Dänemark - Württemberg

  • Liebe Freunde,


    Heute mal wieder was von Württemberg nach Dänemark.

    Teilfrancobrief vom 2. Februar 1840 als Einschreiben von Amtmann ??? Link in Plieningen bei Stuttgart an ?? ?? Dänischen Hochlöbliche Landvogtey in Süderdithmarschen bei Hamburg Hamburg.


    Recto: Z2 “STUTTGART 4 FEB 1840”, schwarzer Kaminstempel “STUTTGART Chargé” und Vermerk “franco) – Verso: R “T.T. HAMBURG 9. FEB. ??” Manualnummer “1343”, sowie Francovermerk “26/4” also 4 Kr Württemberg + 26 Kr T.&T. bis Hamburg (+ 6 Kr Einschreiben?) . Vom Sender also entweder 30 oder 36 Kr bezahlt (wer weiss da mehr).


    Recto: “5” - wohl 5 Kr vom T&T Postamt in Hamburg als Taxe Hamburg-Süderdithmarschen angeschrieben und als umgerechnet 2 Schilling in Dänemark vom Empfänger bezahlt.


    Von 1773 bis 1867 waren sowohl das ehemals königliche Süderdithmarschen als auch das fürstliche Norderdithmarschen (Gottorp) unter dänischer Verwaltung ( spaeter wie Schleswig und Holstein preussisch).

    Wenn jemand eine kurze Zusammenfassung des Textes geben koennte waere Ich sehr dankbar.


    Mit lieben Gruessen aus Beirut,

    Bruno




  • Hallo Bruno,


    bei der Zusammenfassung des Textes kann ich helfen:


    Es handelt sich um ein Auskunftsersuchen der königl. Landvogtei Plieningen an die k. Dänische hochlöbliche Landvogtey in Süderdithmarschen betreffs einer sich seit ca. 30 Jahren hinziehenden Erbschaftsangelegenheit.

    Ein Weber namens Hanns Georg Schuhmacher war "vor vielen Jahren" nach "Meldorf " in Süderdithmarschen ausgewandert, hatte jedoch eine Tochter namens Barbara in Württemberg zurückgelassen, die nach Heirat mit Jos. Michel Mäglen (und späterem Tod) einige Kinder und Enkel hinterlassen hatte. Diese hatten wohl ein Schreiben von 1809/1810 gesehen, dass der Hanns Schuhmacher ein "löbliches Vermögen hinterlassen" hatte, und wollten Auskunft darüber, wie hoch dieses sei, und ob davon schon etwas "an jemand in Württemberg ausgefolgt worden seye".

    Darüber hatte es wohl schon einigen Schriftwechsel eines beauftragten geheimen Secretair v. Döring aus Stuttgart gegeben. Dieser war aber mittlerweile gestorben und seitdem hatte sich offenbar nichts mehr getan, so dass die Beamten in Plieningen auch um Auskunft bitten, warum die Sache so lange dauert, "ohne die Erben in Württemberg hiervon zu benachrichtigen".


    Viele Grüße

    Gerd