Russische Besetzung Ostpreussen 1914 im I. WK

  • Hallo,



    ich lese gerade: Tannenberg 1914, der Erste Weltkrieg in Ostpreußen, John Zimmermann aus der Reihe Zeitalter der Weltkriege, Begründet vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt Herausgegeben vom Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr, Band 23; erschienen 2021.



    Es gibt einige kurze Hinweise zur ostpreußischen Postgeschichte in diesem Zeitraum (weiter funktionierende Postämter u.a.). Was mein besonders Interesse geweckt hat, ist Folgendes, etwas verkürzt zusammengefasst: General o. von Below griff mit der I. Reservedivision den Train des XIII. AK (russ.) am 27./28.8.1914 bei Zasdroß an. Zitat aus dem Buch: "Immerhin konnte nahezu die gesamte Bagage des XIII. AK erbeutet werden, darunter eine Kriegskasse …. Außerdem fanden sich eine erhebliche Anzahl von Feldpostmarken, die bereits für die Besetzung Ostpreußens vorbereitet worden waren, sowie der gegnerische Aufmarschplan." Anmerkung 252 BArch, Rh 61/1353, Abschrift des Tagebuchs des Generals O. von Below, S. 47 f." Seite 197/198.



    Frage: Um welche Marken hat es sich hierbei gehandelt?


    Thomas


    N.B. Ich habe diese Frage schon in einem anderen Forum gestellt, evtl. weiß ja hier jemand etwas dazu.

  • Hallo Reichsthal,

    es gab im ersten Weltkrieg keine Feldpostmarken.

    Im ersten Kriegsmonat schon gar nicht.

    Schräge spricht von Postwertzeichen, für mich normale Germania.

    Die Überdruckmarken( alle Aufdruck-Hausauftragsnummern = Jahr 15) für Zivilisten ab 15.Juni 1915.

    Beste Grüße Bernd

  • Hallo BaD,

    da glaube ich, liegt ein Verständnisfehler vor.

    Aus der oben zitierten Quelle geht hervor, dass die Deutschen die Russen angegriffen haben und die russische Kriegskasse (samt Feldpostmarken) erbeutet haben. (nicht umgekehrt)

    Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen, um welche Marken (Überdruck-Provisorien ? ) es sich gehandelt haben könnte.


    Beste Grüße
    Postgeschichte-Kemser

  • Hallo zusammen,


    in der mir vorliegenden Literatur zur Postzensur wie auch im russischen Katalog von Zagorskij finde ich keine russischen Feldpostmarken oder entsprechende Überdruckmarken.


    Waren vielleicht Feldpostkarten gemeint?


    Viele Grüße

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Hallo,

    da habe ich mich geirrt, ich hatte keine Ahnung das es innerhalb einer Woche hin - und her ging.

    Entschuldigung, da war die Zeit des Stellungskrieges leichter zu verstehen.

    Beste Grüße Bernd