Sachsen in den Kirchenstaat

  • Von Dresden nach Bologna 1819, aber ohne postalische Vermerke aus Sachsen. Wie gelangte der Brief nach Österreich und dann in den Kirchenstaat (ALTA GERMANIA NORD ist der Hinweis).

    Dateien

    • 1.jpg

      (49,13 kB, 83 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2.jpg

      (49,34 kB, 42 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    2 Mal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Hallo Altitalien,


    das Herunterladen bzw. Anschauen der Dateien gelingt mir nicht. Warum nich 2 Scans zeigen, die jeder sofort sehen kann? Das wäre eine echte Hilfe bei dem Problembrief. :thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Altitalien,


    mit den Dateien stimmt etwas nicht. Außerdem sind sie extrem klein. Kann es sein, daß das zur Erstellung benutzte Programm zu stark komprimiert?


    Dieter

  • Beim Draufklicken erscheint ein Auswahlfenster ausserhalb des Browsers, dort Datei anzeigen auswählen, dann sieht man das Bild in ausreichender Größe

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Änderung:

    Unter Google Chrome werden die Dateien direkt heruntergeladen, lassen sich aber nicht öffnen.

    Firefox fragt, mit welchem Programm gearbeitet werden soll. Bei mir ist xnview Standard. Aber auch hier lassen sich die Dateien nicht öffnen.


    Dieter

    Einmal editiert, zuletzt von Klesammler ()

  • Liebe Freunde,


    es kann doch nicht der Sinn eines Forums sein (danke Bernd für deinen tollen Job), dass man einen Computerlehrgang braucht, um einen Brief zu sehen. Warum solllen Hunderte von Sammlern Mühe und Probleme haben, um eine Anfrage zu klären?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Ich habe mehrere der von Firefox angebotenen Möglichkeiten ausprobiert. Nichts klappt.

    Außerdem: Was sollen Bilder von Briefen, die keine 50 kB groß sind?


    Dieter

  • Von Dresden nach Bologna 1819, aber ohne postalische Vermerke aus Sachsen. Wie gelangte der Brief nach Österreich und dann in den Kirchenstaat (ALTA GERMANIA NORD ist der Hinweis).

    Hallo Altitalien,


    danke für die Scans - Rückseiten sind blank?


    Vlt. kann man deine Anfrage klären, wenn man die beiden jeweils oben rechts angebrachten Vermerke lesen und interpretieren kann (ich kann es leider nicht).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Altitalien,


    jetzt prima und recht interessant, aber 1Bild hätte gereicht. :)

    Was bezeichnen die beiden letzten Begriffe in der ersten Zeile: Prne Colni?

    Anscheinend wurde die Vorderseite des Bogens rund um die Adresse auch beschrieben. Deshalb ist die Rückseite vermutlich nicht leer. Gibt es da zusätzlich postalische Vermerke?

    Kannst du auch den Inhalt zeigen? Die Worte tutto il 1804 sono stati messi machen mich neugierig. Mich würde interessieren, was es da über das Jahr 1804 - also 15 Jahre vorher - zu berichten gab. Die Datei evtl. an meine Email-Adresse, da vermutlich recht groß.


    beste Grüße


    Dieter


    PS: Mich regt es auf, solche Sachen wie das Datum auf die Vorderseite des Beleges zu schreiben. Das steht da doch unten links. :(

  • .... Ich sehe gerade, daß jetzt die Rückseite da ist. Jetzt wissen wir, daß der Brief im Februar, also im Winter, 14 Tage bis Bologna gebraucht hat. Nicht schlecht für die Zeit.

    Anscheinend ist es ein amtliches Schreiben, da mit anderer Schrift das Jahr 1796 erwähnt wird. Wirklich interessant.


    Dieter

  • Pr.ne Colm.is. ist eine übliche Anredeform (wie etwa "Hochwohlgeboren"). Der Empfänger war Gutsbesitzer und Kaufmann in Bologna und wickelte für den Absender die familiären Geschäfte ab. Um diese finanziellen Angelegenheiten geht es auch in diesem Brief; der Absender (W. A. Harrison) war mit seiner Mutter in Dresden. Der quer verlaufende Text ist ein Vermerk des Empfängers, welcher die Aktenlage zusammenfasste (Finanzierungen des "Monte Napoleone".

  • Hallo Altitalien,


    wie lautet die Anrede ausgeschrieben? Ich kann mich nicht erinnern, das schon gesehen zu haben. Es ist anscheinend höchste Zeit, meine Briefe von Altitalien zu sichten.


    beste Grüße


    Dieter