Ungarn allgemein

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Rekobrief vom 28.10.1873, von Osiek.

    Leider kann ich den Bestimmungsort nicht entziffern.

    Der Rekobrief wurde mit einer 15 Kreuzer-Marke frankiert.
    Rückseitiges Stempelfragment APEST (Budapest) und Stempel OSIEK - ESSEK 8.11.73

    Osiek liegt heute in Kroatien.

    Wohin ging dieser Brief?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Franz,


    der Brief ging nach St. André (auf ungarisch: Szentendre) in der Nähe von Budapest.

    Der Absender hat noch darunter geschrieben: "... Post Altofen". Ofen war die alte Bezeichnung für Buda und Szentendre liegt auf der Budaer Seite.


    Schönen Tag


    Martin

  • Hallo Sammlerfreunde,


    durch den Erwerb einer "alten" Ungarn-Sammlung, kann ich einige sehr seltene Stücke (meist "nur" Marken) in meiner Sammlung aufnehmen. Aber es gibt auch einige wenige Belege, wie den nachfolgenden:



    Die Marken der Kupferdruckausgabe von 1871 wurden hier als Stempelmarken verwendet. Es gibt nur sehr wenige Verwendungen dieser Art (ich kenne nur 5, mit diesem Stück).


    Schönen Abend


    Martin

  • Guten Morgen in die Hitz,


    ganz ehrlich gesagt, mit nur 5 Filler für einen Karten-BRIEF komme ich trotz des noch bis 1900 gültigen Inlandstarifs mit Österreich-Ungarn irgendwie nicht so ganz klar, aber vielleicht gibt es dafür ja noch eine Erklärung. Unklar ist mir auch der Absender, ich lese Ch. Sch. d??rat. Hirschmann Graf Andrassy.


    Tatsache ist, dass der Brief wohl im Schloss des ungarischen Adelsgeschlechts Andrássy in Tőketerebes (ehem. deutsch Trebischau) verfasst worden ist, dessen Hausherr seinerzeit wohl Graf Tivadar Andrássy, war, der Sohn des ehem. Ministerpräsidenten Gyula Graf Andrássy.


    Viele Grüße

    vom Pälzer

  • Hallo Tim,


    die 5 Kreuzer entsprachen bis zum 1.1.1900 dem Inlandstarif und dem Tarif für Briefe in das Deutsche Reich.

    Insofern ist der Kartenbrief korrekt bezahlt worden.

    Viele Grüße

    Martin


    P,S,; auf Briefmarken wurde die Filler-Währung erst mit der Turulausgabe vom 1 Januar 1900 eingeführt

  • Hallo Martin,


    ich danke Dir für`s von der Leitung holen, auf der ich gesessen habe. Dann ist das mit dem Wechselzeitpunkt der Währung gedanklich auch mal an die Wand gepinnt.


    Viele Grüße

    Tim :thumbup::)

    Wer um Postgeschichte einen Bogen macht, läuft am Schluss im Kreis