Frankreich - Irland

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ein Auslandsbrief vom 26.7.1816 von Bordeaux nach Dublin.

    Vorderseitiger Taxvermerk: 4/4 und links 43

    Siegelseitiger Taxvermerk: 18

    Vorderseitiger Stempel P32P BORDEAUX

    Siegelseitiger Stempel FOREIGN AU 6 1816 ?? Ankunftstempel London?? und ein roter Datumstempel AU 6 1816

    Der Vorbesitzer notierte zum Leitweg: From London it went by coach to Holyhead and was then transferred by packet-boat to Dublin

    Wie setzten sich die Gebühren zusammen? Wer musste was bezahlen.

    Wie war der Leitweg?

    Ging der Brief wirklich über Holyhead (ich finde dazu keinen Stempel)?

    Bitte um eure Hilfe.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Hallo Laurent,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup:

    Dann war vermutlich die vorderseitigen 4/4 die Gebühr, die der Empfänger zahlen musste 4 Shilling 4 Pence.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    zum Verständnis:


    Der Brief kostete 18 Decimes = ca. 42 Kreuzer CM und 4 Shilling 4 Pence = ca. 2 Gulden 10 Kreuzer CM, in toto also fast 3 Gulden CM, der Wochenlohn eines Briefträgers ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup:

    Wenn ich es jetzt richtig verstanden habe, hat der Absender die vollen Gebühren für den Brief bezahlt, also ein Frankobrief.

    3 Gulden CM, ein einfacher Arbeiter konnte es sich nicht leisten, solch einen Brief zu verschicken.

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    nein - der Absender zahlte "nur" 18 Decimes bis zum Kanal - der Rest blieb auf der Insel.


    Der kaufkraftmäßig teuerste Brief, den ich kenne, kostete 800 Euro ... da 90% der damaligen Bevölkerung heute unter die Armutsgrenze fallen würde, kann man sich lebhaft vorstellen, was das für einen Otto Normalverbraucher bedeutet hätte ...

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus