• Hallo Ralph, ja das ist korrekt.

    Als Nachnahme, daher mit Zusatzfrankatur ist es derzeit der einzig bekannte.

    Ersttagsbriefe ohne Zusatzfrankaturen sind ca: 7 Stk. bekannt.

    Lieber Gruss Rene

    Einmal editiert, zuletzt von philaworld ()

  • Gemäss Schweizerisches Postamtsblatt vom 1. Juni 1867, Seite 156, war das Abstempeln des Werteindruckes der Tübli Briefe nicht erlaubt. Es sind einige wenige Briefe bekannt, wo diese Bestimmung, als bewusste Abstempelung, verletzt wurde.

    Briefe mit abgestempeltem Tübli und Nebenstempel sind bewusst abgestempelt worden.

    Alle anderen, die öfters vorkommen, sind oftmals einfach nur Zufallsentwertungen, des Werteindruckes.



  • Eine Abarth eines 30er Tübli, als verkehrt geklebtes Kuvert nach Finnland.

    Ein Unikat, hab vom Spezialisten (Martin Bär) mitgeteilt bekommen bisher nicht bekannt gewesen.

    Einmal editiert, zuletzt von philaworld ()

  • Lieber Ralph,


    wenn das Streifband nicht ungültig war, mag die so späte Verwendung zwar sehr ungewöhnlich sein, aber aus den USA kommt öfter Post mit so alten Marken.

    Diese Kombination ist vermutlich wirklich ein Unikat, wenn dein Freund das meint. Als er das Stück erworben hat kamen wohl Kenntnis und Glück zusammen.


    Dieter