von und nach Russland nach dem Postvertrag vom 13.4.1852

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein (Franko)brief vom 14.4.1857, von Berdytscheff nach Paris.

    Vorderseitiger französischer Stempel PREUSSE VALENCIENNES 2? AVRIL 57.

    Siegelseitiger Stempel MISLOWITZ und Ankunftsstempel PARIS 23 Avril.

    Vorderseitig wurde in rot f 3/5 notiert.

    Siegelseitig in blau ?20?

    Wer musste was bezahlen? Wie setzen sich die Gebühren zusammen?

    Wie war der Leitweg?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz



  • Lieber Franz,


    der Stempel MISLOWITZ ist ein Bahnpoststempel, wie er zu der Zeit in den östlichen Landesteilen benutzt wurde. In meinen Unterlagen habe ich ihn nicht gefunden. Das Datum scheint der 21.4. zu sein.

    Neben dem Paris-Stempel prangt noch ein PARIS POSTE RESTANTE.


    liebe Grüße

    Dieter

  • Liebe Freunde,

    der Stempel gehörte zum Eisenbahnpostamt Nr. 5 und lautete wohl MAYSLOWITZ BRESLAU. Siehe Fotos aus Münzberg, Preussen Postanstalten Band 8 E60 und E63


    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Franz, hallo zusammen,


    der Brief wurde voll frankiert aufgegeben, der vorderseitige Franco-Stempel links oben ist russischen Ursprungs. Als Weiterfranko an Preußen wurden 8 Sgr. berechnet (rückseitig), die vorderseitig oben rechts nochmal aufgeschlüsselt notiert wurden: 3 Sgr. an Preußen, 5 Sgr. an Frankreich.

    Der Brief lief wohl im geschlossenen Transit durch Österreich und wurde bei Myslowitz von der preußischen Bahnpost übernommen. Der Kursstempel lautet meiner Meinung nach MYSLOWITZ-KANDRZIN. Weiter ging es über Breslau und Berlin nach Aachen (P.D. gestempelt). Der Stempel PRUSSE 3 VAELCIENNES stammt aus Paris.
    Briefe an das Bankhaus Rothschild in Paris sind fast durchweg Poste restante gestellt worden.


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

    2 Mal editiert, zuletzt von Michael ()

  • Lieber Michael,

    vielen herzlichen Dank für die ausführliche Info:thumbup::thumbup: Super, jetzt kann ich den Brief gut dokumentieren.

    Wenn ich alles richtig verstanden habe, zahlte der Absender 8Sgr. = 24,8 (25) Kopeken Franko.

    Lieber Erwin,

    vielen herzlichen Dank für die Stempelinfo:thumbup::thumbup:

    Liebe Grüße

    Franz

    Einmal editiert, zuletzt von Altsteirer ()