Belege aus der SBZ

  • Hallo in die Runde,

    ich zeige hier eine Karte vom 26. Oktober 1945 von Hildburghausen in Thüringen nach Endorf in Oberbayern. Eine Karte also kurz nach der Öffnung des Postverkehrs aus der SBZ in die Westzonen, die ab 24.10.1945 möglich war.

    Interessant sind der Absender Architekt Karl Jüsgen (1877 bis ?? vermutlich vor 1950), der als Mitarchitekten des Zentralbahnhofs Luxemburg und als Erbauer des Empfangsgebäudes des Köthener Bahnhofs in Erinnerung geblieben ist. Aber auch der Adressat ist kein Unbekannter. Es ist Professor Paul Clemen (1866-1947), Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, dem bei wikipedia ein eigener Artikel gewidmet ist.

    Aber auch der Text der Karte, gibt Einblick in diese Zeit kurz nach Kriegsende.


    Sehr geehrter Herr Geheimrat! Die erste wieder geöffnete Postverbindung möchte ich benutzen, Ihnen zum bevorsetehenden Eintritt ins 80. Lebensjahr die herzlichsten Glückwünsche auszusprechen. Möge dieses unter einem guten Stern stehen und die Reihe eines besseren Zeitlaufs als ihn die letzten Jahre boten, eröffnen! Hoffebtlich haben Sie das Kriegsende ohne große persönliche Verluste überstanden und finden nun endlich das längst verdiente otium cum dignitale.

    Wir hatten vor Jahresfrist unsern Zufluchtsort Wien mit Thüringen vertauscht, fanden aber auch hier wenig Ruhe. Insbesondere mußten wir hier mehrfach kurzfristig und unter Verlusten unsere Wohnung räumen. Nun kehrten wir gern an den Rhein zurück, wenn wir nur eine Bleibe hätten. Aber damit dürfte es leider noch gute Weile haben, zumal ich auch als Nicht Pg anscheinend für die Mitarbeit am Wiederaufbau als zu alt gelte.

    Recht herzliche Grüße Ihr K. Jüsgen 26.X.45




    Gruß Christian