Warum aus Belgien per Aachen Franco?

  • Hallo zusammen,


    der abgebildete Brief hat möglicherweise einen Laufweg genommen, den ich mir nicht erklären kann. Es könnte sich aber auch um ein Versehen des Postbeamten in der Bahnpost 10 handeln. Vielleicht hat ja jemand eine schlüssige Idee.

    Der Brief wurde am 17. Nov. 1860 in Newcastle on Tyne aufgegeben und war nach Bonn bzw. Koblenz adressiert. Die Adresse ist tatsächlich verwirrend vermerkt, spielt aber wohl für meine Frage keine Rolle. Der Absender vermerkte, dass der Brief via Frankreich laufen sollte, was schon nicht mehr ganz normal war, aber auch nicht außergewöhnlich. Die Normalroute wäre über Ostende gewesen. Mit 6d war der Brief auf der Route via Frankreich bis zum Ampfänger bezahlt, solange er nicht über 1/4 Unze wog. Via Ostende galt die identische Gebühr, jedoch bis zu einem Briefgewicht von 1/2 Unze. Also alles in Ordnung. Es folgen nun der Durchgangsstempel von London sowie Grenzeingangsstempel von Calais jeweils vom 19.11. und ein Stempel von Paris vom 20.11. Bis hier ist alles wie zu erwarten. Doch nun kommt das große Fragezeichen. Als nächstes findet sich in der Reihenfolge der Stempel "AUS BELGIEN PER AACHEN FRANCO vom 20.11. Ich hätte hier den Stempel AUS FRANKREICH PER AACHEN FRANCO erwartet, Warum der Stempel aus Belgien? Ist der Brief tatsächlich von Frankreich (Paris) an die belgische Post übergeben worden und dann dort in den Postsack nach Preußen gelangt? Warum sollte das passiert sein? Oder handelt es sich schlicht um ein Versehen des Postbeamten, der den falschen Stempel abschlug? Hat jemand eine Idee?


    Viele Grüße


    Theo

  • Hallo Theo,


    vermtulich kamen Briefe aus Belgien und Frankreich gleichzeitig in Aachen an und so bekam der ein oder andere den "falschen" Stempel.


    Immer schön zeigen zu können und nett sieht er sowieso aus. :)

    Liebe Grüsse vom Ralph


    Terret vulgus, nisi metuat. Tacitus