Mi. Nr. 4I 6 Kr. braunrot die Erstausgabe

  • Liebe Freunde,


    nachdem sich der Parallelthread mit der Erstausgabe der blauen so vortrefflich entwickelt, möchte ich hier die höchste Nominale der bayerischen Erstausgabe vorstellen.


    Sie war gedacht für Briefe aus Bayern rechts des Rheins nach der Pfalz et vice versa, für Briefe über 12 Meilen im rechtsrheinischen Bayern und für Briefe bis 12 Meilen bei einem Gewicht von über 1 bis 4 Loth inklusive. Briefe über 12 Meilen und über 1 - 4 Loth kosteten 12 Kr., womit schon die höchste Frankaturstufe erklärt wäre.


    99,99% aller Briefe mit ihr dürften innerbayerisch gewesen sein, denn sie hätte, wie das ihr zugrunde liegende Regulativ, schon am 1.7.1849 erscheinen sollen. Aus mehreren Gründen verzögerte sich das aber ein wenig nach hinten, so dass das bayerische Dreigestirn erst zum 1.11.1849 an die Schalter kommen konnte.


    Da der DÖPV zum 1.7.1850 neue Verwendungsmöglichkeiten eröffnete, nämlich die Versendung von Briefen nach Österreich, Sachsen und Preußen mit dieser Marke, kommt sie auch nach dahin vor, wenn auch nur ganz selten, weil es Briefe sein mussten, die über 10 - 20 Meilen liefen. Ansonsten kam sie als Farbfrankatur praktisch nur mit der blauen 3 Kr. Marke vor. Da den Bayern umgebenden Postgebieten von Baden, Württemberg, Thurn und Taxis, Frankreich und der Schweiz keine Markenfrankaturen zuteil werden konnten, weil diese nicht dem Postverein beigetreten waren, bzw. sich eine Markenfrankatur verbaten, sind Briefe in den Postverein sehr gesucht.


    Um diesen Thread gebührend einzuleiten, zeige ich aus der Pfalz einen Brief nach Rheinpreußen.


    [Blockierte Grafik: http://s3.imgimg.de/uploads/03a316be71jpg.jpg]


    Von Ludwigshafen nach Sulzbach bei Saarbrücken waren es weniger als 20 Meilen, so dass die Frankatur stimmte. Im Gegensatz zur innerbayerischen Variante musste das Lothgewich exklusiv gewogen werden. Am 19.8.1850 war auch der Mühlradstempel noch fast jungfräulich, zumindest mutet er so an. Die Farbe ist meine absolute Nr. 1 - man nennt das auch "schokoladenbraun". Im Gegensatz zu den rot- oder rostbraunen Tönen ist ihr Ton dunkler und der Druck i. d. R. hervorragend.


    Ich hoffe, es werden noch viele schöne Briefe und Marken hier folgen. :)


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bayernjäger,


    Donnerwetter! Ein Ersttagsstempel von Regensburg - da wird der liebe maunzerle heute sicher etwas unruhig schlafen, wenn er den sieht.


    So sollte ein Thread beginnen ... :P


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen,
    hallo bayern klassisch,


    danke für dieses wunderbare Thema, dessen Beginn fast an mir vorbei gegangen wäre.
    Ein Start von Dir mit einem Feuerwerksbeleg, der zur Begeisterung und zum Staunen einlädt. Es gibt so etwas wirklich. :thumbup: :thumbup: Aber die "hinreichend bekannten Vedächtigen" werden nicht lange auf sich warten lassen und uns ihre Schätze zeigen. Und da ist schon der Erste.


    Hallo bayernjäger,
    eine Marke mit Ertstagsstempel :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup: . Gott sei Dank der Zweizeiler von Regensburg, denn der war nur die ersten fünf Tage im November 1849 in Gebrauch. So läßt sich das Jahr 1849 völlig zweifelsfrei nachweisen. Super.


    Hier will ich als "Ländersammler" zunächt einmal von vorne anfangen, nämlich mit einer ungebrauchten.


