Braunschweig - Baden

  • Guten Morgen zusammen,


    ich möchte diesen Brief zeigen:



    Dienstsache des Herzogl. (braunschweigischen) Amtsgericht Ottenstein an den Großherzogliich Badischen Herrn Notar Rigel zu Adelsheim.


    Aufgegeben in Ottenstein (6 FEB 1865). Zunächst mit der Fahrpost auf der Linie Holzminden - Braunschweig bis Eschershausen (6 FEB 1865). Dort umspediert Richtung Kreiensen (6. 2.), einer Braunschweigischen Poststation an der Hannöverschen Südbahn. Von dort mit der Bahnpost Hannover - Cassel (6. 2.) befördert.


    Die hannoversche Bahnpost scheint einen Kartenschluss für Baden gefertigt zu haben, denn es fehlt ein Stempel, der die Umspedierung auf die Bahnstrecke nach Frankfurt a. M. anzeigt. Der nächste Stempel ist schon ein badischer Bahnpoststempel Gr. Bad. Bahnpost (7 FEB 65, Z. 7). Zug 7 kam aus Frankfurt und fuhr über Heidelberg nach Basel. Wieder Umspedierung in Heidelberg (7. FEB), diesmal auf die Badische Odenwaldbahn bis nach Mosbach, der damaligen Endstation auf der Odenwaldlinie, und von dort mit der Fahrpost weiter zum Zielort Adelsheim (7. FEB). Da Stempel sowohl der Bahnpost auf der Badischen Odenwaldbahn als auch von Mosbach fehlen, scheint das Postamt in Heidelberg einen Kartenschluss für Adelsheim gefertigt zu haben.


    Oben auf dem Brief findet sich noch ein Leitvermerk in blau: "Hannover"(?), der durchgestrichen wurde.


    Freundliche Grüße


    Peik

  • Oben auf dem Brief findet sich noch ein Leitvermerk in blau: "Hannover"(?), der durchgestrichen wurde.

    Das ist ganz sicher kein Leitvermerk. Ich halte das für eine Notiz mit Kugelschreiber

    Gruß


    wuerttemberger

  • Hallo Peik,


    ich kann mir nicht vorstellen, dass dein Brief die Fahrpost je gesehen hat, weder in Hannover, noch in Baden oder im Transit.


    IEG-MAPS


    Als H.D.S. = Herrschaftliche Dienst Sache wurde er sogleich der Briefpost anvertraut, die ihn auf ihren Bahnstrecken zum Empfänger leitete.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Das ist ganz sicher kein Leitvermerk. Ich halte das für eine Notiz mit Kugelschreiber

    Hallo wuerttemberger,


    für Kugelschreiber sind die Linien sehr dünn, aber bei großer Vergrößerung sieht man Abrisse im "Tintenfluss" - also wirst Du wohl Recht haben.


    Freundliche Grüße


    Peik

  • Hallo Peik,


    ich mache das an verschiedenen Fakten fest.

    1. an dieser Stelle hat ein Leitvermerk nichts zu suchen. Er müßte irgendwo bei Adelsheim stehen

    2. die Schrift von "Hannover" ist nicht zeitgenössisch

    3. die Leitung über Hannover ergibt keinen Sinn

    Gruß


    wuerttemberger


  • Hallo Ralph,


    da meine anderen Sammelgebiete alle etwa hundert Jahre später liegen, tue ich mich mit Begriffen noch schwer. :rolleyes:


    Briefpost also.

    Eine 1743 eingerichtete Fahrpost von Braunschweig nach Holzminden über Seesen, Gandersheim und Eschershausen diente der Postversorgung, auch für die Orte ohne Postanstalt.

    Wurde die Briefpost der Fahrpost mitgegeben oder war das eine getrennte Beförderung?


    Wenn Du schreibst "auf ihren Bahnstrecken". Weder Ottenstein noch Eschershausen hatten Anschluss an die Bahn. Die Bahn war erst ab Kreiensen das Transportmittel.


    Danke und freundliche Grüße


    Peik

  • Hallo Peik,


    wenn es schnell gehen sollte: Briefpost (reitende Post, schnelle Kutsche).


    Wenn es um Fahrpost ging: Langsame Kutsche, höhere Sicherheit (wegen der Werte der Sendungen).


    Es waren halt 2 verschiedene Postdienste. Vermutlich, weil wir schon in der Mitte des 19. Jahrhunderts sind, sind Brief- und Fahrpostgegenstände zusammen befördert worden, aber das ist nur geraten, weil ich keine Ahnung von den lokalen Verhältnissen habe.


    Kamen sie zusammen auf einer Kutsche an, wurden sie aber immer getrennt von dieser entladen und separat bearbeitet. Zu Vermischungen kam es da praktisch nie.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Chasing Sheep Is Best Left To Shepherds

  • Hallo Peik,


    das ist ein ganz normaler Dienstbrief, der links unten korrekt die absendende Dienststelle und die Unterschrift des Beamten. Dein Brief wurde über die Stationen Eschershausen und Kreiensen geleitet und kam im Raum Seesen auf den Zug Hannover - Kassel. Über Frankfurt ging es dann nach Heidelberg, wo das Schreiben am Tag nach der Augabe ankam.


    viele Grüße

    Dieter

  • Hallo zusammen,


    bayern klassisch Danke - jetzt habe ich es verstanden. :) Unterschiedliche Postdienste, aber unter Umständen das gleiche Transportmittel.


    wuerttemberger: Danke - das hatte ich übersehen


    Klesammler : "im Raum Seesen" war die braunschweigische Poststation Kreiensen an der Hannöverschen Südbahn.


    Freundliche Grüße


    Peik