GB - Sachsen

  • Hallo miteinander,


    anbei ein Brief aus dem Jahr 18o4 aus London nach Herrnhut in Sachsen.



    Ich gehe davon aus, dass es ein Portobrief ist, da ich keine englische Taxe erkennen kann. Oben rechts findet sich zwar eine Notation 1/8 was man als 1 Shilling 8 Pence lesen kann, aber die Notation ist sehr "unenglisch" und die Taxe hätte zu der Zeit auch nur einen Shilling betragen. Ich gehe davon aus, dass Porto 10 Groschen und 8 Pfennige betrug, in der Handschrift des Empfängers sind nochmal 10 Groschen und 9 Pfennige notiert.


    Kann es sein, dass zu der notierten Taxe noch ein Bestellgeld von einem Pfennig dazu kam?

    Oder liege ich mit meiner Interpretation völlig falsch?


    Beste Grüße, Volker

  • lieber Volker,

    zu der Taxierung kann ich jetzt nichts sagen, aber dass auf der Rückseite ein sehr schöner roter Stempel sitzt, das kann ich schon sagen.

    viele Grüße
    Erwin W.
    preussen_fan

  • Hallo,


    in GB war das Porto bis (mindestens) zur Grenze im voraus zu bezahlen.

    Wenn der Brief über Frankreich lief bis Calais, Holland bis Rotterdam oder Hamburg.


    Denovan & Co.'s Edinburgh and Leith directory, from July 1804 ... to July 1805, etc (nls.uk)

    Hier wird auf Seite 23/4 das Porto bis London mit 11d und das Porto bis zum Festland mit 2/3sh angegeben. Von London wären es dann 1/4sh.

    Vermutlich gab es aber mehr als einen Leitweg.

    Ich denke die 1/8 waren in London oder Umgebung zu bezahlen.


    Beste Grüße


    kibitz

  • Hallo Kibitz,


    in der Tat betrug das Porto ab dem 5.4.18o1 1/4 Shilling. Diese Änderung hatte ich übersehen, vorher betrug es 1/-.


    Aber wie erklärt man, dass es keine englische Taxnotitz auf dem Brief gibt?


    Beste Grüße, Volker

  • Hallo Volker

    Bin jetzt nur so kurz vorbei. Der Brief ist sicher über Hamburg spediert und somit bis Hamburg bezahlt. Es gab von Grossbritannien aus ein Frankozwang, man dürfte aber nur die britische Gebühre bezahlen, also kein Voll- oder Teilfrankomöglichkeit.

    Wie viel der Absender bezahlen sollte habe ich leider nicht im Kopf. Ob es 1 Shilling 8 Pence weiss ich nicht, finde ich vielleicht etwas hoch. Es sieht ja aus wie ein 1 Sheet Drucksache/Brief aus. Dass die Briten die Gebühre nur mit schwarze Tinte geschrieben hatten ist nicht so selten.

    Es gibt aber bei deinem Brief schwache rote Farbe vor 50 die ich nicht richtig deuten kann.

    Auf jeden Fall ein interessanter Brief.

    Es gibt auch einige Briefe hier zu sehen aus Gleiter Zeit.

    Die kleine Kontinentalsperre 1803-1806


    Viele Grüsse

    Nils

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis grösser als in der Theorie.

  • Hallo Nils,


    danke für den Hinweis mit dem Leitweg Hamburg. Klar ist mittlerweile, dass der Brief in London 1/4sh gekostet hat, die auch dort bezahlt wurden. Auch wenn sie nicht notiert wurden.


    Beste Grüße, Volker

  • Hallo Volker,


    ich denke die 1/8(sh) steht für das Porto in GB.

    Vielleicht wurde aber auch nur vergessen die 1/4 zu vermerken.


    Beste Grüße


    kibitz

  • Hallo miteinander,


    passend zu dem Brief von 18o4 kann ich noch zwei weitere Stücke zeigen. Diese sind etwas älter und haben alle mehrere Gemeinsamkeiten.


    - Absender und Empfänger sind identisch

    - Keiner der Briefe trägt eine englische Taxnotiz

    - Der jüngste (und zuerst gezeigte) ist eine gedruckte Preisliste. Bei den älteren beiden wird eine solche Liste wohl eingelegt, oder so auf dem Bogen gedruckt worden sein, dass sie nicht mehr dabei ist.

    - Die Listen wurden nicht offen (wie Newspaper) gesendet, sondern waren mit einem Papiersiegel verschlossen.


    Die beiden älteren zeige ich gerne:




    Beste Grüße, Volker