Bayern und der 1.Weltkrieg

  • In die Finger gefallen als ich die Heeressache einsortiert habe.

    Paaketkarte Landshut nach Dolhain - wo immer das Kaff auch liegen mag.

    Pakete an Abteilumgem sind deutlich seltener als an Soldaten direkt.

    In dieser Art, mit Werbung, fast beinahe sehr selten.

  • Portopflichtige Diernstsache aus dem Felde.

    Der Mpfänger bezahlte für die Strecke Depot zu seiner Adresse 25 Pfennig.

    Die Beförderung zum Depot war portofrei da Feldpost.

  • Und dann war da noch heute ein Kärtchen in der Post!

    Deutsche Feldpost Stempel 798a. K. B. 23 Infanterie-Regiment,

    unten stehend *Baun" ???


    Quelle Wikipedia


    "Ab Anfang Februar 1918 war der Verband zwischen Aisne und Ailette in Aufstellung. Am 23. März 1918 war das Regiment bei La Fère als Reserve eingesetzt und löste am 30. März 1918 bei Lassigny und Thiescourt Teile der erschöpften 1. Infanterie-Division ab. Am 31. März richtete sich das Regiment dort zur Verteidigung ein. Am 15. April 1918 löste Major Karl Clingenstein Oberstleutnant Friedmann ab und blieb Kommandeur des Regiments bis Kriegsende. Im Zuge der Kämpfe bei Noyon war es beim Angriff über die Matz beteiligt (8. bis 12. Juni 1918), wo es noch Wochen nachher südlich der Matz im ständigen Kampf gegen die neu herangeworfenen französischen Truppen stand. Das Regiment wurde am 13. August 1918 mit voller Wucht von den französischen Angriffsverbänden getroffen. Am 20. August 1918 gelangten die Reste des Regiments hinhaltend kämpfend nach Belval, tags darauf setzte man sich befehlsgemäß bis vor Noyon ab. Ab 29. August 1918 stand das abgekämpfte Regiment verzweifelt bei Chauny und ab 18. September 1918 bei Mörchingen, wo es schon 1914 schlechte Erfahrungen machte, im Gefecht. Von 27. September bis 11. November 1918 deckte es gegen amerikanische Kräfte bei Étain nahe Verdun unter Verlusten den Rückzug.

    Vom Regiment ließen sich genaue Angaben zu Verlusten, Ersatz und Auszeichnungen nicht mehr ermitteln. Es hatte mehr als 5.000 Tote zu beklagen und lag damit an der Spitze aller Regimenter der Bayerischen Armee."


    Zumindest sind in meiner Sammlung diese Karten seltener als Gefangenenkarten!


    Meldungen und Meinungen immer herzlichst willkommen!

  • bayern klassisch - Danke!


    Also steht da, wenn mans ganz geenau nimmt III Batallion ;-)

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Hallo Ulrich,


    super duper korrekt heißt es III.Bataillon :P


    Die Abkürzung Baon war typisch für die KuK-Armee und im deutschen Heer ungebräuchlich. Da es kein verbindliches Abkürzungsverzeichnis militärischer Bezeichnungen gab, kommen aber alle möglichen Abk vor.

    Gruß

    Robert

  • @Uli, - betrifft #181

    Dolhain ist eine Teilgemeinde der Stadt Limbourg in der Provinz Lüttich in Belgien, damals im Gebiet der deutschen Besetzung Belgien (Landespost in Belgien).

    Beste Grüße
    Schorsch