Grande Armee Briefe

  • Hallo Freunde


    Ich möchte gern ein Feldpostbrief mit dem Stempel No.21 Grande Armee.


    Weil ich leider kein Literatur zu diese Briefe habe, hoffe ich einige hier zu sehen. Obwohl dieser Brief von München nach Cöln 16.11.1805 abgeschickt war, hat wohl dieser Stempel nichts mit Bayern zu tun, sondern, folgt der 21. Grande Armee.


    Es war ein Portobrief. Wenn nach Cöln, hat wohl auch der Empfänger 6 Groschen bezahlt?


    Hoffentlich gibt es jemand hier mit etwas mehr Wissen als ich habe.


    Viele Grüsse
    Nils

  • Hallo Nils,


    alles linksrheinische war Frankreich! Daher hat der Empfänger 6 Decimes bezahlt.


    Einen bayerischen Brief habe ich auch - ich stelle ihn mal ein, wenn es Zeit gibt.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Nils,


    er hat sich schnell gefunden ... ein Militärbrief aus Plattling vom 23.4.1806, geschrieben von einem französischen Soldaten der Grande Armee nach St. Mamimin in Frankreich. Nur von 1805-1808 wurden in Bayern auf Briefen diese franz. Armeepoststempel abgeschlagen, hier die Nr. 12. Für 9 Decimes wurde der Portobrief zugestellt.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

  • Hallo bayern klassisch


    Danke fürs zeigen. :)


    Wie viele Grande Armee Stempeln gibt es?


    Diese Stempeln sind bei zB Feuser nicht gelistet. Sind diese Briefe postalisch als französisch gesehen, und also nicht unter die Altdeutschen gerechnet?
    Ach, ich habe hier sicher 100 Fragen.


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Nils,


    nur ein Nebengebiet von vor vielen Jahren für mich - hier müsste ein Feldpostspezialist ran. Die Briefe galten als französische Briefe, weil sie die taxische oder bayerische Post nicht gesehen haben.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bayern klassisch


    Französisch oder nicht. Hier spielt für mich auch die Geschichte eine Rolle, und machen die Briefe sehr interessant.
    Aber ich doch damit einverstanden dass es postalisch kein Bayernbrief ist.


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo,


    viel kann ich leider nicht Beitragen aber ich weiß das „Corps D´Observation Des Côtes De La Baltique“ in Flensburg Stationiert war und den Stempel „No 24 Grande Armee“ in Rot benutzt hat.
    Es gibt sogar einen Brief mir dieser Stempel der in Hadersleben 1808 geschrieben würde und durch Flensburg nach Glückstadt lief. Leider aber nicht in meiner Besitz ;-(


    :-) DK 6100

    2 Mal editiert, zuletzt von DK 6100 ()

  • Hallo wieder,


    habe noch gerade in einem Katalog mit Klassischem Dänemark noch zwei Stempel gefunden:
    „No. 75 Grande Armee“ in Odense / Dänemark gebraucht und „No. 91 im Middelfart / Dänemark gebraucht.


    :-) DK 6100

  • Hallo DK6100,


    kannst du mal einen Scan der Briefe hier zeigen? Ich wußte nicht, dass die Grande Armee so weit nördlich aktiv war.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo DK 6100


    Danke für die Antworte :)


    Es war neu für mich dass die Grande Armee auch in Dänemark war.
    Diese Stempeln muss eher selten sein.


    Viele Grüsse
    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo,


    ja, der „No 24 Grande Armee“ von Flensburg auf Post aus Dänemark ist sehr selten und die beiden anderen Stempel auch. Der No. 91 Grande Armee“ soll es geben aber ist nicht auf Briefe gesehen.
    Der „No 24 Grande Armee“ ist auf der Homepage der DPHS (Dansk Posthistorisk Selskab) zu sehen:


    http://www.dphs.dk/Samlinger/S….asp?COLLECTIONPIC_ID=973


    Der Sammlung gehörte Holger Carstensen, der wohl größte Vorphila Sammler Dänemarks je, der leider jetzt nicht mehr bei uns ist.


    Jeder kann nach Wunsch hier viele schöne Sammlungen sehen. Bitte hier zum Übersicht:


    http://www.dphs.dk/Main/page.php?47


    ;-) DK 6100

  • Hallo DK6100,


    wunderschöne Briefe - wieder etwas dazu gelernt. Danke für die tolle Seite; werde ich mir mal am Wochenende durchblättern. :)


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Guten Abend an alle,


    zum Thema Grand Arme Stempel gibt es für Kleingeld (4 Euro plus Porto) einen feinen Buch bei dieser Adresse; http://www.hood.de/angebot/410…ande-armee-200-seiten.htm
    Ob es was Neueres gibt weiß ich nicht aber dieser Buch ist als erstem Buch sehr nett. Ich habe eine Gekauft und kann deshalb jetzt ein bisschen hier Beitragen :-)


    @ bayern-klassisch, der Stempel No. 12 gehörte das ziehendes Feldpostamt der 2. Cuirassier-Division und ist von 19.12.1805 bis 07.10.1808 bekannt.
    Es ist 23.03.1806 in München Bekannt und dann am 15.08.1806 aus Cham. In 1806 wurde die Division in „Division de grosse Cavalerie“ umbenannt und unter der Leitung von General D´Hautpoul gestellt.
    Der Stempel ist später aus Tiegenhof, Landsberg, Meinersen, Celle und Uelzen bekannt.


    @bayern-Nils, im Buch gibt es Stempelnummern bis no. 94. und dann noch Port-Paye und Debourse Stempel.


    Ganz sicher ein spannendes Gebiet.


