Neue Hebriden

  • Hallo Tanna,


    DER hat ein Gesicht! Ist bekannt, wie die 10 Pfg. Nachtaxe den Neuen Hebriden zukamen? Wie wurde da abgerechnet?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Rettet die Kühe - esst Veganer.

  • Die Neuen Hebriden waren zu diesem Zeitpunkt zwar noch nicht Mitglied im Weltpostverein (erst ab 1911), wurden faktisch aber wie ein solches behandelt, nachdem beide Kolonialmächte dort Mitglied waren. Daher denke ich, dass die Nachgebühr in Deutschland blieb.


    Viele Grüße


    Tanna

  • Hallo Tanna,


    danke für diese Info - aber galt nicht im UPU die Regel, dass der Aufgabepost bei unterfrankierten Poststücken das zutaxierte Porto zustanden? Kann das mal jemand checken?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Rettet die Kühe - esst Veganer.

  • Direkt auf die Frage habe ich keine Antwort gefunden. Ich denke aber, dass die Abrechnung an praktischen Gegebenheiten gescheitert ist (lange Kommunikationswege). Wahrscheinlich ist schon aus diesen Gründen eine Abrechnung des sehr überschaubaren Betrages unterblieben (wenn es nicht ohnehin nach UPU-Regeln so vorgesehen war).

  • Hier nun ein (seltenes aber durchaus hin und wieder anzutreffendes) Beispiel für eine Mischfrankatur aus britischen und französischen Marken: Ein korrekt frankiertes (20ct Porto in französische Gebiete für Briefe der zweiten Gewichtsstufe zzgl. 2 1/2 d (=25ct) Einschreibegebühr) Einschreiben nach Paris.

  • Hallo Tanna,


    schönes Stück - das mit den UPU-Regeln ist wohl nicht sooo leicht zu beantworten; vlt. findet sich noch einer, die die internen Abrechnungsmodalitäten besser kennt, als wir das tun.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Rettet die Kühe - esst Veganer.

  • Wen es interessiert: Ich habe meine Sammlung bei einer virtuellen Ausstellung in den USA - die virtuelle NAPOSTA ist leider an mir vorbeigegangen - eingestellt:


    The New Hebrides (1892-1952) Condominium in the South Pacific - SESCAL Philatelic Exhibits in Competition


    Die unterschiedlichen Blattfarben sind auf unterschiedliche Scanner zurückzuführen. In Wirklichkeit haben alle Blätter die gleiche Farbe. Ich hatte nur keine Zeit, sie für die Ausstellung nochmal alle zu scannen. Ich hoffe, die Jury ist da gnädig!


  • Nach längerer Pause nun hier wieder mal was von mir: Einschreiben aus den Neuen Hebriden nach Neukaledonien, mischfrankiert mit einer 10c Marke (=Porto in französische Gebiete) aus der ersten Überdruckserie (1908) und einer 25c Marke (=Einschreibegebühr) aus der zweiten Überdruckserie (1910).