine schwarze 236.

    Welcher Stempel wurde vorderseitig abgeschlagen?

    Wofür stehen die 236 und die rote Zahl?

    Bitte um eure Hilfe?

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Franz,


    vielen Dank für einen Ungarn-Brief im Forum....:) und nun zu Deinen Fragen:


    Es ist der Stempel "AJANLOTT Sz" = "Einschreiben Nr." Die schwarze Zahl entspricht der Nummer des Einschreibens vor.


    Bezüglich der rückseitigen Frankatur fällt mir gerade nicht mehr ein, bis wann dies wirklich Vorschrift war.


    Schönen Abend


    Martin

  • Guten Morgen zusammen,


    anbei eine sehr hübsche 2-Filler-Drucksache aus der Vojvodina, d.h. aus dem ehem. ungarischen Török-Becse (deutsch: Neu-Betsche, serbisch: Novi Bečej - Нови Бечеј). Der Ort wurde lt. wikipedia erstmals 1091 während der Herrschaft des Königreichs Ungarn erwähnt. Später, unter der Herrschaft des osmanischen Reichs wurde er von Serben bewohnt, war jedoch noch bis zum Ende des Ersten Weltkriegs Teil Österreich-Ungarns. Von da an gehörte Novi Bečej zum Königreich Serbien, Kroatien und Slowenien, dann Jugoslawien und schließlich zum heutigen Serbien.


    Viele Grüße

    vom Pälzer