Pre-philatelic Transit Marks

  • Hello friends,


    I am sharing scans of some recently acquired cross-border pre-philatelic covers, mainly between the old Italian states, Switzerland and France.

    The first two are correspondence between a "Jn. Simonde" (of Geneva, at least that's what the monogrammed letterhead says) and Charles Duprry/Dupny Burlatt of Geneva.


    1) A folded letter from Florence, dated. February 8, 1858, with a two-line postmark of STADL(?) SARZANA, and a red Sardinian transit cancel (TS1, Deninger Type 122), a Torino datestamp of February 11, 1858 and finally a Geneva receipt of February 13, 1858.


    There is a faint stamp (Florence?) dated 9 February 1858 lower left. The red chalk tax stamp appears to be 60 (centisimi?).


    I'm also interested in the content - something with the inscription "SOUVENIR" and the names of some manufacturers on the reverse? I can read Tissot, about watches?


    Kind regards,

    Sumit




    IMG_6602.JPG



  • 2) Dieser Brief hat auch eine handschriftliche Notiz im Inneren, die Florenz als Absender angibt, sowie einen Florenz (Firenze) Datumstempel vom 1. Juni 1860 und einen Genfer Ankunftsstempel vom 4. Juni 1860.


    Aber warum gibt es keinen sardischen Transitstempel wie auf dem früheren Brief? Ich kenne die Postabkommen zwischen Sardinien (und anderen italienischen Staaten vor der Wiedervereinigung) und der Schweiz nicht, aber gab es zwischen 1858 und 1860 irgendwelche Änderungen?


    Und erklärt das die beiden taxmarken, 40 centisimi in rot und 4 (decimes)?


  • Der nächste ist ein weiterer gefalteter Brief von Fratelli G. & I. Becker (monogrammiertes Briefpapier) aus Bologna an Jacob Josler (?) aus Wohlen, Schweiz. (Ich konnte keine Nachforschungen über diese Firmen anstellen, würde mich aber freuen, wenn jemand Informationen hat!)


    Der Brief trägt einen Doppelkreisstempel von Bologna vom 21. Dezember 1849 und einen Ankunftsstempel - roter Doppelkreis - von Luzern (?), am Weihnachtsabend 1849.


    Meine Frage ist

    (a) warum gibt es keinen Transitstempel von Österreich oder anderen Ländern, und welchen Weg könnte er genommen haben?

    (b) Ist es richtig, daraus zu schließen, dass der angegebene Posttarif 14 Cent (oder wäre es Kreuzer?) für die österreichischen Behörden und 4 Decimes für die Schweizer sein könnte?

    (c) Wenn der rote Poststempel tatsächlich von Luzern stammt, warum gibt es keinen Ankunftsstempel für Wohlen?


    Nochmals, bitte ignorieren Sie alle meine unwissenden Fehler!




    Danke!

  • Jacob Josler (?) aus Wohlen, Schweiz. (Ich konnte keine Nachforschungen über diese Firmen anstellen, würde mich aber freuen, wenn jemand Informationen hat!)

    Hello Sumit


    there were 57.000 stampless letters to Jacob Isler (or Isler & Bruggiesser) in Wohlen (Aargau) in Switzerland. This company produced straw-items (like hats for instance).


    Bruggisser
    hls-dhs-dss.ch


    To clear the taxes there will be an expert from Italy required.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Schließlich zwei weitere Briefe aus den italienischen Staaten an Frankreich.


    1) Von Turin, unter dem Piemont-Sardinien (zweizeiliger schwarzer Poststempel vom 19. August (1846)) nach Marseille, mit undeutlichem Ankunftsstempel.

    Aber kein sardischer Transitstempel? Oder liegt es daran, dass der Brief auf dem Seeweg befördert wurde?

    Würde das Porto 8 Centisimi betragen? Hat die "4" oben links nichts damit zu tun?




    2) Bei dem zweiten Brief handelt es sich nicht um eine grenzüberschreitende Transitsendung.

    Er geht innerhalb Frankreichs von Chamberey nach Marseille. Leider konnte ich nur wenig entziffern, außer dem zweizeiligen Abgangsstempel von CHAMBEREY vom 17. August 1844 und der Ankunft in Marseille am 19. August 1844, aber warum dann der rote doppelkreisige Frankreich-Transitstempel? Oder lese ich das völlig falsch? Es gibt einen weiteren schwachen Poststempel - offenbar von einem der Eisenbahn-TPOs (?) und einen weiteren Teilstempel oben links.



  • Die französische Stadt heisst CHAMBERY und der Stempel kann ein Eingangsstempel sein, falls der Brief aus Italien über Le Pont-de-Beauvoisin (unleserlicher roter Stempel) kam.

  • Hallo Martin,


    der rote Stempel ist doch nicht unleserlich. Da habe ich schon schlimmere entziffert. Der Text lautet:

    SARD.(daigne) PONT-DE-B.(eauvoisin). Damit ist klar, daß der Brief über den Mont Cénis befördert wurde.


    Dieter

  • Vielen Dank Klesammler und Valesia!


    Ok, jetzt verstehe ich! 1844 gehörte Chamberey NICHT zu Frankreich, sondern zwischen 1815 und 1860 zum Großherzogtum Savoyen, also zum sardischen Gebiet.


    Dies erklärt die rote Eintragung in Frankreich von Sard(aigne) in Le Pont-de-Beauvoisin.

    Danach reiste sie nach Lyon (wahrscheinlich auf der Straße, da das TPO-Zeichen "Ambulant" oder "A" fehlt?) und danach nach Marseille, wiederum auf der Straße.


    Es handelt sich also doch um eine grenzüberschreitende Transitpost!