    Grüße aus Frankfurt
    von hasselbert, der gespannt ist, was da noch alles kommt

  • Hallo hasselbert,


    Donnerwetter - eine 4I ungebraucht (besser als ungestempelt, gell?) in Ausnahmequalität, davon gibt es nur ganz wenige - wenn dann noch der schwarze Probedruck hinterher kommt, wird man in diesem Thread praktisch alles zeigen, was man zeigen kann.


    Hallo kreuzer,


    wenn ich mir eine aussuchen dürfte, würde ich die linke nehmen - Schmuckstück!


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo bayern klassisch,


    das ist auch mein persönlicher Favorit. Konnte die Marke damals günstig kaufen, weil im Angebotsbild der untere Rand bis ins Markenbild vom Scanner abgeschnitten war, aber anhand des Scans der Rückseite war ersichtlich, dass "da noch was ist".


    Viele Grüße


    kreuzer

  • Hallo zusammen,


    es ist Sonntagmorgen und ich hoffe dass langsam die anderen "üblich Verdächtigen" wach werden und loslegen.


    Die linke von kreuzer mit dem geschlossenen Mühlragstempel Nr. 46 von Dachau in Oberbayern würde ich auch sofort in meine Sammlung aufnehmen. :thumbup: :thumbup:


    Hier ein hübsches Briefstück vom 03. November von Schwabmünchen, das vor langer Zeit den Weg von Garmisch über Sindelfingen zu mir gefunden hat.


    Grüße aus Frankfurt
    hasselbert

  • Lieber bayern klassisch,


    Erstens surft maunzerle um Mitternacht nicht mehr, weil er sich jeden Tag spätestens um 11 Uhr zum fröhlichen Flohbeißen niederlegt, denn er muss ja schließlich 365mal im Jahr um 6 Uhr raus. :wacko: Du weißt warum!


    Zweitens war mir dieses Stück schon bekannt und konnte mich daher nicht mehr schocken, weil ich beim Kauf oder zumindest kurz danach mehr oder minder dabei war.


    Und nachdem nun schon ein paar Mal nach den üblichen Verdächtigen gerufen wurde, will ich mich jetzt auch einklinken.


    Liebe Grüße


    Dein maunzerle :thumbsup:

    Bilder

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Lieber maunzerle,


    wer einen Kater hat, der braucht keinen Wecker - das kenne ich auch bestens.


    Danke, dass du als einer der Hauptverdächtigen eine wunderbare Mühlradseite zeigst - schöner geht es nicht! Aber ich weiß ja, dass das erst der Anfang ist ...


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo zusammen!


    Huch, was ist denn hier schon wieder alles schönes gezeigt worden :?:
    Bin ich zu spät aufgestanden :sleeping:?(


    Na ja, immer noch nicht zu spät, um doch noch was zu zeigen, oder?


    Ok, voila!


    Schöne Grüße vom bayernfarbenvielfaltverrückten
    Bayern-Nerv Volker

    Bilder

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo bayern-nerv,


    bei deiner mittleren Marke könnte unten der kleine Zwischensteg vorhanden sein. Ist das so?


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Hallo Sammlerfreunde,


    maunzerle konnte der Ersttag aus Regensburg nicht aus der Ruhe bringen. Die Geschichte, wie ich an die Marke kam ist ihm bekannt und wurde auch im Rundbrief veröffentlicht.


    Ich möchte nochmals zwei lose Marken zeigen, die ich schon in anderen threads gezeigt hatte:


    Kleiner Zwischensteg


    und


    Doppelverwendung zum Schaden der Post ( unter MR 317 noch MR 98 oder 68)


    Gruß
    bayernjäger

  • Hallo zusammen!


    bk, Du hast Recht, es ist der kleine Zwischensteg, das Exemplar von bayernjäger ist natürlich klar besser! :P


    Schöne Grüße vom bayernfarbenvielfaltverrückten
    Bayern-Nerv Volker

    Nimm dir im Leben ruhig die Zeit zum Sammeln und genieße einen guten Wein, denn die gesammelte Zeit nimmt dir irgendwann das Leben und dann wird man um dich weinen. (V.R.)


