• Liebe Freunde,

    meine Frage beinhaltet keinerlei Kritik. Mich interessierte nur, wie Michael solche Belege behandelt und in seine Sammlungen einbaut.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo Will,


    ein interessanter Link. Erstaunlich, daß es nur 2x wöchentlich nach Hamburg ging, aber 2x am Tag nach Königsberg.


    beste Grüße


    Dieter

  • Hallo Will,


    vielen Dank für die Quelle. Diese alten Handbücher sind immer wieder gute Quellen.


    Hallo Erwin,


    hatte ich auch nicht als Kritik aufgefasst.

    Mit so einem Frachtbrief und vergleichbaren Briefen kann man z.B. auch dem Nachwuchs auch geschichtliche Entwicklungen greifbar machen. Laufzeiten von Waren und auch Briefen in diesen Jahren - was bedeutet dass für die Menschen (relative Aktualität von "Neuigkeiten" bei der Kommunikation, usw.)? Was bedeutete z.B. der Bau der Eisenbahnen hierbei? Warentransport und Reisen ("mal eben zur See") statt Tage oder Wochen dann in Stunden oder wenigen Tagen, usw.


    Gruß

    Michael

    Mitglied im DASV - Internationale Vereinigung für Postgeschichte

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Frachtbrief mit bayerischer Stempelmarke und badischer Entwertung in Wertheim.

    Frachtbrief der Großherzoglich Badischen Staats Eisenbahn Station Wertheim am Main, wo sich eine Königlich Bayerische Staatseisenbahnstation befand. Die bayerische Gebührenmarke wurde mit dem Stempel "GR.BAD.STAATSBAHNEN WERTHEIM" entwertet. Unten links befindet sich der Stempel: "K.Bay.Sts.-Eisenb. WERTHEIM". Rechts daneben der Stempel: "GEWOGEN WERTHEIM K.Bay.Sts.B."


    Beste Grüße von VorphilaBayern