Bremen-Sachsen

  • Hallo Sammlerfreunde,

    heute kam ein Brief mit der Post, den ich gerne hier zeige. Geschrieben am 22.11.1801 in Bremen vom Handelshaus Carl Ludwig Brauer und Sohn. Adressiert an das damals große und bekannte Handelshaus Dürninger und Co in Herrnhuth/Sachsen. Einmal der Vermerk "Franko Leipzig" und "Muster ohne Wert".

    War damals Thurn und Taxis dafür zuständig?

    Die Taxen kann ich leider nicht zuordnen. Die 3 in Rötel könnten gGr für Sachsen sein. Ist das rechts oben mit Tinte noch eine Taxangabe? Welche Währung war damals in Bremen?

    viele Grüße

    Torsten

    PS: War das damals üblich, in zweierlei Schrift zu schreiben? Das meiste ist ja in Kurrent, aber scheinbar wichtige Sachen dann in deutscher Normalschrift!

  • PS: War das damals üblich, in zweierlei Schrift zu schreiben? Das meiste ist ja in Kurrent, aber scheinbar wichtige Sachen dann in deutscher Normalschrift!

    Hallo Torsten,


    dein Brief zeigt die lateinische Schrift, von der du als "deutscher Normalschrift" schreibst, und die Current-Schrift (deutsche-Kurrentschrift), die es von 1500 bis 1900 gab.

    Ja, das war üblich - mit der lateinischen Schrift wurde Wichtiges und Ausländisches geschrieben, mit der deutschen Kurrent-Schrift das Alltägliche.

    Liebe Grüsse vom Ralph



    "Der beste Platz für Politiker ist das Wahlplakat. Dort ist er tragbar, geräuschlos und leicht zu entfernen." Vicco von Bülow aka Loriot.