Vorausentwertungen Klassik Schweiz

  • Tolle Exemplare.

    Vorausentwertungen von Rorschach sind bekannt. Es gibt wenige andere Orte in der Schweiz, die diese Gepflogenheit auch noch anwendeten.

  • Lieber José,


    kannst du, oder einer unserer anderen Schweizer hier, so etwas zeigen? Das wäre natürlich klasse. Von Bayern gibt es Tausende von Briefen mit Vorausentwertung (VE), von der CH eher weniger, schätze ich ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,


    Der Beleg ist phantastisch. Danke für's Zeigen und Grüße an unseren gemeinsamen guten Freund.


    Aber meinst Du nicht, dass Du bei den "Tausenden" ein wenig übertreibst? "Hunderte" würde ich noch unterschreiben, und selbst da sollte vorne auf keinen Fall eine der größeren einstelligen Zahlen stehen, wobei ich eine gewisse Dunkelziffer noch nicht entdeckter Briefe noch zugestehe.


    Liebe Grüße von maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Lieber Peter,


    wenn man bedenkt, dass über größere Zeiträume hinweg Mühldorf, Scheinfeld, Indersdorf, Nordendorf etc. praktisch alle Briefe vorausentwerteten, ist Tausende sicher nicht übertrieben. Allein von Mühldorf habe ich sicher 100 gesehen, auch wenn nur ein Drittel als VE geprüft wurde, weil irgendwo ein Milimeter an der Marke gefehlt hatte. Ich sah mal ca. 60 DS von dort mit dem gM 215, die alle am selben Tag aufgegeben wurden - ca. 3 davon waren als VE geprüft, die anderen waren "nicht prüfbar".


    Viele Briefe waren halt so geschickt mit VE - Marken versehen worden, dass es heute nicht nach einer sicheren VE aussehen muss, es waren aber welche. Ich bin sicher, dass es in den 1850er und 1860er Jahren fünfstellige Briefe mit VE gab, von denen sich heute halt nur ein geringer Teil erhalten hat.


    Wenn wir allein in den großen Mühlradstempelsammlungen zahllose Marken sehen, die Stempelteile an 2, 3 oder sogar 4 Stellen des Markenbildes aufweisen, ahnt man, dass VE nicht selten sind bzw. waren, von einigen kleineren Orten mal abgesehen, wo das nur vlt. kurze Zeit so gehandhabt wurde. Aber auch eine kleine PE hatte sicher 30 oder 40 Markenbriefe am Tag und wenn man das nur über 1 Jahr hochrechnet, kommt man ja schon auf eine vierstellige Zahl ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Da es von St. Gallen bisher keine bekannten vorausentwertungen gibt, habe ich auch keine.
    Hier jedoch ein Beispiel aus dem aktuellen Angebot von Honegger Philatelie 2021

    Los 301


    Brief vom 10.02.53 mit Stein ELO, Type 34 und der typischen Vorausentwertung von Bischofszell nach Homburg. Rayon-Seltenheit! Breitrandig, gut erhaltener, sehr sauberer Brief

  • Lieber José,


    wie ist denn - über den Daumen gepeilt - der Preis eines ansehnlichen Briefes mit einer VE bei euch?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Ein weiteres Angebot


    Rayon-Seltenheit: Nettes Briefchen vom 22.(oder 23.)03.53 mit der bekannten Vorausentwertung von Schönholzersweilen TG nach Tobel TG.



  • Lieber Ralph.


    dann hättest Du Deinen ursprünglichen post im Präteritum abfassen müssen, denn so wie sie da steht impliziert Deine Aussage, dass heute tausende Briefe mit wohlgemerkt anerkannten Vorausentwertungen existieren würden. Und dem ist natürlich mitnichten so. Dass sie damals zu tausenden, ja wahrscheinlich sogar zu zigtausenden gemacht wurden, steht außer Zweifel, ist aber heute ohne jegliche Relevanz. Und jeweils 100 als VE akzeptierte Briefe gibt es bei weitem nicht einmal von der "Massenware" Tirschenreuth, Mühldorf oder Scheinfeld.


    Liebe Grüße von maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Hallo Sammlerfreunde,

    schöne Diskussion um die vorhandenen bayerischen VE.

    Ich hatte unlängst das Vergnügen eine Sammlung zu kaufen in der 14 (in Worten vierzehn) Briefe aus Mühldorf waren. Davon werden 12 auf jeden Fall als VE geprüft. Zwei wohl nur deswegen nicht, weil der Stempel absolut zentrisch auf der Marke sitzt.

    So viel noch zum Thema Massenware unter den VE.

    Gruß

    bayernjäger

  • Von Bayern gibt es Tausende von Briefen mit Vorausentwertung (VE),

    Lieber Peter,


    wenn wir die Briefe der Orte (sind es 30?), bei denen VE nachgewiesen wurden, ansehen und zentrische, nicht durchschlagende Stempelungen erkennen, gehe ich davon aus, dass die Marken praktisch alle vorausentwertet sind - das sind sicher Tausende, auch heute noch.


    Sicher gibt es Orte, bei denen nur eine einstellige Zahl dieser Briefe existiert, aber von anderen Orten gibt es halt auch recht viele, so dass ich an meiner Aussage festhalte - auch wenn diese Briefe nicht geprüft werden (vlt. sind es auch nur 1.985, aber äußert selten sind sie nur von wenigen Orten).

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,


    nur eine VE mit primären Erkennungsmerkmalen (Schaufelspitzen und original haftend) ist eine VE. Alles andere sind (leider?!?) nur Marken mit zentrischem Stempel. An dieser Tatsache führt momentan, so lange z. B. der fehlende Durchschlag nicht anerkannt wird, keine noch so wortreiche Argumentation vorbei.


    Liebe Grüße von maunzerle

    "Ein Leben ohne Philatelie (und Katzen) ist möglich, aber sinnlos!" (frei nach Loriot, bei dem es allerdings die Möpse waren - die mit vier Beinen wohlgemerkt)

  • Lieber Peter,


    wichtig ist doch, was die Kenner denken. Was wie geprüft wird steht doch auf einem ganz anderen Blatt, das wissen wir doch beide schon seit langem.


    Es ist z. B. von Mühldorf oder Scheinfeld gar nicht so leicht, einen Brief mit Nicht-VE zu bekommen, da kann man manchmal auch ein bischen länger suchen.


    Aber genug davon, sonst wird es zu "off-topic".

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber José,


    wer garantiert einem Schweiz-Anfänger, dass nicht die originale Marke abgelöst wurde und später einer den Brief günstig gekauft hat und eine lose Marke aus seiner Sammlung draufgepappt hat? Gibt es für das Stück ein Attest?

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph

    Wer garantiert der Philatelie das nicht ein Postangestellter sich bereicherte und das Thema der VE falsch ist?

    Ja es gibt ein Attest für diesen Brief.