Hufeisenstempel

  • Fundstück des Tages: Hufeisenstempel aus METZ (Type1, kurz vor der Nachgravur) nach Luxemburg. 1874 noch im Austausch zum "Inlandstrarif" von 1 Groschen.

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • 1874 noch im Austausch zum "Inlandstrarif" von 1 Groschen

    Hallo woermi


    Gab es diese Tarif nach Luxembourg bis 1.7.1875? Oder noch länger?


    Ein schöner Brief :P :P :P


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Ich denke ja, aber für Postkarten nach Luxemburg galten vom 1.7.1875
    bis 30.4.1878 die noch die Inlandsgebühren...


    Hufeisen des Tages:


    Hamburg - Trinidad.


    Bisserl ramponiert, aber alles drauf und es sind keine 5 Stück bekannt.

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi


    Kein luxus, aber luxus hier würde wohl 2 Häuser kosten? Superbeleg postgeschichtlich :P :P :P :P


    Danke fürs Zeigen


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hufeisen des Tages: Kieler Bradwürstel auf Postkarte mit ohne Zeitgruppe. Kein Luxus aber finde mal einen 2. ;-)

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Einsetzen vergessen denke ich mal.

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi,


    was ich bei AD kenne: Verwendung bei der Fahrpost ohne Stunden/Datumseinsatz, Verwendung bei der Briefpost wie hier mit Datum üblicherweise, außer wenn man es vergessen hat. Gibt es Fahrpoststücke mit diesem Stempel überhaupt?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo,


    ja gibt es aber eher wenige, die ich habe/kenne sind jedoch mit Zeitgruppe.


    Die Zeitgruppe wurde übrigens Ende 72 gegen eine Neue ausgetauscht...

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi,


    aha, verstehe. Also ist der Stempel der bessere, der keine Zeitgruppe aufweist, richtig? Kann man ja auch mal drauf achten ... ;)


    Danke fürs zeigen und liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • naja in Kiel wars wohl ein Zufall und damit wirs in der Literatur nicht bewertet.


    In Hamburg hingegen, wurde das Ganze über einen längeren Zeitraum systematisch so betrieben, daher sind die Teile katalogisiert und relativ gut bewertet.

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hufeisen des Tages: MeF der 10 Groschen Innendienst-Marke mit dem guten Crefelder Hufeisenstempel (6-8).

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi


    Danke f¨rs Zeigen die schöne Belege. :)


    Die Hufeisenstempelbelege habe ich immer gemocht, aber kaum habe ich etwas gekauft. Naja, kann sich sicher einmal ändern.


    Ich kann jetzt auf jeden Fall einen Brief zeigen, aus Berlin und dann sicher auch Massenware. Ein Portobrief aus dieser Zeit sieht man aber jetzt eher selten wenn wir mit der Anfang der Markenzeit vergleichen. Hier also von Berlin nach Hof in Bayern in Mai 1870 abgeschickt und mit 7 Kreuzer Porto für den Empfänger zu bezahlen.


    Viele Grüsse
    Nils

  • @niels: ich korrigiere sich nur ungern aber der Brief war von 1870. 1850 wäre eine Sensation. ;-)



    In der Anlage findest du nochmal einen Beleg der in die "Bayrische" Richtung gelaufen ist.

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi


    Mich kannst du sehr gern korrigieren. Und ich sage auch danke dazu :) :)


    Du zeigst Briefe mit Steigbügelstempel. Hiessen die Stempeln schon damals so?


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hufeisen des Tages und Neuzugang der Woche, Wertbrief ind Ausland aus Metz.

    Bilder

    „Männer für gefährliche Reise gesucht. Geringer Lohn, bittere Kälte, lange Monate kompletter Dunkelheit, ständige Gefahr, sichere Rückkehr ungewiss. Ehre und Anerkennung im Erfolgsfall.“


    – Ernest Shackleton

  • Hallo woermi,


    Glückwunsch zu dem Knaller, den es sicher nicht nur für ein paar Groschen und nette Worte gab. :thumbsup:


    Mussten Wertbriefe eingeschrieben werden? Ich denke, die allermeisten hatten diesen Service nicht gebucht und er kostete wohl auch 2 Sgr. extra, oder?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Einschreiben nach Frankreich war Pflicht. In die Schweiz z.B. nicht.


    Wenn ich mich nicht irre waren das denn für den Wertbrief über 63+ Thaler mit 12 Gramm: Doppeltes Briefporto 6 Sg. (da der einfache Brief nach FRA bis 10g ging) + Reco 2 Sg. + Versicherungsgebühr 4 Sg. = 12 Sg.