Post-Contraventionen

  • Jetzt habe ich gerade festgestellt, dass der Brief auch um 1 Sgr. unterfrankiert ist.

    Entfernung Neuwied – Gernsbach = 26 Meilen = 3. Entfernungsstufe zu 3 Sgr.

    Es sind aber nur 2 Sgr. verklebt. Leider ist der Brief auf der Rückseite nicht vollständig.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Liebe Sammlerfreunde,

    wie soll man diese Unterfrankatur einschätzen? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich der fehlende 1 Sgr. Auf der (nicht mehr vorhandenen) Rückseite befand.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Lieber Erwin,


    wahrscheinlich eine unentdeckte Unterfrankatur. Da leider die Rückseite fehlt, bleibt eine Unsicherheit. Ich habe mal einen Beleg gesehen, bei dem ein 3er-Streifen um die Kante herum bis auf die Rückseite geklebt wurde. Theoretisch wäre das bei deinem Beleg auch möglich. So etwas wäre eine weitere, schöne Contravention gewesen. Das noch eine Einzelmarke z.B. rechts oben verklebt war, die dann abfiel oder abgelöst wurde ist eher unwahrscheinlich.


    Gruß

    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Liebe Freunde,


    frisch eingetroffen ist eine schöne Bereicherung meiner Sammlung (diesmal allerdings gegen deutlichen Widerstand, ich weiß gar nicht, was andere mit solchen vollgemalten Belegen anfangen ... ;) ).



    Der Brief von Stromberg in das nur knappe 3 Meilen entfernte Sobernheim wurde von dem Postbeamten zunächst als Portobrief mit 1 Sgr. belastet. Als er den franco-Vermerk des Absenders sah, wurde die Taxe schwungvoll durchgestrichen und der Brief mit der 1 Sgr.-Marke beklebt. Diese ist schön vollrandig, aber warum sie nicht links oben, wo genügend Platz war, verklebt wurde, bleibt Geheimnis des Postlers. So sieht man jedenfalls deutlich, dass die Marke erst anschließend aufgeklebt wurde, da sie über der gestrichenen Taxe klebt.


    Gruß

    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Lieber Michael,


    der sieht aber auch unverschämt gut aus - prima vista könnte man meinen, es wäre 1x taxisches Bestellgeld, das gestrichen wurde, als man merkte, dass der Empfänger in Sobernheim ein Postfach hatte - aber wenn man genau schaut, hast du natürlich Recht. :thumbup:

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,


    1x taxissches Bestellgeld passt hier nicht, Sobernheim lag im preußischen Regierungsbezirk Koblenz.


    Gruß

    Michael

    Preußen mit Transiten

  • Lieber Michael,


    ja dann nicht - ist bei Taxis immer so eine Frage, wenn es in ein Dorf ging, welche Währung die hatten, daher meine Intention mit dem Bestellgeldkreuzer.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus