Schleswig-Holstein - DÖPV

  • Meine Frage war aber, wie die Taxierung für eine Gewichtsprogression vom Herzogtum Schleswig nach Bayern aussähe. Und warum sollte nicht eine Einlage im Kuvert gewesen sein, die den Brief entsprechend schwerer gemacht hätte?

    Beste Grüsse vom
    µkern

  • Im Jahre 1866 kostete ein frankierter Brief von Schleswig nach Bayern 3 Sgr (= 4 Schilling) für jedes Loth.
    Von den Gebühren behielt Schleswig 1/3.

  • Hallo zusammen,


    bis wann galt eigentlich die Regelung aus der dänischen Zeit, dass bar frankierte Briefe teurer waren als mit Marken frankierte?


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo Michael,

    eine gute Frage. In den Quellen habe ich auf die Schnelle dazu nichts gefunden, aber sie galt zumindest vorerst weiter. Es gibt auch kaum barfrankierte (Inlands-)Briefe, um es empirisch zu überprüfen. Das könnte ein Indiz dafür sein, dass die Regelung gar nicht aufgehoben wurde.
    Sicher ist jedoch, dass bar frankierte Briefe auch schon zu dänischen Zeiten (und später) im Auslandsverkehr nicht teurer waren als mit Marken frankiert. Denn dort galten internationale Verträge, die keine Unterscheidung vorsahen.

    Viele Grüße
    nordlicht

  • Hallo nordlicht,


    danke für die Info. (Hatte das Thema aus den Augen verloren ...)


    Gruß
    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte