Österreichische Post in Liechtenstein

  • Lieber Martin,

    vielen herzlichen Dank für deine Ausführungen:thumbup::thumbup::thumbup:

    Du hast natürlich recht, Herr Theodor Rhenberger vom Liechtensteiner Volksblatt, war bestimmt der Adressat und nicht der Absender des Streifbandes.

    Wie du auch vollkommen richtig schreibst, wurden Zeitungen, die unter Streifband im Inland versandt wurden, mit den dafür vorgesehenen Zeitungsmarken frankiert und bei Einzelaufgabe beim Aufgabepostamt, bei gebündelter Aufgabe für ein bestimmtes Abgabepostamt, erst von diesem entwertet.

    Aber diese Vorgangsweise war mir bisher nicht bekannt, da habe ich wieder etwas dazugelernt:)

    Vermutlich handelt es sich also um kein Ortsstreifband.


    Ferchenbauer schreibt in seinem Handbuch dazu Folgendes:

    "Die Zeitungsmarken dienten einer verbilligten Freimachung von Verlagssendungen (Zeitungen, Zeitschriften...) und waren für andere Postsendungen nicht zugelassen. Der Verkauf erfolgte über Postämter, jedoch ausschließlich an Verleger oder Zeitungsherausgeber, daher Zeitungsversendungen von Privaten waren mit Freimarken zu frankieren.

    Die Zeitungsmarken wurden von den einzelnen Postdirektionen nur an die Postämter jener Orte geliefert, in welchen Zeitungen verlegt wurden. Nur jenen Zeitungsredaktionen stand die ermäßigte Zeitungsgebühr zu , die die Zeitungen bei jenem Postamt aufgaben, von welchem sie auch die Zeitungsmarken bezogen hatten ,darüber hinaus mussten die Zeitungen derart geordnet zur Aufgabe gebracht werden, dass alle an ein bestimmtes Postamt adressierten Zeitungen in einem eigenen Paket eingeschleift waren; die Schleife hatte sowohl den Namen des Abgabepostamtes als, auch die Anzahl der inliegenden Zeitungen zu tragen. Die in diesen Paketen enthaltenen Zeitungen mussten ebenfalls eine Schleife tragen, die die Empfängeranschrift und eine Zeitungsmarke aufzuweisen hatte."

    Als Beispiel habe ich ein Streifband aus dem Handbuch von Herrn Ferchenbauer gescannt.

    Liebe Grüße

    Franz

    PS: Österreich war weltweit das erste Land, in dem eigene Zeitungsmarken verwendet wurden.