    Viele Freundliche Grüße aus Dänemark


    :-) DK 6100

  • Hallo DK 6100,


    danke für den Literatur-Tipp; leider war das Buch schon verkauft, vlt. kommt wieder eines ins Angebot (ich schaue nicht bei hood).


    Danke auch für die Informationen zum Stempel Nr. 12.


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgende Briefhülle:
    Brief mit rotem Aufgabestempel "N.o 20 GRANDE ARMEE", lt. Reinhard im Jahre 1807 in Berlin verwendet, an Colonel de Schaeffer, nach Bayreuth (Fürstentum Bayreuth - Französische Reservierte Provinz Bayreuth - Oberland) mit Nachsendung nach Biebrich (Nassau). Zu den Taxierungen müssen sich die Experten äußern.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Liebe Sammlerfreunde,


    zu dem in Abschnitt 15 gezeigten Brief, einen Weiteren:
    Briefhülle mit rotem Aufgabestempel "N.o 77 GRANDE ARMEE", lt. Reinhard im Jahre 1807 in Stralsund verwendet, an Colonel de Schaeffer, nach Bayreuth (Fürstentum Bayreuth - Französische Reservierte Provinz Bayreuth - Oberland) mit Nachsendung nach Wiesbaden (Nassau). Zu den Taxierungen müssen sich die Experten äußern.



    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Brief aus Amberg (Oberpfalz) nach Paris vom 9. August1806.
    Der Empfänger bezahlte 7 Decimes.
    GRANDE ARMEE – FITTE DE SOUCY,
    Charles Philippe (Paris 1776 – Königsberg 1813). Capitaine, Aide de Camp des Generals Kellermann. Er starb am 1. Januar 1813 auf dem Rußlandfeldzug in Königsberg im Alter von 36 Jahren am Fieber. - Brief an seine Frau, Joséphine de Soucy, geborene Bernard de Coubert (1777-1868) in Vitry-sur-Seine. AMBERG, 9 août 1806. 3 pp. in-4, Adresse mit Stempel No 28 GRANDE ARMEE, rotes Lacksiegel.
    ÜBERSETZUNG:
    Ich komme gerade von Bayreuth an, meine gute Josephine, wo ich eine der hübschesten Städte Deutschlands besucht habe, die dem König von Preußen gehört. Ich habe mich beeilt zurückzukommen, um mich beim Augenblick der Ankunft des Kuriers aus Frankreich vorzufinden, der mir einen Brief von Dir gebracht hat... Ich bin wegen des Vorschlags der Herren Royer nicht überrascht, das ist ein ziemlich niedriger Betrag in Anbetracht des Vermögens, das sie hatten. Aber es gibt keinen kleinen Geldbetrag für jene, welche die Revolution wie uns andere auch ruiniert hat... Trotz all der schönen Neuigkeiten, trotz des allgemeinen Friedens, der nun sehr bald geschlossen wird, geschieht keine Vorbereitung für unseren Aufbruch. Es ist sehr wahrscheinlich, dass ein großes Korps französischer Truppen in Deutschland bleiben wird, um die Unabhängigkeit des Bundes zu garantieren. Ich warte auf den Moment, wo dies entschieden sein wird, um aufzubrechen, im Fall, dass die Division meines Generals das Unglück hätte zu bleiben...


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Hallo ins Forum,


    beim Stöbern in alten Artikeln bin ich auf "Feldpost der Grande Armee" gestoßen.
    Alte Zeiten wurden dabei wach ... nein ich war nicht dabei ... aber ich habe das Gebiet mal gesammelt.
    Naja, ein paar Briefe hatte ich davon - so ca 150 Stück


    Aber zu verschiedenen Bemerkungen hier aus den Beiträgen:
    Also vorab Grundsätzliches: In der 1. Grande Armee gab es 94 Nummern, dazu 4 Nummern für das Premier Corps
    Alle Nummern waren einzeln und alle gab es zusätzlich mit dem Vermerk Port Payè (für im voraus bezahlte Gebühren und dem Vermerk DEB(ourse) für Portoverrechnungen.
    Die Nummern waren einzelnen Einheiten zugeordnet.
    Grundsätzlich gab es 2 Arten von Feldpostanstalten: ziehende und stationäre Feldpostämter.
    Bei den Zuordnungen ist unbedingt auf das Verwendungsdatum zu achten. Nach der Schlacht bei Jena und Auerstädt wurden die Einheiten neu gegliedert. Auch die Nummern der ziehenden Feldpostämter wurden zum Teil neu verteilt. Das Gleiche gilt für den Zeitraum nach dem Frieden von Tilsit. Es wurde der Küstenschutz an der Ostsee neu aufgestellt. (Corps de Observation de Cote Baltique)


    Naja und nebenbei....
    ich habe ein Buch über die Stempel und Taxen der Grande Armee in Deutschland geschrieben.
    1 Exemplar habe ich selbst noch. Ab und an wird in Auktionen auch mal eins angeboten.


    Wenn ihr Fragen zu den Einheiten habt .... dann los


    Rolf- Dieter Wruck

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu ein Frankobrief von Vilshofen (Bayern) vom 15. September 1806 nach Frankreich.
    Bezahlt bei der Briefaufgabe 15 Decimes Franko. Stempel: No.5 PORT-PAYE GRANDE-ARMEE und Stempel: P.P.P.P.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • sehr schöner Beleg. Denke es sind 15 centimes nicht décimes. Sondertarif (22.3.1800) bis 7 gr für Militärs gültig bei 'Vorauszahlung' deshalb auch der Port payé.

    Phila-Gruß


    Lulu