Preußen - Österreich

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein einfacher Auslandsbrief vom 3.7.1802, von Berlin nach Bozen.

    Vorderseitig wurde eine rote 12 notiert, ich vermute, es handelte sich um das österreichische Porto von 12 Kreuzer CM, welches der Empfänger zahlen musste.

    Siegelseitig wurde eine schwarze 20 notiert, ich vermute, es handelte sich um das Franko bis zur österreichischen Grenze von 20 Gute Groschen, welche der Absender zahlen musste.

    Weiters wurde vorderseitig 1/2 Franco notiert. Stand das 1/2 für das Gewicht (1/2 Loth)?

    Könnte der Leitweg "Berlin-Hof-Nürnberg-Innsbruck-Bozen" gewesen sein?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    1/2 franco bedeutete nur, dass die 1. Hälfte (bzw. der 1. Anteil) der Strecke vom Absender, die 2. Hälfte (bzw. der 2. Anteil) vom Empfänger zu zahlen war. Mit dem Gewicht hatte das nichts zu tun und die Aufteilung war auch i. d. R. nicht wirklich fifty - fifty).


    An 20 Gutegroschen glaube ich nicht - so schwer ist der Brief nicht, aber 20 Kreuzer rheinisch als Transit für die Leitung über Reichspostgebiet (es gab ja noch keine bayer. Post) könnte ich mir schon vorstellen).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus