Paketkarten nach Russland

  • Liebe Freunde,


    hier habe ich eine Paketkarte von 1912 über den Versand von 3 Paketen aus Hoechst nach Rostov am Don in Russland, mit Leitvermerk über Thorn.

    Frankiert wurden 4,20 Mark.

    Kann mir jemand die Gebühren (und evtl. anderes interessantes) erläutern?



    Viele Grüße

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo Michael,


    vom Prinzip her handelt es sich um ein UPU-Postpaket bis 5kg nach Russland, zu diesem Zeitpunkt noch inklusive Finnland.

    An Gebühren für Postpakete nach Rußland (Finnland) waren vom 01.12.1895 – 31.07.1914 1,40 Mark zu entrichten.

    Um von den russischen Datumsangaben zu den mitteleuropäischen Daten zu kommen, muss man 15 Tage abziehen !


    Also im Prinzip gesehen ein Standardporto wie die 80 Pfennig nach der Schweiz, Frankreich, Belgien, Niederlande oder Dänemark.


    Aber natürlich deutlich rarer, am rarsten sind die DInger natürlich mit Germania-Reichspostmarken.


    3 Mark Germania mit Firmenlochung, vor allem eindeutig zu zu ordnen, habe ich auch noch nicht viele gesehen.


    Kannst du bitte noch die Rückseite dazu fügen? Paketkarten ohne Rückseite fühlen sich nackt! ;)

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Hallo Ulrich,


    vielen Dank für die Aufschlüsselung der Gebühren.

    Nur die beiden 60 Pfg.-Marken haben eine LB-Lochung, für Lucius & Brüning aus dem Firmennamen.

    Die Firma Farbwerke vorm. Meister, Lucius & Brüning aus Hoechst am Main wurde etwas später unter der verkürzten Bezeichnung Farbwerke Hoechst allgemein bekannt.

    Die 3 M.-Marke ist eine 96 AIa, von Jäschke-Lantelme geprüft (rückseitig am oberen Rand). Musste erst mal in meinem alten DSK nachschauen ...

    Anbei die Rückseite:



    Viele Grüße

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo Michael,

    stimmt, die 3 Mark hat sogar zwei:



    und sollte einer von Wertminderung sprechen, lache ihn aus! ;)

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

    3 Mal editiert, zuletzt von Minimarke ()

  • :D nach so einer verschobenen Lochung habe ich gar nicht geschaut. Jetzt fehlt das Smiley mit den Tomaten auf den Augen ...

    Danke.


    Viele Grüße

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • die 60-er sind ja auch oben nochmals gelocht - und unten, erklären kann ich das nicht................... ;)

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)

  • Die Lochung umfasste offensichtlich mehr als die beiden Buchstaben, zumindest wohl noch ein M. Passt ja auch vom Firmennamen her. Meine Kenntnisse hinsichtlich Perfins sind minimalistisch, bisher dachte ich, dass eine Lochung auf einer normal großen Marke wie hier die 60 Pfg. komplett sichtbar wäre. Dem ist anscheinend nicht so.


    Viele Grüße

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Bestimmt schon irgendwo gezeigt, aber Schönheiten kann man auch öfters sehen.

    Wie oben geträgt die Gebühr 1,40 Mark für ein Paket bis 5 kg.



    Lesen erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich ! ;)

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :)