Österreich - Begleitadresse

  • Hallo Sammlerfreunde,

    allen Fahrpostsendungen, deren Gewicht 50 Gramm überschritt (ab 1898 allen Fahrpostsendungen), war mit Ausnahme der Wertbriefe, eine Begleitadresse beizugeben, die auch der Empfangsbestätigung diente.

    Die Begleitadressen hatten einen Wertzeicheneindruck zu 5 Kreuzer (ab 1900, 10 Heller), welcher der Abgeltung der fiskalischen Gebühr diente.

    Eine Post-Begleitadresse für ein Paket von Prag nach Teplitz (Böhmen), vom 14.2.1879.

    Als Paketinhalt wurde eine Schablone mit einen Wert von 6 Gulden angegeben.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1883) mit deutsch - böhmischen Textvordruck, für ein Paket von Prag nach Ober Rotschow (Böhmen), vom 20.3.1885.

    Mit dem Paket wurde ein Anzug verschickt.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1888) , für eine Paket von Wien nach Dreihacken (Böhmen), vom 8.8.1893.

    Das Gewichtsporto betrug 30 Kreuzer für ein Gewicht bis 5 kg (Entfernung über 20 Meilen).

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Begleitadresse ( Ausgabe 1885) vom 27.11.1888, von Triest nach Wien.

    Die Begleitadresse mit deutsch - italienischen Textvordruck war für die Verwendung im italienischen Sprachraum bestimmt.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1888) mit deutsch - polnischen Textvordruck, für ein Paket (4,5 kg) von Bircza nach Trembuwla, vom 14.1.1890.

    Die Gewichtsgebühr betrug 30 Kreuzer.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1888) mit deutsch - ruthenischen Textvordruck, für ein Paket bis 5 kg, von Lemberg (Galizien) nach Krakau, vom 24.1.1895.

    Begleitadressen mit deutsch - ruthenischen Textvordruck sind selten.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1893) mit deutsch - böhmischen Textvordruck, für ein Paket (2,2kg) von Stachau (Böhmen) nach Bruch, vom 11.10.1896.

    Die Gewichtsgebühr betrug 24 Kreuzer für eine Entfernung von 100 - 150 Meilen.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1896) mit deutsch - französischen Textvordruck, für 3 Pakete von Wien nach Hamburg, vom 11.8.1898.

    Maximal 3 Pakete konnten zu derselben Begleitadresse gehören, die Taxe wurde jedoch für jedes Paket extra berechnet.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    die Pakete gingen nicht nach Hamburg sondern Christiania, heute Oslo (seit 1924). Bei Beförderungsweg steht: via Hamburg. Dort waren die Pakete am 14.8.1898. Auf der Vorderseite der dreieckige Ankunstsstempel KRISTIANIA PAKKEPOST FRAGT BETALT 20 VIII 98 .


    beste Grüße

    Dieter

  • Lieber Dieter,

    vielen herzlichen Dank für die Korrektur:thumbup::thumbup:

    Ich hätte genauer lesen sollen:(

    Norwegen, deshalb auch das Begleitadressen - Formular für das Ausland, mit dem deutsch - französischen Textvordruck. Jetzt ergibt das Ganze einen Sinn.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Sammlerfreunde,

    eine Post-Begleitadresse (Ausgabe 1900) mit deutschen Textvordruck, für drei Pakete von Arnoldstein (Kärnten) nach Törosvar (Siebenbürgen), vom 12.5.1906.

    Die Gewichtsgebühr betrug 180 Heller.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    ich habe deinem Wunsch entsprochen und mir die Post-Begleitadressen angesehen. Sie sind allesamt sehr schön, aber leider sind sie von der Katalognummer her alle bei mir schon vorhanden.


    Viele Grüße

    Ingo

  • Lieber Franz,


    ich habe das, was du hier gezeigt hast, heute nach Schneiderbauer-Handbuch bei mir notiert. Danach hast du die Nummern 1 + 39 + 69 + 86 + 88 + 90 + 129 + 162 + 181b in Bild und Text vorgestellt.


    Innerhalb der Nummern 1 - 85 kann ich die folgenden Nummern in gebrauchter/gelaufener Form ergänzen, der Rest ist noch nicht zur Gänze exakt bestimmt:

    8, 9, 10, 11, 15, 22, 23, 25, 30, 31, 33, 38, 41, 47, 56, 57b, 58, 59, 66, 67, 68, 72, 75b (2 Varianten), 76b, 78a, 78b (3 Varianten), 84. Darüber hinaus habe ich verschiedene ungebrauchte Exemplare, die man ganz gut als Ergänzung oder als Ersatz für fehlendes gebrauchtes Material zeigen kann.


    Die Vorläufer der Post-Begleitadressen, soweit sie im Schneiderbauer ebenfalls erfasst sind, die aber die Überschrift "Frachtbrief" tragen und ebenfalls einen Wertaufdruck für die Stempel- bzw. Papiersteuer tragen, wären dann ein ganz anderes Thema, das wir sehr gut auch mit solchen Frachtbriefen ergänzen könnten, die entweder aufgeklebte Gebührenmarken aufweisen oder bei denen alles franko bezahlt werden musste.


    Wie ich gesehen habe, ist dein Vortrag hier sehr wohl auf Interesse gestoßen, so dass es auch für mich Sinn macht, mit neuem Elan in dieses, von mir lange Zeit recht vernachlässigte Sammelgebiet einzusteigen und allerlei schöne Sachen vorzustellen. Alles Übrige können wir beide dann am Telefon besprechen.


    Darüber hinaus werde ich versuchen, Herrn de Bellis in Montreux zu erreichen, denn er hatte vor Jahren umfangreiche besondere Fachartikel veröffentlicht, die sich nicht nur mit den Post-Begleitadressen als solchen, sondern auch mit den aufgeklebten Gebühren-, Leitweg- und Zollzetteln beschäftigen. Ich habe seine privaten Daten, denn damals hatte ich ihm zugearbeitet, und so hoffe ich, dass er dort immer noch zu erreichen ist.


    Viele Grüße

    Ingo

  • Darüber hinaus werde ich versuchen, Herrn de Bellis in Montreux zu erreichen, denn er hatte vor Jahren umfangreiche besondere Fachartikel veröffentlicht, die sich nicht nur mit den Post-Begleitadressen als solchen, sondern auch mit den aufgeklebten Gebühren-, Leitweg- und Zollzetteln beschäftigen

    Irgendwo müssen die Broschüren "rumliegen", Schneiderbauer sagt mir leider gar nichts - ist dieser noch zu bekommen?

    Grüße aus Bempflingen
    Ulrich


    Das Leben ist viel zu kurz um es mit billigen Weinen und den falschen Menschen zu verbringen. (Lebensweisheit, inspiriert bei Goethe) :-)

  • Ja, aber nur ab und zu bei Ebay oder Delcampe. Außerdem war vor einigen Monaten der Hauptband bei ZVAB im Angebot (ZVAB = Zentrales Verzeichnis antiquarischer Bücher).


    Außerdem gibt es zwei Ausgaben, die man beide im Regal haben sollte, und zwar den Hauptband von 1981 und den Ergänzungsband von 1988, in dem dann auch Neufunde, Ergänzungen sowie private Ganzsachenpostkarten, die zu bestimmten Ereignissen aufgelegt worden sind, einzeln aufgeführt sind.


    Ich werde in den nächsten Tagen dazu etwas einscannen und zeigen.


    Viele Grüße

    Ingo

  • Und noch eine Mitteilung für unseren Ralph.


    Ich habe in meinen Post-Begleitadressen neun verschiedene Exemplare vor 1888 gefunden, die alle von Österreich nach Bayern gelaufen sind. Nur heute kann ich nicht so lange am PC sitzen, aber in den nächsten Tagen werde ich anfangen, sie hochzuladen.


    Viele Grüße

    Ingo

  • ... aber gerne doch - sind ja keine Massenware (bis 1875 wären sie mir natürlich noch lieber). 8o

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus