Ganzsachen mit dem sächsischen Staatswappen

  • Liebe Freunde,


    hier ein 1 Ngr.-Ganzsache (U16A), verwendet 1865 in Leipzig und adressiert nach Bernburg.
    Hier hatte ich schon mal die Verhältnisse der anhaltinischen Herzogtümer in diesen Jahren dargestellt. Zum Zeitpunkt dieses Briefes gehörte Bernburg zum Herzogtum Anhalt, weiterhin mit preussischer Post. Für die knapp 9 Meilen Entfernung genügte 1 Ngr.



    Absender war die bekannte Firma G.A. Jauck, der Glockengießer von Leipzig. In dem Absenderstempel Glockengiesser & Spritzen-Fabrikant wird schon die in diesem Jahr aufgenommene Produktion von Feuerlöschspritzen mit aufgeführt.

    Adressat ist die Firma L. Keßler & Söhne, eine bekannte Zinngießerei.


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hier eine 1/2 Ngr.-Ganzsache (U15A), verwendet 1867 von Reichenbach im Voigtland ins 1 Meile entfernte Greiz im Fürstentum Reß ä.L. mit Thurn & Taxis-Post. Für diese beiden Orte galt der zwischen der sächsischen und der T&T-Post vereinbarte 1/2 Ngr.-Sondertarif.

    Die Leitung erfolgte in Sachsen über Neumark, wodurch sich die Gesamtstrecke auf gute 2 Meilen erhöhte.



    Adressat ist die 2 Jahre zuvor gegründete mechanische Weberei Schulze & Wagner.


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Die Beförderung auf dem grenzüberschreitenden Bahncours Neumark-Greiz läßt sich fast ausschließlich durch Briefe belegen, die siegelseitig die Stempel von Neumark und Greiz aufweisen. Blosgehende Briefe sind nur in wenigen Exemplaren registriert.


    Einmal editiert, zuletzt von Altsax ()

  • Hallo Altsax,


    danke für den Hinweis auf diese kleine Bahnstrecke, unter 14 km Gesamtlänge, die hier den grenzüberschreitenden Transport erledigte. Das ist ein schönes Detail.


    So einen Taxis-Sachsen(-Altenburg)-Beleg mit Tintenentwertung findet man aber auch nicht oft, oder?


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo liebe Freunde,


    zu dem Thema habe ich bei mir auch noch eine Ganzsache gefunden , nicht ganz so "frisch", wie die vorher gezeigten Exemplare, aber was soll´s ....

    19.08.1867 von Zwickau nach Dresden ..:)


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • So einen Taxis-Sachsen(-Altenburg)-Beleg mit Tintenentwertung findet man aber auch nicht oft, oder?

    Blosgehende (Kasten-) Briefe von dieser Strecke sind tatsächlich selten. Ich suche seit langem einen aus der Preußenzeit.

  • Hallo Altsax,


    das glaube ich gerne, einen solchen habe ich auch noch nicht gesehen.

    Wären denn auch Briefe aus Greiz nach z.B. Leipzig oder Dresden über diese Strecke gelaufen?


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Wären denn auch Briefe aus Greiz nach z.B. Leipzig oder Dresden über diese Strecke gelaufen?

    Es ist zu vermuten, daß Greiz seit Bestehen dieses Bahncourses zumindest bevorzugt über die Bahnlinie Leipzig-Hof und anschließend Neumark-Greiz bedient worden ist.

    Leider ist der Nachweis während der Zeit, zu der in Sachsen die Verpflichtung zum Abschlagen von Kartierungsstempeln gelockert worden war, meist nicht zu erbringen.

    Nachfolgend ein Beleg aus Stuttgart aus der Sammlung Arnim Knapp, bei dem es möglich ist.

  • Hallo Altsax,


    danke, diese Leitung ist ja auch sehr plausibel. Da eine alternative Bahnanbindung von Greiz erst 1875 erfolgte, kann man vermuten, dass in den Jahren davor nicht nur sächsische Post nach Greiz so geleitet wurde.

    Vielleicht finde ich diesbezügliches in preußischen Amtsblättern.


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo liebe Freunde,


    .... auch von Sachsen ist was in der Kiste;)


    Ganzsache vom 07.06.1866 von Zittau nach Reichenau


    Schöne Grüße

    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?