Literatur zum Rheinland

  • Habe erst jetzt das Buch gesehen: Silke Klaes, die Post im Rheinland, 2001


    Die Arbeit ist als Dissertation einer Juristischen Fakultät erschienen. Ein erster Eindruck: Die postalische Entwicklung der französischen Besetzung im Rheinland während der napoleonischen Zeit ist sehr intensiv an den Archivalien verschiedener Archive erforscht. Die Darstellung ist flüssig und sehr gut lesbar.
    Die Einleitung zeigt bereits ganz deutlich, dass die Verfasserin von Postgeschichte und vor allem von praktischer Postgeschichte nur sehr wenig Ahnung hat. Ihre Versuche das Thema zu begründen sind reichlich hilflos. Aber das kann uns egal sein, wenn ihre Arbeit ansonsten sauber und klar und umfassend ist.
    Ich werde mir das Buch sogleich kaufen, weil der erste Blick sehr vielversprechend ist.
    Wir brauchen im Grunde drei Dinge:
    Gute archivalische Arbeit der historischen und postgeschichtlichen Ereignisse, Verordnungen und Zusammenhänge
    umfassendes Briefmaterial um zu verstehen, wie die Praxis ausgesehen hat
    und Leute, die beide Aspekte mit einander lesbar und verstehbar verbinden können.


    Den ersten Teil scheint Frau Klaes gut zu leisten.
    Bin selbst gespannt. ... Habe gesehen, dass der Ladenpreis 41 Euro ist, aber bei AMAZON gibt es auch gut erhaltene gebrauchte Exemplare für entschieden weniger.

  • Lieber Achim,


    danke für den Tipp - ich verstehe nur den Begriff "Rheinland" nicht sonderlich gut. Gibt es da zwei Präzisierungen (territorial und temporär) von der Autorin?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,
    Sie schreibt zeitlich 1792 - 1815, geographisch meint sie wohl die französisch besetzten sogenannten überrheinischen Gebiete.
    Die Rheinpfalz habe ich jetzt nicht behandelt gesehen.
    Lieber Gruß Achim

  • Lieber Achim,


    vielen Dank - du hast schon geahnt, worauf ich anspielte. Es wäre schön, wenn du hier nach dem Lesen des Buches berichten könntest.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • lieber johelbig,
    ich habe mir das Buch "Die Post im Rheinland von Silke Klaes" sofort bestellt (14,39€ + Porto, noch in der Folie) und es ist heute gekommen. Es liest sich wirklich sehr leicht und ich bin auf den weiteren Inhalt gespannt. Danke für den Hinweis auf das Buch.
    Gleich am Anfang auf Seite 1 verstehe ich etwas nicht. Eine "Verstaatlichung" kam erst im Laufe des 19. Jahrhunderts mit der Übernahme der Thurn Und Taxis'schen Reichspost durch die preußische Post im Jahre 1867 auf. Warum erst dann? Preußen hat doch auch schon viel früher Gebiete von Thurn und Taxis übernommen.
    beste Grüße
    preussen_fan
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo preussen fan,


    Bei der Lektüre wird Ihnen noch manche Ungereimtheit auffallen. Aber nachdem es nicht viel Zusammenfassungen gibt, ist das Buch besser als nichts. Ich bin erst bei der Hälfte angelangt und bin gespannt auf die Abschnitte zu Westfalen. Von Post hat die gute Frau ja leider nur wenig Ahnung.
    Ich wünsche jedenfalls erhellende Lektüre
    Liebe Grüße Helbig

  • hallo johelbig,
    zumindest hat Frau Klaes wohl sehr viel aus den Archiven ausgegraben und es gibt ja genügen Fußnoten und Querverweise. Mich interessiert vor allem die vorpreußische Zeit, da habe ich bisher nur geringe Kenntnisse. Ich bin gespannt, ob sich meine Kenntnislücken mit diesem Buch füllen lassen.
    beste Grüße
    preussen_fan
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo Erwin,
    mit den Fussnoten ist das so eine Sache. Sie gehören immer mehr in den Bereich der wissenschaftlichen Dekoration. Ich habe jedenfalls bisher nur ganz wenige in dem Buch gefunden mit Substanz, will sagen, da werden zwar Aktenbündel genannt, aber das was daraus zitiert wird, steht in der Sekundärliteratur. Unter Substanz verstehe ich, dass wesentliche Zusatzinformationen gegeben werden, die den Textfluss stören würden und deshalb in die Fussnoten kommen, aber natürlich auch Quellenbelege.
    Wie auch immer, wir hoffen beide, dass wir in dem Buch Substanz finden. Mal sehen. LIebe Grüße Achim

  • Hallo Achim,
    das hoffe ich auch für und beide. Vielleicht können wir ja bei signifikanten Fehlern hier im Forum etwas melden. Du als erfahrener Postgeschichtler wirst so etwas sicher leichter feststellen als ich.
    viele Grüße und zufriedenstellende Lektüre wünscht
    Erwin W.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan