Beiträge von DSBerlin

    Hi Ole,


    very fine and wowwwww. :) Pretty difficult question. So far I have only take a look to pieces which comes from the Herzogtum Lauenburg and not for complete SH. I think Nordlicht has a better overview about this. Where did you get this beautiful piece? 8)


    Best regards

    DSBerlin

    Hallo,


    für meine Sammlung konnte ich nachfolgenden Ganzsachenumschlag erwerben.


    Ganzsachenumschlag (MiNr.: U12) zu 5 Schilling als Brief verwendet aus Malchow im Großherzogtum Mecklenburg - Schwerin nach Segeberg (handschriftlich "Sägeberg") im Herzogtum Holstein. Der Brief ist mit 5 Schilling für ein Gesamtgewicht von 1 Loth portogerecht frankiert. Es galt hierbei der Postvertrag zw. Mecklenburg - Schwerin und Dänemark, dessen Vertragswährung der preußische Silbergroschen war. Das Porto gliedert sich daher auf in 5 mecklenburgische Schilling gleich 3 preußische Silbergroschen. Für den Transport von Malchow zum mecklenburgischen Postamt in Hamburg und die Übergabe an das Königlich Dänische Oberpostamt in Hamburg vielen 2 Silbergroschen an - für den Weitertransport von Hamburg nach Segeberg 1 Silbergroschen - entspricht einem Gesamtporto von von 3 preußischen Silbergroschen. Das eingedruckte Wertzeichen wurde ordnungsgemäß mit blauem Bleistiftstrich entwertet und für das Aufgabepostamt der Stempel "MALCHOW 4/1" angebracht. Rückseitig leider keine Durchgangs-/Ankunfts-/Ausgabestempel.


    Für das "aufdröseln" des Portos bedanke ich mich bei Nordlicht, der mir hierbei sehr geholfen hat.


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    als potentiell zukünftiger Literatur-Verkäufer sage ich: Völlig falscher Ansatz ;)

    • ein Buch zum arbeiten (mit Anmerkungen etc.)
    • ein Buch für das Regal zum dran erfreuen, gelegentlichem Streicheln etc.
    • ein Buch eingepackt oder Original-verschweißt im Archiv als Reserve
    • weitere Exemplare können nicht schaden

    :) :) :) ............. ja und vielleicht weitere 5o Stk. als Kapitalanlage.


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    Gestern wurde bei mir eingebrochen und meine gesamte Bibliothek gestohlen!

    Das Schlimmste daran - die Hälfte der Bücher war noch nicht ausgemalt! :)


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    so zum Jahresabschluss noch ein "Knaller" - wie man auf solche Preisvorstellungen kommt ist mir persönlich absolut rätselhaft. :D


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    hier ein Brief aus Schwarzenbeck im Herzogtum Lauenburg nach Hamburg.


    Portogerecht mit 1 1/4 Schilling (MiNr.: 9) frankierter einfacher Brief aus Schwarzenbeck nach Hamburg. Die Marke wurde entwertet mit dem Stempel "SCHWARZENBECK 12/10 1865"; Ankunftsstempel "HAMBURG 12/10".


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    das Jahr 2023 "dümpelte" so etwas vor sich hin und ja es gab interessante Stücke, aber die echten "Highlights" kamen erst Ende dieses Jahres an.


    Postvorschussbrief über 1 Taler 9 1/2 Schilling Lauenburger Münze (umgerechnet 3 Mark Schilling Courant) aus Mölln nach Kalteweide bei Elmshorn. Für diesen Betrag galt eine Postvorschussgebühr von 1 1/4 Schilling (umgerechnet 1 1/2 Schilling Lauenburger Münze), was auf der Briefvorderseite handschriftlich vermerkt wurde, da zu dieser Zeit der Postvorschuss nicht mit Marken frankiert werden durfte. Den Postvorschuss zahlte der Empfänger, was ebenfalls mit einer roten "3" auf der Briefvorderseite vermerkt wurde. Entwertet wurde die Marke (MiNr.: 7) mit dem dänischen 3 - Ringstempel Nr. "149" - zusätzlich wurde der Stempel "MÖLLN 22/1 12-4N" für das Aufgabepostamt angebracht.



    Rückseitig - unleserlicher Ankunftsstempel.


    Für die Beschreibung und das "aufdröseln" des Postvorschusses muss ich mich ganz herzlich bei Nordlicht bedanken - ich hätte das bestimmt nicht hinbekommen.


    Das zweite Stück:



    Einfacher Brief aus Büchen nach Bergedorf. Portogerechte Frankatur zur 1 1/4 Schilling (umgerechnet 1 1/2 Schilling Lauenburger Münze) für ein Gesamtgewicht von 1 Loth. Das Porto richtete sich nach dem Postabkommen zw. dem Herzogtum Lauenburg und Bergedorf von 1851 (?)


    Rückseitig - Ankunftsstempel "BERGEDORF 20/1 II T".


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    ein weiterer seltener Stempel ist der, der Postablage WARNOW - Bewertung nach Müller - Mark: "SSS" - "sehr sehr selten"!

    (Zitat: "Von diesen Postablagen gab es in Mecklenburg - Schwerin drei, nämlich Ventschow, Warnow und Zachun ...... Stempel dieser kleinen Nester gehören zu den größten Seltenheiten!")


    WARNOW unterstand der Aufsicht des Postamtes Bützow. Bei der Beförderung kam es darauf an, welchen Weg die Briefe nahmen. Briefe in südliche Richtung bekamen den Poststempel von Blankenberg, zusätzlich zum Stempel Warnow. Briefe in andere Richtungen den Poststempel von Bützow.



    Ganzsachenumschlag (MiNr.: 2a) aus Warnow nach Wismar. Portogerechte Frankatur zu 1 1/2 Schilling für ein Gesamtgewicht von 1 Loth und der Beförderung bis 6 Meilen. Rückseitig Bahnpoststempel Hagenow - Rostock und Ausgabestempel. Es fehlen hier die angesprochen Stempel von Blankenberg und Bützow.


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    ein weiterer seltener Stempel des Ortes NEUKALEN - Bewertung nach Müller - Mark: "SS" - "sehr selten"!


    Neukalen wurde schon 1810 als Postexpedition dem Oberpostamt in Güstrow zugeordnet. Der erste bekannte Stempel von Neukalen stammt bereits aus dem Jahr 1811.


    Ganzsachenumschlag (MiNr.: U9) aus Neukalen nach Malchin. Der Brief ist mit 1 Schilling für ein Gesamtgewicht von 1 Loth und einer Beförderung bis 3 Meilen portogerecht frankiert. Das Wertzeichen wurde vorschriftswidrig mit dem Stempel des Aufgabepostamtes "NEUKALEN 26/2" entwertet. Rückseitig - unleserlicher Ankunftsstempel.


    Beste Grüße

    DSBerlin

    Hallo,


    interessanter Beitrag. Meine Frage dazu: Wenn es bilaterale Vereinbarungen für die Postbeförderung gab - gibt es dazu irgendeine Übersicht, in der die einzelnen Porti aufgelistet sind?


    Beste Grüße

    DSBerlin