Bahnpost auf der Badischen Odenwaldbahn

  • Hallo Dieter,


    Darüber wundere ich mich auch immer. Es geht aber auch noch schlimmer., wie ein Beleg der letzten Lenz-Auktion zeigt, auf dem Hinweiszettel aufgeklebt sind. || ||


    Link


    Freundliche Grüße


    Peik

  • Guten Morgen zusammen.


    Ich möchte diese Dienstsache zur Diskussion stellen.



    Innen ist mit Bleistift "1867" notiert, aber es ist kein Inhalt vorhanden.


    Ich interpretiere den Beleg so und würde mich über Kommentare, Korrekturen etc. sehr freuen:


    Dienstsache von Werbach nach Gerchsheim, aufgegeben in der Postablage Werbach - Bischofsheim a.d.T. und von dort zur Postexpedition Bischofsheim A/T (12 JUN) befördert.


    Am 10. Oktober 1867 wurde das Teilstück Lauda - Bischofsheim a.d.T. - Hochhausen der Taubertalbahn Richtung Wertheim eröffnet. In Lauda traf diese Strecke auf die Badische Odenwaldbahn.


    Der Brief wurde mit der Taubertalbahn bis Lauda und dann mit der Badischen Odenwaldbahn Richtung Würzburg bis zum Bahnhof Grünsfeld befördert. Dort wurde rückseitig der Billetstempel (blaue Farbe) der Eisenbahnexpedition Grünsfeld (13 Jun.) abgeschlagen und der Brief von nach Gerchsheim zugestellt.


    Das ist interessant, da der Zielort Gerchsheim zum Postbestellbezirk Bischofsheim a.d.T. gehörte, der Leitweg aber über Grünsfeld im Postbestellbezirk Gerlachsheim ging (Die Zuordnung der Postbestellbezirke ist nach der Bestellungsliste von Oktober 1866).


    Die Entfernung (Luftlinie) von Bischofsheim nach Gerchsheim gibt Google Maps mit ca. 12 km an, die Entfernung Grünsfeld - Gerchsheim mit ca. 11 km


    Freundliche Grüße


    Peik

  • Hallo Paik,


    deine Erklärung klingt plausibel. Meist wurde sofort bei Eröffnung einer Bahnstrecke die Beförderung von Post aufgenommen. Eine weitere Hilfe zur Bestimmung des Jahres kann die Verwendungszeit der Stempel sein.


    beste Grüße

    Dieter

  • Was ich jetzt erst so langsam entdecke, ist: Wann wird ein Bahnpoststempel abgeschlagen, wann nicht?


    Ganzsachenumschlag von Adelsheim (11. Feb) nach Carlsruhe (12. Feb., rückseitig). Mit der Badischen Odenwaldbahn (11. Feb., rückseitig) bis Heidelberg befördert und dort auf die Hauptlinie der Badischen Eisenbahnen nach Carlsruhe umgeschlagen.




    Der Bahntransport auf der Hauptlinie ist nicht durch einen Bahnpost-Stempel dokumentiert, weil offenbar im Zug ein Kartenschluss für Karlsruhe gefertigt wurde, zu dem dieser Brief gehörte.


    Viele Grüße


    Peik