Schweiz - Baden

  • Hallo Sammlerfreunde,

    ich weiß nicht, wo dieser Brief hingehört.

    Das Schreiben ist datiert mit Schafhausen am 17 Oktober 1809 . Der Bestimmungsort war Möersburg (Meersburg) bei Constanz, damals zu Baden gehörend.

    Laut Wikipedia gibt es in folgenden Gebieten Ortschaften mit Namen Schafhausen: Bayern, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, und Nordrhein-Westfalen.

    Von welchem Schafhausen stammt dieser Brief?

    Vorderseitige Taxvermerke: 1(7) und eine gestrichene 2/4

    Siegelseitig sind keine Stempel vorhanden.

    Wo wurde der Brief aufgegeben? Wie setzten sich die Gebühren zusammen? Wer musste was bezahlen?

    Bitte um eure Hilfe?

    Liebe Grüße

    Franz

  • Lieber Franz,


    dein feiner Brief lief schon Schaffhausen in der CH nach Meersburg in Baden.


    Taxen: 2 / 4 / 7


    2x für Schaffhausen, 4x für Baden plus 1x Bestellgeld = 7x Totalporto.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Lieber Ralph,

    vielen herzlichen Dank:thumbup::thumbup: Super!!!

    An Schaffhausen in der Schweiz dachte ich ursprünglich auch, bin aber davon abgekommen, da man das Schweizer Schaffhausen mit Doppel ff schreibt.

    Liebe Grüße

    Franz

    Einmal editiert, zuletzt von Altsteirer ()

  • Lieber Franz,


    hinten schrieb der Empfänger "Schaffh.", was schon ein erstes Indiz für die CH ist.


    Dann schrieb man Moersburg, die alte Schreibweise in Süddeutschland und der CH für Meersburg in Baden.


    Dann der Vermerk "p. Constanz", also "per Constanz" = über Constanz; das hätte man woanders nicht geschrieben, weil eine Leitung über Konstanz vom Norden her keinen Sinn ergeben hätte, wenn man im Geographieunterricht aufgepasst hat damals.

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus

  • Michael

    Hat den Titel des Themas von „Welches Schafhausen ist gemeint?“ zu „Schweiz - Baden“ geändert.
  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu folgender Brief: Frankobrief aus Laufenburg im Fricktal (Kanton Aargau) über Freiburg (Baden) an das Großherzoglich Badische Oberamt in Triberg (Baden) vom 7. Dezember 1807 mit Aufgabestempel "LAUFFENBURG". Lt. Herrn Werner Münzberg "Das Fricktal und seine Posten um die Wende zum 19. Jahrhundert" schreibt dieser, daß in Rheinfelden und Laufenburg (beide Orte zum Kanton Aargau - Schweiz) nach dem Übergang von Vorderösterreich an den Kanton Aargau noch bis zum Mai 1808 die Thurn und Taxissche Post zuständig war. Es ist daher nur eine Taxierung auf der Siegelseite und zwar 10 Kreuzer rh. Franko. Diese Thurn und Taxissche Lehenspostanstalt wurde am 1.8.1811 aufgehoben (Münzberg Stationskatalog Thurn und Taxis - Laufenburg. Wann eine schweizer Postanstalt in Laufenburg eröffnet wurde, kann ich nicht sagen. Ich habe keinen schweizer Stempelkatalog. Im Feuser Handbuch Deutsche Vorphilatelie ist bei Laufenburg bis 1811 kein Stempel abgebildet.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Liebe Freunde,


    1810 ein Balkenstempel in Laufenburg, obwohl laut Münzberg bis 1.8.1811 eine T&T Lehenspostanstalt bestand? Das zu untersuchen ist ja wohl eine interessante Aufgabe für unsere Experten.


    beste Grüße

    Dieter

  • Lieber Sammlerfreunde,


    Laufenburg wurde im Frieden von Luneville 1801 geteilt und war durch den Rhein getrennt. Das badische Laufenburg wurde Kleinlaufenburg. Ich gehe davon aus, daß der Stempel "LAUFFENBURG" bei meinen Brief, nachdem die Thurn und Taxissche Post im Mai 1808 auf die Aargauer Post übergegangen ist, diesen Stempel weiterverwendet hat. Münzberg schreibt in seinen Thurn und Taxisschen Stationskatalog, daß in Laufenburg und dies wird dann Kleinlaufenburg gewesen sein, vom 2.5.1806 bis 1.8.1811 eine Thurn und Taxissche Lehenspostanstalt im Großherzogtum Baden war.


    Beste Grüße von VorphilaBayern

  • Lieber Jose,


    herzlichen Dank.

    Der Stempel auf meinen Brief hat diese Masse.

    Im Feuser Handbuch Deutsche Vorphilatelie und im Münzberg Thurn und Taxis Stationskatalog ist zu (Klein) Laufenburg kein Stempel abgebildet.


    Beste Grüße,

    Hermann

  • Liebe Sammlerfreunde,


    hierzu zwei Briefe von Basel nach Meersburg am Bodensee (Baden): Portobrief aus Basel vom 28. Juni 1806, "per Schaffhausen" nach Meersburg. Porto 4 - und 4 Kreuzer, wenn ich die Taxierung richtig deute und ein Teilfrankobrief aus Basel "franco Konstanz" (Baden) vom 10. Juni 1807. Der Absender bezahlte 3 - und 3 Kreuzer bis Konstanz. In Baden fiel ein Porto von 2 Kreuzer an, zuzüglich ein Kreuzer Ortsbestellgeld in Meersburg.


    Beste Grüße von VorphilaBayern