    Bayernfarbenvielfaltverrückt - warum nicht?

  • Hallo zusammen,
    hallo bayern-nerv, auch ich bin sicher, dass die mittlere 6 Kreuzer Type I unten rechts den kleinen Zwischenstegansatz hat :thumbup:


    hallo bayernjäger, Deine Würzburg-Marke zeigt ja über den kompletten kleinen Zwischensteg hinaus noch Teile der Nachbarmarke :thumbup: :thumbup: Besser kaum möglich.
    Den bekannten Postbetrug mit dem geschlossenen Mühlradstempel 317 findet man auf einer 6 Kreuzer Erstausgabe eher selten. Und dann auch noch so hübsch :thumbsup:


    Nachdem maunzerle uns so eine Traumseite :thumbup: :thumbup: zeigt und diese mit dem geschlossenen Mühlradstempel Nr 1 von Abensberg beginnt :thumbup: , will ich einmal auf die anderen Seite der Zeitachse gehen. Ein geschlossener Mühlradstempel Nr. 494 von Biessenhofen in Schwaben zeigt eine relative Spätverwendung. Die 6 Kreuzer braun Type II war ja wohl schon seit August 1850 am Schalter. Die Postexpedition in Biessenhofen hingegen wurde erst im April 1852 eröffnet und dabei sofort mit einer Type II ausgestattet. Meine Marke war wohl noch in irgendeiner Geldbörse spazieren getragen worden bevor sie benutzt wurde.


    Grüße aus Frankfurt
    hasselbert

  • Hallo,
    auf hasselbert's Vorlage einer spätverwendeten 4I hin zeige ich hier eine solche mit gMR 406. Laut Sem-Handbuch wurde der Stempel ab 16. Jan. 1851 eingesetzt (würde mal gerne einen Brief aus dem Januar/Februar 1851 mit gMR 406 sehen!), zu einer Zeit also, da die 4II1 bereits überall verfügbar gewesen sein sollte...

  • Lieber mikrokern,


    Zitat

    (würde mal gerne einen Brief aus dem Januar/Februar 1851 mit gMR 406 sehen!),


    ich fürchte, die Angaben in der Sekundärliteratur sind Schall und Rauch, was die Einführung dieser Bahnpoststempel angeht ...


    Liebe Grüsse von bayern klassisch

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber bayern klassisch,
    was ist denn das früheste belegte Datum (Brief) mit dem BP-Stempel gMR 406?


    Und zurück zum Thema "4I":
    nicht wirklich aufwühlend, aber ganz nett:
    Brief aus Regensburg vom 6. August 1850 an das Pfarramt in Schwabing. Noch ganz neuer MR-Stempel "281" von Regensburg, und die kleine Bogenecke hab ich halt billigend in Kauf genommen... :thumbsup:
    Hatte den Brief schon mal im "Platte 4"-thread gezeigt, hier isser aber besser aufgehoben.

  • Liebe Freunde,


    Ich komme nochmals auf bk's post 10 zurück und möchte doch eines klarstellen: ich bin nicht 365mal im Jahr besoffen. Mein Kater hat vier Beine, heißt Maunzer und springt mir jeden Morgen punkt 6 Uhr auf den Bauch.


    Das musste doch noch gesagt werden.


    Viele Grüße von maunzerle :thumbsup:

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo die Runde


    Ein Brief mit 4 I kann ich zeigen. Ein 2. Gewichtsstufe Brief der 27. Februar 1850 eingeschrieben nach Landshut abgeschickt war. Der Absender hat für diesen Brief somit 10 Kreuzer bezahlen müssen weil das Chargegebühr immer noch nur 4 Kreuzer war. Es war mit Marken nur von 1.11.1849 bis 30.6.1850 möglich.


    Die Marke hat auch eine interessante Druckausfall :)


    @manuzerle: Ist die Katze immer besoffen? :D


    Viele Grüsse
    Nils