Erlass von 12 fructidor, Jahr X (30. August 1802).

  • Hallo alle,
    In einem vorhergehenden post " Verwendungszeit Stempel 103 Cologne" habe ich mit Ihnen über dieses Dekret sehr kurz gesprochen. Ich habe mich damit nicht sehr aufgehalten denkend, daß alle sehr gut französische Sprache verstehen. ;)
    Ihn aufmerksam lesend, erweist es sich, daß er vom 30. august 1802 bis 19. Mai 1818 rechtsgültig ist.
    Hier ist eine kleine Zusammenfassung der interessanten Artikel:
    Artikel 8: die Briefe und Pakete aus dem 1. Rayon des deutschen Reiches herkommen und die ins Territorium der französischen Republik von den Postämtern von Straßburg, Worms, Mainz, Coblentz, Köln und Neuss eintretten sind mit 3 décimes, für 6 g taxiert. Wenn der Brief mehr als 6 g wiegt, wendet man den vervielfältigender Koeffizient des Inlandstarifs auf die 3 décimes an, (x1.5, x2, x2.5, x3, u.s.w.).


    Artikel 9: Betriff die 2 und 3 Rayons. Die Tax ist 6 décimes. Die Rechenweise ist dieselbe, daß im Artikel 8.


    Artikel 10: Betriff der 4. Rayon. Die tax ist 7 décimes.Die Rechenweise ist dieselbe, daß im Artikel 8.



    Artikel 11: Die einfachen Briefe der 4 Rayons für (und über) Paris sind mit 12 décimes nachtaxiert.Die Rechenweise ist dieselbe, daß im Artikel 8.



    Artikel 12: Die Briefe, von den Postämtern Straßburg, Worms, Mainz, Coblentz, Köln, Neuss und Paris nachgesandt, sind bis zu Ziel dem französischen Tarif entsprechend nachtaxiert. Der ausländische Porto ist dann zum französischen Porto hinzugefügt.


    Sie werden diesen Erlaß hier finden, Seiten 387-390.
    http://archive.org/stream/bulletinannotd…age/n5/mode/2up


    Diese Parameter berücksichtigend, kann man erklären einige der Briefe von Ralph und diejenige von VorphilaBayern im Thread " Frankreich-Bayern und umgekehrt vor 1822 "


    Ralph:
    1. Brief: Würzburg-Paris . R3, 3. Gewichtsstufe
    12 décimes*1.5.
    2. Brief: Wüzburg-Lyon. R4, 1. Gewichtsstufe
    Würzburg-Straßburg: 7décimes + Straßburg-Lyon: 7décimes. Die Tax soll die 2. Gewichtsstufe nicht berücksichtigen.
    3. Brief: Würzburg-Nancy. R4, 1. Gewichtsstufe
    Würzburg-Straßburg: 7 décimes+Straßburg-Nancy: 4 décimes ??????
    4. Brief: Colmar-Nussdorf.
    4 décimes für Colmar nach Straßburg. Der Rest des deutschen Portos ist nicht bemerkt.
    5. Brief: Würzburg-Colmar R3, 1. Gewichtsstufe
    Würzburg-Straßburg: 6 décimes + Straßburg-Colmar: 3 décimes ??????


    VorphilaBayern:
    1. Brief: Würzburg-Paris. R4, 1. Gewichtsstufe
    12 décimes.


    Es gibt, dennoch 2 Briefe, für die, das nicht geht und habe ich die Lösung für die Briefe von Peter immer noch nicht gefunden. " Franco Cöln " ist sicher für etwas dort.
    Viele Grüsse.
    Emmanuel.

  • Hallo vals59


    :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:



    Ich habe es auf meine wenige Briefe versucht, und es hat bei allen geklappt :)


    Besten Dank, ich wusste doch dass es eine Quelle gab :)


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Emmanuel,


    vielen Dank für diese Quelle - ich muss mir das alles noch durch rechnen und ausdrucken, dann melde ich mich wieder.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Emmanuel,


    perfekt, Danke für diese wunderbare Erläuterung!
    Endlich ist die Quelle gefunden, in welcher das Porto über Paris mit 12 decimes angegeben wird. (Artikel 11) Prima!


    Viele Grüsse
    Peter